8 Tage auf der Donau mit nicko cruises – ein Erfahrungsbericht

reisebericht donau flussreise nicko cruises MS Maxima

Tagesangebote Flussreisen mit nicko cruises*

Heute war die Frühstücksempfehlung French Toast, welchen ich sehr gerne esse und auch bestellt habe. Bis zur Ankunft in Esztergom gegen 12:30 Uhr konnten Interessierte das Steuerhaus der Maxima besichtigen und sich von den Offizieren alles erklären lassen.

Das Wetter war auf dieser Passage nach Esztergom nicht so schön. Etwas uselig halt. Trotzdem konnte man auf dem Sonnendeck sitzen und die Landschaft genießen. Wer das nicht wollte spielte Karten oder laß ein Buch im Salon oder Wiener Cafe.

Gegen Mittag kam die Sonne zum Vorschein während sich die Maxima Esztergom näherte. Man konnte die Basilika schon gut sehen.

Die MS Bellissima von nicko cruises lag schon am Anleger. Im Ausflugspaket war die Tour zur Esztergom Basilika enthalten. Wir machten uns aber mit zwei Mitreisenden zu Fuss auf den Weg zur Basilika. Zur Basilika sind es nur 20 Minuten teilte uns Stefanie mit. Es gibt zwei Wege hoch zur Basilika. Wenn man auf die Basilika zusteuert links hoch und 200 Stufen steil bergauf. Der andere Weg führt rechts herum an der Straße entlang. Wir entschieden uns für die Stufen, verdammt anstrengend, aber der Weg lohnt sich. Die Kirche des römisch-katholischen Erzbistums Esztergom-Budapest ist die größte Kirche Ungarns. Die Basilika hat eine Länge von 118 Meter und ein Breite von 49 Meter. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 34 Metern und eine Innenhöhe von fast 72 Metern.

Auf dem Rückweg entschieden wir uns für die Strecke an der Straße entlang. Vor der Basilika gibt es einen Aufzug, der direkt in den Souvenirshop und das Cafe führt. Der Aufzug war keine richtige Abkürzung und der Weg war mit Kopfsteinpflaster nicht gerade komfortabel.
Kurz vor Landgangsende und pünktlich zum täglichen Kaffee und Kuchen waren wir um 16:00 Uhr wieder an Bord unseres Flussschiffes.

Der Weg nach Budapest führte durch das bekannte Donauknie. Budapest empfing die MS Maxima mit Blitz, Donner und Regen. Der Kapitän steuerte am beleuchteten Parlament vorbei zu unserem Liegeplatz an der Universität, nahe der Friedensbrücke und historischen Markthalle.

reisebericht donau flussreise- Budapest Parlament

© Kreuzfahrt 4.0 Budapest Parlament

Diesen mussten wir uns mit der MS Heidelberg teilen und lagen im Packet. Was für Donau Kreuzfahrten nicht ungewöhnlich ist.

reisebericht donau flussreise- Budapest Anlegestelle

© Kreuzfahrt 4.0 Budapest Anlegestelle

Die Lichterfahrt Budapest, im Ausflugspaket enthalten, war ein tolles Erlebnis. Fast alle Passagiere nahmen teil. Der Weg zum Pier führte durch die Lobby der MS Heidelberg zu den drei Bussen. Diese standen schon direkt am Anleger und warteten auf die knapp 150 Teilnehmer. Die Stadtrundfahrt führte durch Budapest, mit einem 15 Minuten Stopp auf dem Gellértberg. Uns bot sich ein toller Ausblick auf das beleuchtete Budapest, aber der Stopp war viel zu kurz. Weiter ging es zum Anleger, auf das Ausflugsschiff mit Sektempfang. Alle strömten nach oben, wir blieben lieber unten. Manche fanden es dann doch zu kalt auf dem Oberdeck und kamen nach einiger Zeit wieder runter. Drei Musiker machten live Musik für das überwiegend ältere Semester. Die Band spielte Tango und ein Paar tanzte danach. Klasse fanden wir, dass uns der Ausflugsdampfer direkt zur Maxima gebracht hat. Wir gingen noch in den Salon auf einen Absacker und wie immer spielte der Mann mit der Hammond Orgel.

Ein anstrengender Tag ging zu Ende und von unserem Bett aus hatten wir einen tollen Blick auf den Gellértberg.

Juni 22nd, 2017 von