Kategorie: Landgang und Ausflüge

A-ROSA VIVA in Caudebec-en-caux
November 6th, 2018 von Mr. Ralf

In Südfrankreich haben wir schon ein paar Mal einen tollen Urlaub mit unseren Kindern verbracht, aber die Normandie kennen wir noch nicht.

Mit der A-ROSA VIVA von A-ROSA Kreuzfahrten erleben und entdecken wir im Oktober 2018 per Flusskreuzfahrt die Normandie.

Unsere Flusskreuzfahrt auf der Seine beginnt in Paris (Die Stadt der Liebe) und führt uns über Rouen, Caudebec en Caux, Les Andelys, Vernon, zurück nach Paris. Die Seine ist 777 Kilometer lang, entspringt in der Region Bourgogne-Franche-Comté und mündet bei Le Havre in den Ärmelkanal.

Die Normandie:
Dem Autor Jacques-Sylvain Klein zufolge ist die Normandie „die Wiege des Impressionismus“.

Bekannt für ihre Kirchen, Schlösser, Burgen, Abteien und alte Herrenhäuser, Cidre, Calvados und Camembert. Auf dieser Flusskreuzfahrt mit der A-Rosa VIVA haben wir erkundet, ob diese typischen Aussagen für die Normandie auch zutreffen.

A-ROSA Seine Erlebnis Normandie mit Paris

©A-ROSA Flussreisen Route Seine Erlebnis Normandie mit Paris

  

Anreise zur A-ROSA VIVA

Die A-ROSA VIVA ist für die nächsten 7 Nächte unser schwimmendes Hotel. Sie liegt im Hafen von Paris Saint-Denis etwa 20 km vom Flughafen Charles de Gaulle und etwa 10 km vom Pariser Bahnhof Gare du Nord entfernt. Dank des im Reisepreis inkludierten Transfers von A-ROSA brauchten wir uns über An- und Abreise nicht kümmern.

A-ROSA VIVA Gare du nord

©Kreuzfahrt 4.0 Gare du Nord

Tipps zur eigenen Anreise ohne Transfer zum Schiff
Die A-ROSA liegt in Paris im Stadtteil Saint Denis. Kommen Sie am Gare de l’Est an, müssen Sie zum Gare du Nord. Beide Pariser Bahnhöfe liegen nur wenige Minuten voneinander entfernt und der Weg ist ausgeschildert.

Die Fahrkarte kostet am Automaten 2,80 €. Mit der Linie H fahren Sie eine Station in Richtung GARE DE LUZARCHES, Ausstieg Gare de St Denis.

Der richtige Ausgang ist die Rue Charles Michels. Der Bus 274 in Richtung Voltaire / Villiers bringt Sie in wenigen Minuten (2 Stationen) für 1,80 Euro zur Station Quai De Saint-Ouen in die Nähe des Anlegers.

Man könnte auch vom Bahnhof Saint Denis die ca. 900 Meter laufen, aber die Gegend wirkt und ist nicht so wirklich vertrauenerweckend.

Beide Varianten würde ich nicht empfeheln, denn Saint Denis ein Problemviertel in Paris.

Nutzen Sie lieber ein Taxi direkt ab dem Gare du Nord für etwa 30 Euro. Uber kostet etwa 18 Euro.

A-ROSA VIVA
Die A-ROSA VIVA (Baujahr 2010) ist 135 Meter lang, bietet in 99 Außenkabinen Platz für maximal 202 Passagiere. Es ist unsere erste Flusskreuzfahrt mit A-ROSA und wir sind dementsprechend gespannt auf das Schiff.

A-ROSA VIVA in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA

Tag 1 Paris und die A-ROSA VIVA

Wir waren schon, dank des Limousinentransfers von A-ROSA, um 13 Uhr am Anleger in Saint Denis. Unser Gepäck wurde von der Crew direkt aus dem Auto an Bord gebracht. Das Boarding beginnt zwar erst um 14 Uhr aber wir konnten schon an Bord gehen.

A-ROSA VIVA Anreisetag Mr. Ralf

©Kreuzfahrt 4.0 Relaxen am Anreisetag

Um 14 Uhr kam die Durchsage, dass das Einchecken jetzt möglich ist. Wir betreten die helle freundliche Lobby und werden freundlich vom Hotelmanager Frank Kostabe begrüßt. „Schön, dass Sie angekommen sind. Darf ich Ihnen im Namen der gesamten A-ROSA VIVA Crew eine Rose überreichen und Sie auf’s aller herzlichste willkommen heißen.“ ergänzt Frank. Nach der Erledigung von ein paar Formalitäten gehen wir zu unserer Kabine 230 auf Deck C.

A-ROSA VIVA Frank Hotelmanager

©Kreuzfahrt 4.0 Frank-Hotelmanager der A-ROSA VIVA

Das A-ROSA Journal für den ersten Tag hängt schon an unserer Kabinentür. Es gibt Auskunft über die Buffetzeiten, Ausflugtipps und das Abendprogramm des folgenden Tages.

Unsere 16 qm große 2-Bett-Außenkabine mit französischem Balkon ist eine Kabine der Kategorie C.

Am Fenster steht ein Schreibtisch (mit Fön in der Schublade) und darüber hängt ein Spiegel. Es gibt einen Flachbild Fernseher sowie einen Sessel mit einem kleinen fahrbaren Beistelltisch. In dem großen Kleiderschrank mit ausreichend Kleiderbügeln befindet sich der kostenlose Safe und in den Ablagefächern haben wir genug Platz für unsere Garderobe. Die Koffer verstauen wir für die eine Woche ohne Probleme unter dem Bett. In der Kabine 230 gibt es leider nur 2 Garderobenhaken. Genügend Steckdosen sind vorhanden.

A-ROSA VIVA Kabine 230

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA Kabine 230

Das Bad ist farbenfroh in Rot und Weiß gestaltet und es gibt exklusive Pflegeprodukte von babor.

Die Rose, das Markenzeichen von A-ROSA Flusskreuzfahrten, fand ihren Platz in der Vase auf dem Schreibtisch.

A-ROSA VIVA Rose von A-ROSA

©Kreuzfahrt 4.0 Rose von A-ROSA

Bis zur Abfahrt um 19 Uhr ist noch etwas Zeit und wir erkunden das Schiff.

Dies ist der Decks- und Kabinenplan der A-ROSA VIVA.

Auf der A-ROSA VIVA befindet sich eine Innen- und Außenbar (die Weinwirtschaft und die P´tit Bar) auf Deck 3, ebenso die Café- & Lounge-Bar.

A-ROSA VIVA P´tit Bar auf Deck 3

©Kreuzfahrt 4.0 P´tit Bar

Der beheizte Whirlpool der A-ROSA VIVA befindet sich auf Deck 3 im Spa-Außenbereich.

A-ROSA VIVA Deck 3 Whirlpool

©Kreuzfahrt 4.0 Whirlpool

Auf Deck 3 befindet sich auch die klassische Sauna mit großen Panoramafenstern, die einen Blick nach draußen ermöglichen aber nicht umgekehrt.

A-ROSA VIVA Sauna

©Kreuzfahrt 4.0 Sauna

Übrigens gibt es auch Lammellenjalousien in der Sauna und Badekleidung in der Sauna benötigt man nicht. Der kleine Fitnessraum ist mit Crosstrainer, Ergometer, ein paar Hanteln und Gymnastikmatten ausgestattet.

A-ROSA VIVA Deck 3 Spa Bereich Außen

©Kreuzfahrt 4.0 Spa Bereich Außen

Im Spa Bereich der A-ROSA VIVA werden Massagen und weitere Wellness-Anwendungen angeboten. Unbedingt die Spa Behandlungen am Anreisetag buchen denn es herrscht rege Nachfrage. Hier findet Ihr die aktuelle A-ROSA SPA Broschüre 2018*.

Das Marktrestaurant ist ein Buffetrestaurant, das im Reisepreis inkludiert ist. Es gibt auf der A-ROSA VIVA zwei Restaurantbereiche in denen man essen kann. In einem Bereich, dem Café Restaurant direkt neben der Lounge Bar, gibt es Sessel an runden Tischen und man hat einen tollen Blick durch die großen Fenster nach draußen.

A-ROSA VIVA Cafe Restaurant

©Kreuzfahrt 4.0 Cafe Restaurant

Der zweite Restaurantbereich (Marktrestaurant) ist mit Stühlen, die genauso bequem sind wie die Sessel, und rechteckigen Tischen ausgestattet. Auch hier hat man einen tollen Ausblick.

A-ROSA VIVA Marktrestaurant

©Kreuzfahrt 4.0 Marktrestaurant

In beiden Restaurantbereichen bedient man sich am reichhaltigen A-ROSA Buffet. Bei schönem Wetter empfehlen wir auf dem Sonnendeck zu essen.

Es gibt keine festen Tische und auch keine festen Essenszeiten. Wasser steht kostenlos auf den Tischen. Weitere Getränke werden einfach beim Personal bestellt. Nur zum Frühstück gibt es Getränkespender mit Säften.

Am Heck der A-ROSA VIVA ist die Weinwirtschaft zu finden. Es ist eher ein Restaurant als eine Wirtschaft. Die Weinwirtschaft bietet innen wie außen genügend Plätze.

A-ROSA VIVA Weinwirtschaft Innen

©Kreuzfahrt 4.0 Weinwirtschaft

Hier können die Gäste, alternativ zum Buffetrestaurant, das A-ROSA Dining sowie A-ROSA Dining exklusiv gegen einen geringen Aufpreis genießen. Es gibt verschiedene Themenmenüs.

A-ROSA VIVA Vine Dining

©Kreuzfahrt 4.0 Vine Dining

Auf unserer 8 Tage Kreuzfahrt wurde das A-ROSA Dining an zwei Tagen angeboten.

Mon Amie Maxi für € 14,50 p.P.

Wine and Dine für  € 42,00 p.P inkl. Weinempfehlungen.

An den anderen Tagen steht die Weinwirtschaft dann auch wieder für das Abendessen allen Gäste zur Verfügung. Im Außenbereich kann man auch essen, leider ist dies auch der Raucherbereich an Bord. Rauchen ist auch auf dem kompletten Sonnendeck erlaubt.

A-ROSA VIVA Weinwirtschaft Außen

©Kreuzfahrt 4.0 Weinwirtschaft

Für alle Premium-Alles-Inklusive-Gäste gibt es kostenloses WIFI an Bord, allerdings besteht eine gute Verbindung nur in den öffentlichen Bereichen. In der Kabine war das Signal sehr schwach. Aber wer, außer uns Kreuzfahrt bloggern, braucht auf einer Kreuzfahrt schon Wlan ;-) ?

Ein paar Worte zu den Kreuzfahrt Tarifen. A-ROSA bietet den Basic, Basic Vollpension und den Premium Tarif an. Der Basic Tarif beinhaltet das Frühstück, Basic mit Vollpension alle Mahlzeiten und der Premium Tarif zusätztlich fast alle Getränke.

A-ROSA VIVA Getränkeauswahl im Premium All Inclusive

©Kreuzfahrt 4.0 Premium All Inclusive

Es gibt auf dem obersten Deck, dem Sonnendeck, jede Menge Tische und Stühle, einen großen Bereich mit Sonnenliegen und ein Minigolffeld, Shuffleboard, ein großes Damespielbrett.

A-ROSA VIVA Sonnendeck und Mini Golf

©Kreuzfahrt 4.0 Mini Golf

A-ROSA VIVA Sonnendeck

©Kreuzfahrt 4.0 Sonnendeck

Das Innendesign sieht ähnlich aus wie auf den Schiffen der AIDA Flotte. Warum? Beide Reedereien haben den gleichen Innenarchitekten!

Am ersten Abend einer jeden Kreuzfahrt steht für alle Passagiere eine Sicherheitseinweisung an Bord an. So natürlich auch auf der A-ROSA VIVA. Bei der Seenotrettungsübung auf einem Flussschiff muss man keine Schwimmwesten anziehen wie auf einer Hochseekreuzfahrt. Die   Sicherheitseinweisung findet für uns ab 17 Uhr in der Lounge statt. Erst für die geraden Kabinennummern und um 18 Uhr für die ungeraden Kabinennummern. Anschließend werden  die Landausflüge präsentiert und auf die strickte Nutzung der Desinfektionsautomaten für die Hände hingewiesen. Das Angebot an SPA Behandlungen wird von Anton und Christina aufgezeigt und die Buchungen der Anwendungen ab 7. Oktober 2018 entgegengenommen. Kreuzfahrtdirektor Frank stellt die Crew vor.

A-ROSA VIVA Vorstellung der Crew

©Kreuzfahrt 4.0 Vorstellung der Crew der A-ROSA VIVA

Um Paris zu entdecken war heute nicht mehr genug Zeit denn um 19 Uhr legt die A-ROSA VIVA in Paris ab und unsere Flusskreuzfahrt auf der Seine durch die Normandie beginnt.

A-ROSA VIVA Ausfahrt aus Paris auf der Seine

©Kreuzfahrt 4.0 Ausfahrt aus Paris

Tag 2 Rouen

Die Häuser von Rouen zogen schon eine ganze Weile an uns vorbei bevor wir den Anleger erreichten. Wir hatten uns Rouen als ein kleines französches Städtchen vorgestellt. Rouen ist aber eine Hafenmetropole an der Seine kurz vor der Mündung in den Ärmelkanal. Hafenführer Rouen.

Das Anlegen der A-ROSA VIVA verlief recht schnell. „Aufgrund der hier schon spürbaren Ebbe und Flut wird die Gangway entweder auf Deck 3 oder dem Sonnendeck angebracht“, erfuhren wir über den Bordlautsprecher.

Vom Sonnendeck aus haben wir die Einfahrt des russischen Dreimeisters MIR beobachtet, für den die Hubbrücke Pont Gustave Flaubert geöffnet wurde.

A-ROSA VIVA und die MIR in Rouen

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA und die MIR

Die A-ROSA VIVA bleibt über Nacht in Rouen und so haben wir keine Eile an Land zu gehen. Das Schiff liegt recht zentral an der langen Uferpromenade und bis in die City sind es ca. 10 Minuten Fußweg.
An der Rezeption nehmen wir unsere Landgangskarten und die Hafeninformation für Rouen, der Stadt der 100 Glockentürme, in Empfang. Die Landgangskarten müssen vor dem Landgang von jedem Passagier abgeholt und nach dem Landgang wieder zurückgegeben werden. So wird die Vollzähligkeit der Passagiere an Bord eines Flussschiffes festgestellt.

In der Altstadt gibt es die erwarteten kleinen Fachwerkhäuser und Gassen. Als erstes steuern wir die Kirche Notre-Dame de l’Assomption de Rouen an. Es geht durch die Gassen von Rouen, vorbei an der Sonnenuhr Le Gros Horloge,

A-ROSA VIVA Sonnenuhr Le Gros Horloge

©Kreuzfahrt 4.0 Sonnenuhr Le Gros Horloge

der Kirche Saint-Sauveur die einem Wikingerschiff gleicht

A-ROSA VIVA Rouen Kirche Saint-Sauveur

©Kreuzfahrt 4.0 Kirche Saint-Sauveur

bis zur Kirche Notre-Dame de l’Assomption de Rouen.

A-ROSA VIVA Kirche Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

©Kreuzfahrt 4.0 Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

Es ist Sonntag und jede Menge Menschen strömen in die Kirche. Heute findet ein Treffen der Französischen Pfadfinder statt und die riesige Kirche ist gefüllt mit jeder Menge Pfadfinder Kindern.

A-ROSA VIVA Pfadfinder in der Kirche Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

©Kreuzfahrt 4.0 Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

In der Kirche Notre-Dame de l’Assomption de Rouen ist auch Richard Löwenherz begraben. Auf dem Rückweg kaufen wir noch eine Tarte de Pomme

A-ROSA VIVA Rouen Tarte de Pomme kaufen

©Kreuzfahrt 4.0 Rouen Tarte de Pomme kaufen

und trinken einen Espresso in einem kleinen französischen Cafè.

A-ROSA VIVA Sightseeing Pause

©Kreuzfahrt 4.0 Pause

Die Tarte de Pomme genießen wir auf dem Sonnendeck, leider ohne Sonne. Wir beschließen uns in der Sauna etwas aufzuwärmen. Der Spa Bereich an Bord der A-ROSA VIVA mit Fittnessbereich, Sauna (90 Grad) ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Bademäntel und Handtücher liegen auf der Kabine. Leider gibt es im Spabereich keinen Umkleideraum aber zwei geräumige Duschen mit Regenschauerduschen.

A-ROSA VIVA Saunabereich

©Kreuzfahrt 4.0 Sauna

Zum Relaxen stehen im Innen- sowie im Außenbereich 4 Liegen zur Verfügung. Zusätzliche Handtücher liegen auch noch bereit und es gibt einen Wasserspender.

A-ROSA VIVA Sauna Ruhebereich

©Kreuzfahrt 4.0 Sauna Ruhebereich

Das Abendessen beginnt um 19 Uhr und um 18:50 Uhr setzt sich der deutsche Gast schon mal an seinen angestammten Platz. Wir genießen unser Essen in der Weinwirtschaft am Heck des Schiffes. Hier ist es etwas ruhiger als in den andern zwei Bereichen und es gibt auch nur 7 Tische. In der Lounge spielt DJ Steffen französische Chansons und einige Gäste schwingen das Tanzbein. Das Tagesprogramm für Tag 3 unserer Flussreise hängt schon an unserer Kabinentür.

Ein langer Tag geht zu Ende und wir schlafen mit einem Blick auf den beleuchteten russischen Dreimaster MIR erschöpft ein.

Tag 3 Rouen und Caudebec-en-Caux

Die Sonne weckt uns und wir genießen das Frühstück in der Weinwirtschaft. Die Kellner der A-ROSA VIVA begrüßen uns wie immer sehr freundlich, andere Gäste sind da eher Morgenmuffel.

10 Uhr. Es ist Zeit für das Sonnendeck. Die Liegen, Tische und Stühle an Deck sind noch mit Morgentau bedeckt. Außer Laptop, Reisetagebuch, Handy und Brille nehmen wir auch zwei Handtücher mit. Eine gute Entscheidung. Zwar hat die Crew versucht alles trocken zu bekommen, hat aber nicht zu 100 % geklappt.

Gaby schreibt unser Reisetagebuch und ich fasse die letzten zwei Tage unserer Kreuzfahrt für euch zusammen.

A-ROSA VIVA Erlebtes festhalten

©Kreuzfahrt 4.0 bei der Arbeit

12 Uhr Mittagszeit, das Buffet ist eröffnet und das Sonnendeck leert sich wieder. Wir haben den Ausflug Cote d’Àlbatre, Le Havre und Etretat über A-ROSA für 59 Euro gebucht. Wenn die A-ROSA VIVA um 13:30 Uhr in Rouen ablegt und in Richtung Caudebec-en-caux aufbricht beginnt für uns der Ausflug. In Caudebec-en-caux sollen wir um 18:30 Uhr wieder an Bord der A-ROSA VIVA gehen.

Mit zwei Bussen geht es als erstes nach Le Havre. In unserem Bus erzählt uns, während der ca. 75 Minütigen fahrt, Reiseleiterin Rafaelle jede Menge über die Normandie. In Le Havre macht unser Busfahrer Gille eine Stadtrundfahrt und hält für einen  5 Minuten Fotostopp auf der Anhöhe oberhalb Le Havre.

A-ROSA VIVA Le Havre

©Kreuzfahrt 4.0 Le Havre

Weiter geht die Fahrt nach Etretat. Nach 40 Minuten sind wir am Ziel und unsere Gruppe geht, mit den kostenlosen Audioguides von A-ROSA, die 200 Meter zum Strand. Rafaelle erzählt uns interessante Gegebenheiten über Etretat.

A-ROSA VIVA Etretat Ausflug

©Kreuzfahrt 4.0 Etretat Mr. Ralf

A-ROSA VIVA Etretat von Oben

©Kreuzfahrt 4.0 Etretat

Gaby und ich verlassen die Gruppe und gehen die steilen Stufen zum Falaise d’amont hoch.

A-ROSA VIVA Etretat Steiler Aufstieg

©Kreuzfahrt 4.0

Die Anstrengung hat sich gelohnt.

A-ROSA VIVA Etretat Mr. Ralf

©Kreuzfahrt 4.0 Ausblick auf Etretat Mr. Ralf

Auf dem Rückweg zum Bus kaufen wir noch schnell Gebäck und Salted Caramel Bonbons ein, dann sind die 90 Minuten Aufenthalt in Etretat um. Alle sind pünktlich und Gille setzt uns um 18:45 Uhr an der A-ROSA VIVA ab.

A-ROSA VIVA Etretat Ausflug Mrs Gabriele

©Kreuzfahrt 4.0 Etretat Köstlichkeiten

Knapp aber es passt, denn um 19:15 beginnt unser gebuchtes A-ROSA DINING „Mon Amie Maxi“.

A-ROSA VIVA A-ROSA DINING „Mon Amie Maxi“

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA DINING „Mon Amie Maxi“

Im Weinlokal sind die Tische festlich eingedeckt und alle Gäste sind geschmackvoller als sonst gekleidet. Wir genießen das Menü und die Weinempfehlung von Maitre Robert.

Das Menü kostet 14,90 Euro pro Person und die Flasche Wein noch einmal 12 Euro. Es lohnt sich.

A-ROSA VIVA Mrs. Gabriele

©Kreuzfahrt 4.0 Mrs. Gabriele

Ein erlebnisreicher Tag geht zu Ende und dementsprechend tief ist unser Schlaf.

Tag 4 Caudebec-en-Caux

Wie jeden Morgen gehen wir zum Frühstück ins Weinlokal. Also machen wir es wie alle anderen Passagiere und sitzen immer am selben Tisch. Hafenführer Caudebec-en-caux.

A-ROSA VIVA Caudebec-en-Caux

©Kreuzfahrt 4.0 Caudebec-en-Caux

Vor dem Schiff gibt Fitnesstrainer Anton seiner Fahrradgruppe eine Einweisung in die E-Bikes. Hoteldirektor Frank erzählt mir, dass es an Bord der A-ROSA VIVA 10 E-Bikes gibt.

A-ROSA VIVA E-Bike Ausflug

©Kreuzfahrt 4.0

Der Radausflug beginnt und Gaby genießt die Zeit im Spa Bereich bei einer Wellness Anwendung durch Christina. Ich setzte mich in die Lobby und pflege die Social Media Kanäle von Kreuzfahrt 4.0.

Gegen Mittag und nach einer Stärkung vom Mittagsbuffet erkunden wir Caudebec-en-caux. Direkt am Anleger befindet sich das Museè de la marine de Seine. Eine Empfehlung wenn man mit Kindern unterwegs ist. Unser Ziel ist die Kathedrale Lèglise Notre Dame de Caudebec-en-caux. Die Kathedrale ist in ein paar Minuten zu erreichen und sehr beeindruckend. Hier gibt es eine Preisliste für die Opferkerzen!

A-ROSA VIVA Kathedrale Lèglise Notre Dame de Caudebec-en-caux

©Kreuzfahrt 4.0 Kathedrale Lèglise Notre Dame de Caudebec-en-caux

In Caudebec-en-caux gibt es einen tollen Aussichtspunkt in der Nähe der Uferpromenade. Im Kreisverkehr geht ihr in Richtung Saint-Arnout, nach 100 Metern führt links eine steile Treppe in die Sent du Calidu. Vorbei an der Hausnummer 4 dem Weg folgen und nach 30 Metern einen fantastischen Ausblick auf Caudebec-en-caux genießen.

A-ROSA VIVA Ausblick auf Caudebec-en-caux

©Kreuzfahrt 4.0 Caudebec-en-caux

In der Lobbybar kommen wir mit Wojciek und Friderike aus Oldenburg, in Schleswig Holstein, ins Gespräch. Beide sind mit Ihren drei Kindern unterwegs und alle sind begeistert von A-ROSA. An Bord sind außer den dreien noch 15 andere Kinder von 5 bis 15 Jahren. Es gibt eine tägliche Kinderanimation mit Stella und Kinder bis 15 Jahren reisen bei A-ROSA kostenlos. Die Unterbringung erfolgt in einer Drei-Bett-Kabine und oder in zwei Kabinen mit Verbindungstür.

Nach einem leckeren Abendessen gehen wir an die Bar auf einen Cocktail. Die Cocktail Auswahl des All inklusive Angebotes von A-ROSA ist sehr gut. Den Cocktail und Whisky genießen wir an Deck und Kapitän Harold steuert die A-ROSA VIVA zu unserem nächsten Ziel Les Andelys.

A-ROSA VIVA Getränke

©Kreuzfahrt 4.0

Tag 5 Les Andelys

Heute gibt es zum Frühstück Spiegeleier frisch zubereitet an der Live Cooking Station. Denn wir wollen heute das Chateau Gaillard, welches  wir von unserer Balkonkabine aus schon beim Aufstehen sehen konnten, besichtigen. Hafenführer Les Andelys.

A-ROSA VIVA Ausblick auf das Chateau Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Chateau Gaillard

Gegen 10 Uhr räumen wir unseren Frühstücksplatz in der Weinwirtschaft für die Kinderanimation. Auf dem Programm heute steht ein Treffen mit dem Kapitän und alle Kinder sollen sich die Fragen schon mal aufschreiben.

Auf einem Felsvorsprung über der Seine ließ Richard Löwenherz, König von England und Herzog der Normandie im 12. Jh. das Château Gaillard erbauen.

A-ROSA VIVA Château Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Château Gaillard

Die Ruinen der Festungsanlage sind sehr gut vom Deck der A-ROSA VIVA zu sehen, Der steile Weg zum Chateau Gaillard, hoch über Petit Les Andelys, dauert ca. 20 Minuten.

A-ROSA VIVA Château Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Château Gaillard

Oben angekommen gehen wir in das Innere der Burg. Eintritt 3,50 Euro pro Person. Geöffnet von 10-13 und 14-18 Uhr.

A-ROSA VIVA Chateau Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Chateau Gaillard

Da die A-ROSA VIVA in Petit Les Andelys liegt wollen wir aber auch Les Andelys erkunden.

A-ROSA VIVA Les Andelys

©Kreuzfahrt 4.0 Les Andelys

Nach 30 Minuten haben wir Les Andelys erreicht und besichtigen die Kirche Collegiale Notre-Dame des Andelys. In einem kleinen Café am Marktplatz genießen wir einen Kaffee und machen uns auf den Rückweg zum Schiff.

A-ROSA VIVA Collegiale Notre-Dame des Andelys

©Kreuzfahrt 4.0 Collegiale Notre-Dame des Andelys

Die Kirche Petit Andely Saint Sauveur steht in der Nähe des Schiffes und ist auch einen Besuch wert.

A-ROSA VIVA Kirche Petit Andely Saint Sauveur

©Kreuzfahrt 4.0 Saint Sauveur

Völlig Erschöpft genießen wir die Sonne und den Ausblick auf Les Andelys mit dem Chateau Gaillard auf den Liegen des Sonnendecks.

Dass neben uns die VIKING KADLIN festgemacht hat stört an Bord niemanden.

A-ROSA VIVA und die VIKING KADLIN in Les Andelys

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA und die VIKING KADLIN

Am späten Nachmittag kehrt Anton mit seiner Gruppe vom Fahrradusflug zurück und auch die Passagiere der VIKING KADLIN kehren von ihren Ausflügen zurück. Die Stimmung der Amerikanischen Gäste an Bord der VIKING KADLIN ist sehr ausgelassen und fröhlich. Hier an Bord geht es ruhiger aber auch fröhlich zu.

Um 20 Uhr heißt es alle Passagiere an Bord und unser Flussschiff ist auf dem Weg nach Vernon, das wir pünktlich um 22 Uhr erreichen.

Tag 6 Vernon

Heute Nachmittag geht es in das 5 km entfernte Giverny, zu den Gärten von Claude Monet, zum Seerosenteich den der Maler in seinen Gemälden für die Ewigkeit festgehalten hat. Hafenführer Vernon.

Wie immer beginnt unser Tag mit dem Frühstück. Als wir zum Frühstück kommen ist es relativ leer, da einige Passagiere schon zum Fahrradausflug oder zum A-ROSA Ausflug Vernon & Château de Bizy unterwegs sind.

Das Château de Bizy, das den Beinamen „Normannisches Versailles“ hat, liegt nur 4 km von der Anlegestelle der A-ROSA VIVA entfernt.

Nach dem wieder sehr reichhaltigen Frühstück, wollen wir bei strahlendem Sonnenschein Vernon erkunden.

A-ROSA VIVA Vernon

©Kreuzfahrt 4.0 Vernon

Vorher treffe ich den Hotelmanager der A-ROSA VIVA Frank Kostbade. Frank beantwortet mir 10 Fragen zum Thema Flussreisen, A-ROSA und den Aufgaben eines Hotelmanagers an Bord eines Flusskreuzfahrtschiffes. Das Interview veröffentliche ich nach Freigabe durch A-ROSA.

A-ROSA VIVA Interview Mr. Ralf und Frank dem Hotelmanager

©Kreuzfahrt 4.0 Hotelmanager Frank im Interview mit Mr. Ralf

Nach dem informativen und interessanten Gespräch gehen wir von Bord nach Vernon. Die A-ROSA VIVA liegt direkt an der Altstadt von Vernon. Wir gehen am La tour des Archives et les rembart, ein zylindrischen Turm – ein Teil der ehemaligen Stadtmauer, vorbei.

A-ROSA VIVA La tour des Archives et les rembart

©Kreuzfahrt 4.0 La tour des Archives et les rembart

Unser Ziel ist die Stiftskirche Notre Dame von Vernon. Sie ist einen Besuch wert und leider ist der Zustand der Kirche sehr schlecht. Das Kirchenschiff wird schon durch Holzstützen im Inneren abgestützt.

A-ROSA VIVA Stiftskirche Notre Dame von Vernon

©Kreuzfahrt 4.0 Stiftskirche Notre Dame von Vernon

Besonders macht die Stiftskirche Notre Dame, dass sie 12 Kapellen auf einer Gesamtlänge von 61 Metern beherbergt.

Auf dem Rückweg zur A-ROSA VIVA kaufen wir noch ein paar sehr leckere Macarons (französisches Baisergebäck aus Mandelmehl) die wir bei einem leckeren Milchkaffee an Bord genießen. Heute haben die kids zusammen mit Kinder Animatorin Stella Pizza gebacken und suchen jetzt auf dem Sonnendeck Abnehmer dafür.

Endlich geht es los nach Giverny. Den Ausflug haben wir über A-ROSA schon von zuhause aus gebucht und der Bus bringt uns in das 5 km entfernte Giverny. Alternative Ausflugsmöglichkeiten nach Giverny findet Ihr im Abschnitt Ausflüge.

Zwei Crewmitglieder sind auch unsere Reiseleiterinnen und bringen unsere 50 Personen starke Ausflugsgruppe vom Parkplatz zum Gruppeneingang. Nach dem Verteilen der, im Preis inbegriffenen, Eintrittskarten haben wir 2,5 Stunden Zeit Monets Gärten und sein Wohnhaus zu besuchen.

Natürlich ist es am Teich der Seerosen und im Garten von Monet sehr voll. Vor allem Besucher aus Asien sehen den Garten durch Ihr Smartphone oder Tablet. Trotzdem ist es wunderschön und die Zeit vergeht wie im Flug.

Alle sind pünktlich am Treffpunkt und wir fahren zurück zur A-ROSA VIVA. Noch vor dem Abendessen gibt die Cruise Managerin allen Interessierten Tipps und Informationen für unser morgiges Ziel Paris.

Um 21 Uhr bedankt sich der Kapitän, der Küchenchef, Hotelmanager Frank sowie alle Offiziere bei allen Passagieren beim Farewell Drink für die wunderbaren Tage an Bord.

A-ROSA VIVA der letzter Abend an Bord

©Kreuzfahrt 4.0 (Vor)letzter Abend an Bord der A-ROSA VIVA

Alle zusammen genießen wir einen tollen Abend mit Thierry & Amelie. Die französischen Sänger präsentieren französische Popmusik ab 1930 bis heute.

A-ROSA VIVA Thierry & Amelie

©Kreuzfahrt 4.0 Thierry & Amelie

Maître Robert gesellt sich nach Feierabend zu uns und wir reden viel und lange über Kreuzfahrten, Hotels und gutes Essen.

A-ROSA VIVA Maitre Robert mit Team

©Kreuzfahrt 4.0 Maitre Robert mit Team

In der Nacht ist die A-ROSA VIVA auf dem Weg nach Paris, dass wir gegen 3 Uhr erreichen.

Tag 7 Paris

Voilà Paris!
Der Abend war lang. Der Tag wird auch lang, denn wir wollen Paris entdecken. Hafenführer Paris.

Die Stadtrundfahrt Paris, ein A-ROSA Ausflug, startet um 8:30 Uhr. Wir sehen die Gäste in den Bus steigen während wir in Ruhe frühstücken.

Vom Anleger Saint Denis sind es 15 Minuten Fußweg bis zur nächsten Metro Station Carrefour Pleyel. Wir kaufen Tagestickets für 7,50 Euro pro Person, die sich bezahlt machen. An der Metrostation Champs-Elysées Clemeceau steigen wir aus und gehen die Avenue des Champs-Elysée hinauf zum Arc de Triomphe.

A-ROSA VIVA Triumphbogen in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Triumphbogen

Das Dach des Arc de Triomphe kann man für 12 Euro auch besuchen. Wie immer versuchen einige Touristen den vierspurigen Kreisverkehr oberirdisch zu überqueren anstatt den unterirdische, sicheren, Zugang zu nutzen.

Weiter geht es mit der Metro zum Trocadero. Von dort bestaune ich zum ersten mal den Eifelturm.

A-ROSA VIVA Ausblick vom Trocadero auf den Eifelturm

©Kreuzfahrt 4.0 Ausblick vom Trocadero

Nächster Halt ist der Turm Montparnasse. In 45 Sekunden bringt uns der Fahrstuhl für 18 Euro pro Person zum besten Aussichtspunkt in Paris.

A-ROSA VIVA Ausblick vom Turm Montparnasse auf Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Ausblick auf Paris vom Turm Montparnasse

Wie immer bei unseren Kreuzfahrten besuchen wir das Hardrock Cafe. So auch in Paris. Leider sind wir vom Personal, der Sauberkeit und den überhöhten Preisen enttäuscht.

A-ROSA VIVA Hard Rock Cafe Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Hard Rock Cafe Paris

Egal weiter geht’s zu Chanel. Ein Erlebnis, das außerhalb unseres Budgets liegt. Trotzdem hat Gaby eine Kleinigkeit gefunden.

A-ROSA VIVA Chanel Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Chanel Paris

Nach einer Pause bei Espresso und Wasser gehen wir entlang der Seine zum Anleger des Bateaux Mouches.

A-ROSA VIVA Seine in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Seine in Paris

Auf einer einstündigen Seine-Tour vom Schiff aus bewunderten wir die weltbekannten Wahrzeichen der französischen Hauptstadt. Kostenpunkt 14 Euro.

Zurück nehmen wir die Metro in Richtung Saint Denis Universität. An der Station Carrefour Pleyel nehmen wir jetzt den Bus 274 in Richtung Gare De Saint-Denis RER. Leider steigen wir eine Station zu früh aus und befinden uns im Brennpunktviertel Saint Denis. Nach kurzer Orientierung führt Gaby uns zur A-ROSA VIVA zurück. Danke!!

Details zum Hin-und Rückweg vom Schiff nach Paris findet Ihr in der Rubrik Ausflüge.

Abendessen, Koffer packen, denn morgen geht es mit dem Thalys zurück nach Dortmund.

Tag 8 Paris und Abreise

Als wir zum Frühstück gehen sind schon alle Koffer in der Lobby aufgereiht. Die ersten Gäste haben die A-ROSA VIVA bereits um 6 Uhr verlassen. Dementsprechend leer ist das Flussschiff.

Die Kabinen müssen bis 9 Uhr geräumt werden. Alle Gäste können bis zu Ihrer Abreise an Bord bleiben. Ein toller Service von A-ROSA. Wir verabschieden uns von Robert, dem klasse Maître und Frank, dem Hotelmanager. Unsere Koffer werden um 10:30 Uhr von einem Crewmitglied zu unserem Privattransfer gebracht. Die schwarze Mercedes Limousine bringt uns zum Garde du Nord.

A-ROSA VIVA Abreise

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA Transfer

Da unser Thalys erst gegen 16 Uhr fährt, schließen wir unser Gepäck für 9,50 Euro in dem Schließfach im Untergeschoss des Bahnhofs ein. Mit leichtem Gepäck und einer Metro Tageskarte für 7,50 Euro geht’s zum Montmatre. Den Weg hoch zum Montmatre kann man zu Fuß oder mit der Funiculare bewältigen. Die Fahrt mit der Funiculare ist im Tagesticket der Metro inbegriffen. Vorbei an der Schlange des Ticketcounters geht es in die Funiculare. Oben angekommen bemerken wir, dass das Erntedankfest im vollem Gange ist. Jede Menge Stände mit Wein, Austern, Käse, Wurst, Gebäck werden von jeder Menge Einheimischen und Touristen belagert.

A-ROSA VIVA Erntedank am Montmatre Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Erntedank am Montmatre

Wir kaufen ein paar Macarons und zwei Espresso. Diese genießen wir auf der Treppe zum Monmatre mit einen wirklich tollen Blick auf Paris.

A-ROSA VIVA Montmatre Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Montmatre

Unsere Verpflegung für die Rückreise, Sandwich und Wasser, kaufen wir in einer kleinen Bäckerei am Place de Clichy. Dort genießen wir zwei Vin blanc und bewundern die einmalige Architektur der Pariser Häuser.

A-ROSA VIVA Mr. Ralf in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Vin blanc in Paris genießen

Zurück zum Gare du Nord, Gepäck holen und in den Thalys 9461 ohne Umsteigen zurück nach Dortmund.

Fazit

Unsere erste Flussreise mit A-ROSA und unsere erste Flussreise auf der Seine war ein ganz tolles Erlebnis. Wir haben den Aufenthalt auf der A-ROSA VIVA genossen. Das Publikum auf dieser Kreuzfahrt war sehr mobil und hatte einen Altersdurchschnitt von 45 +. Anders als die A-ROSA Blogger des Jahres 2018 –Zwei die Reisen- fühlten wir uns nicht, als dürften wir mal sieben 7 Tage Rentner sein.

Die Route war interessant und wir fühlten uns in Rouen, Caudebec-en-Caux, Les Andelys und Vernon ins Mittelalter versetzt. Die Kabinen sind geräumig und modern eingerichtet. Immer sauber und das Housekeeping war sehr zuvorkommend. Die Öffentlichen Bereiche sowie der Spa Bereich boten jede Menge Kurzweile an Bord. Das Bar und Restaurantpersonal war immer gut drauf. Vielleicht lag es an Maître Robert der am Tag 2 an Bord kam.

Das All inklusive Angebot auf den A-ROSA Schiffen finden wir und alle Gäste, mit denen wir gesprochen haben, sehr gut. Das Buffet Konzept kommt gut an. Demnächst bietet A-ROSA Brunch anstatt Frühstück und Mittagessen auf den Schiffen an. Manchmal haben wir uns schon ein Bedienrestaurant gewünscht. Dies ist aber unsere persönliche Meinung.

Manche Gäste erzählten uns, dass die A-ROSA Ausflüge zu lange Fahrzeiten beinhalten. Das A-ROSA jetzt auch Ausflüge mit dem E-Bike anbietet zeigt, das die Wünsche der Gäste umgesetzt werden. Mehr Infos findet Ihr in der Rubrik Ausflüge.

Ausflüge

A-ROSA bietet auf der Flussreise „Seine Erlebnis Normandie mit Paris“ jede Menge Ausflüge an. Die Preise beginnen bei 19 Euro pro Person inklusive Audioguide. Die Preise für die A-ROSA Fahrradausflüge mit E-Bikes beginnen bei 43 Euro und einen Helm (leihweise), Wasser, Rucksack gibt es dazu.

Das angebotene Ausflugspaket kostet 139 Euro und beinhaltet zwei Ausflüge in Rouen, den Ausflug Monets Giverny und die Stadtrundfahrt Paris.

Wir haben den Ausflug Cote d‘Albatre, Le Havre und Etretat für 59 Euro pro Person gebucht. Die Fahrzeit ist allerdings recht lang und die Stopps in Le Havre (5 Minuten) und in Etretat (90 Minuten Aufenthalt) sehr knapp bemessen. Sehr gefallen haben uns die Erklärungen unserer Reiseleiterin Rafaelle während der langen Fahrzeiten und die Infos per Audioguide von A-ROSA auf dem Fußmarsch zum Strand von Etretat.

A-ROSA VIVA Ausflug Etretat

©Kreuzfahrt 4.0 Ausflug Etretat

Unser zweiter gebuchter A-ROSA Ausflug war Monets Giverny für 36 Euro. Inklusive war der Bustransfer von Vernon in das 5 km entfernte Giverny, der Eintritt zu Monets Gärten und der Rücktransfer. Alternativ kann man auch mit dem Le petit train für 8 Euro von Vernon nach Giverny fahren. Der Eintrittspreis in Monets Gärten beträgt 9,50 Euro.

-ROSA VIVA Le petit train von Vernon nach Giverny

©Kreuzfahrt 4.0 Le petit train

Etwa eine Autostunde von Caudebec entfernt liegt Deauville und Honfleur. Zwei malerische Städte in der Normandie, die wir schon auf unserer Kreuzfahrt mit der MS Berlin 2017 erkundet haben. Auch hier bietet A-ROSA einen Ausflug inklusive Besuch einer Calvadosbrennerei für 79 Euro an. Die teilnehmenden Passagiere wünschten sich in Deauville und Honfleur einen längeren Aufenthalt und kürzere Fahrzeiten. Der eingeschlossene Besuch in der Calvados Brennerei mit Verköstigung war interessant aber sehr ausführlich.

Kreuzfahrt 4.0 am Strand von Deauville

©Kreuzfahrt 4.0 am Strand von Deauville

Große Beliebtheit fanden die angebotenen Fahrradausflüge. Es gab keine Mindestteilnehmerzahl, aber während unsrer Flussreise waren immer mindestens 5 Gäste dabei. Alle waren von den Bikes, dem Guide Anton und der Tour begeistert. Der teuerste Fahrradausflug, Höhepunkte Paris 4,5 Stunden, kostete 49 Euro.

A-ROSA VIVA Ausflug mit dem Rad

©Kreuzfahrt 4.0 Radausflüge

Während der gesamten Reise begleitete uns der A-ROSA Bus, mit dem auch die Ausflüge durchgeführt wurden. Das Konzept fand bei den Passagieren auf unserer Flussreise guten Anklang. Auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität finden im A-ROSA Ausflugsangebot das richtige und eine Betreuung durch A-ROSA Mitarbeiter/innen ist gewährleistet.

Mrs. Gabriel und Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

A-ROSA Kreuzfahrten auf der Seine*

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Die Teilnahme an der Flusskreuzfahrt wurde unterstützt von A-ROSA Flussschiff GmbH. Dies hat keinen Einfluss auf die Berichterstattung und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Kategorie A-ROSA Flussreisen, Flusskreuzfahrten, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , , ,

MSC Crociere S.A. 31 May 2017 MSC Meraviglia Flag Ceremony in St. Nazaire - Official delivery of MSC Meraviglia to MSC Cruises
November 4th, 2018 von Mr. Ralf

Christoph Hruschka berichtet von seiner Kreuzfahrt im Oktober 2018 mit der MSC Meraviglia auf der Route westliches Mittelmeer Genau – Civitavecchia – Palermo – Cagliari – Palma de Mallorca – Valencia – Marseilles – Genua.

Über uns:
Wir, das sind Mama, Papa und zwei Töchter, 7 und 2 Jahre alt. Es handelte sich um unsere dritte Kreuzfahrt. Zum dritten Mal mit MSC und auch nach dieser Kreuzfahrt sehen wir keinen Grund warum wir eine andere Reederei ausprobieren sollten. Für uns hat auch diesmal das Gesamtpaket mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis gepasst.

Die MSC Meraviglia war aufgrund von Ferien in verschiedenen Bundesländern ausgebucht.
Das Wetter während der Kreuzfahrt war so lala. Die ganze Woche gab es in ganz Italien schwerste Unwetter, so gesehen hatten wir eigentlich Glück auf der Kreuzfahrt. Leider konnten wir in Civitavecchia erst mit vier Stunden Verspätung einlaufen, der Ausflug nach Rom hatte sich somit erledigt. In Palma de Mallorca ging es mit zwei Stunden Verspätung an Land, aufgrund der langen Liegezeit war das aber kein Problem. In Palermo ging ein Unwetter nieder, da waren die Gassen plötzlich Bäche – nunja, so ist das mit dem lieben Wetter.

Da bei den auf den Kreuzfahrt angelaufenen Häfen nun wirklich keine Exoten dabei waren, möchte ich hauptsächlich unsere Eindrücke von der MSC Meraviglia wiedergeben.
Nach der MSC Musica und MSC Preziosa haben wir uns diesmal für die MSC Meraviglia entschieden. Gebucht hatten wir bei MSC eine Heckkabine, welche ein absoluter Glücksgriff war.

Kabine 13253 auf der MSC Meraviglia
Es handelte sich um eine Super-Familienkabine, wobei zwei Balkonkabinen eine kleine Innenkabine „umschließen“ und mittels Verbindungstüren verbunden sind.

MSC Meraviglia Westliches Mittelmeer Kabine 13253

Foto: Christoph Hruschka MSC Meraviglia Kabine 13253

Offenbar war die Innenkabine von einem Einzelreisenden gebucht, so dass unser Kabine als normale Balkonkabine zur Verfügung stand.
Die Kabine 13253 hat neben dem Doppelbett kein Sofa, sondern in einer Nische ein Stockbett.

MSC Meraviglia Westliches Mittelmeer MSC Meraviglia Kabine 13253

Foto Christoph Hruschka MSC Meraviglia MSC Meraviglia Kabine 13253

Dadurch wird sie gerade zum Balkon hin unglaublich geräumig und breiter als eine Standard-Balkonkabine. Meine Frau hat es mit den Worten: „Man hätte sogar darin tanzen können“ beschrieben.

Stauraum
Es gab keine Probleme mit dem Stauraum. Neben dem Schrank waren in der „Stockbettnische“ an den Kopfenden noch 4 Regale, zwei Schubladen unter dem Bett sowie ein schmaler Schrank eingebaut. Wir haben den Inhalt von 3,5 großen Koffern ohne Problem untergebracht und es war sogar noch Platz für mehr. Die Nachbarn haben wir nicht gehört, auch nicht durch die Verbindungstüre zur Innenkabine.

Sauberkeit der Kabine
Ansonsten war die Kabine ordentlich ausgestattet, das Housekeeping freundlich aber leider sehr schlampig – so wurde z.B. der leere Seifenbehälter erst nach zwei Tagen und Hinweis von uns aufgefüllt. Auch sonst ließ die Reinigungsleistung eher zu wünschen übrig – naja, kein Beinbruch.

Lage der Kabine
Wir hatten in der Woche teilweise starken Seegang und in der Tat hat man das in unserer Kabine sehr deutlich gespürt. Für uns war das kein Problem, aber wer Probleme mit Seekrankheit hat sollte eine andere Kabine wählen. Auf dem Balkon gab es keine Geruchsbelästigungen durch Müll oder Abgase.
Auf facebook hatte ich eine Empfehlung für eine Reise-Hängematte gesehen – danke dafür, sie hat sich gelohnt.

Restaurants:
Gefrühstückt haben wir immer im Buffet Restaurant: Wie auf allen MSC Schiffen (zumindest auf denen wir bisher unterwegs waren) ging es ordentlich zu und nach spätestens 5 Minuten haben wir einen freien Platz gefunden. Unser Tipp: Besonders leicht bekommt man einen Tisch wenn man nicht direkt am Buffet, sondern ganz hinten oder im vordersten Bereich sucht. Qualitativ gab es überhaupt nichts zu bemängeln und auch die Auswahl war, MSC Kreuzfahrten gewohnt, sehr groß.
Das Mittagsbuffet haben wir nur am Einschiffungstag und während der Liegezeit in Civitavecchia genutzt. Hier gilt das gleiche wie für das Frühstück – qualitativ und quantitativ kein Grund zum Klagen. Allein mehr Körpereinsatz oder Geduld aufgrund der Menschenmassen war hier angesagt.
Das Abendessen haben wir im Bedienrestaurant zu uns genommen und hatten uns für die zweite Tischzeit entschieden. Zuerst fühlten wir uns etwas vor dem Kopf gestoßen, da wir in einen separaten Teil des Buffetrestaurants „abgeschoben“ wurden aber unsere Sorgen waren unbegründet. Alle Tische waren analog dem „echten“ Bedienrestaurants eingedeckt. Es gab die gleichen Speisekarten und auch am Personal wurde nicht gespart. Es war sogar angenehm ruhig und man hatte viel Platz, da nicht so eng bestuhlt wurde und die Tische klein waren. Keine Fotografen die einen nervten, aber auch keine Tortenpräsentation…..
Das Essen war auf üblichem MSC-Niveau. Meiner Meinung und Erfahrung nach eher darüber. Meine Frau war von den Fischgerichten sehr angetan. Bei meinen Fleischgerichten gab es Ausreißer nach unten und auch oben. Grundsätzlich hat es uns aber immer sehr gut geschmeckt und zusammenfassend ist zu sagen, dass das Essen auf der MSC Meraviglia von unseren drei Kreuzfahrten das bisher Beste war.

Kinderbereich:
Leider die erste Enttäuschung: Die MSC Meraviglia ist ein Riesenschiff und dann sind die Aufenthaltsräume für die verschiedenen Kinderclubs so klein? Nein danke. Unsere Große war nach zwei Stunden bedient und das war’s dann. Ansonsten wird für die kids viel geboten. Spielautomaten, Bowlingbahn, Turnhalle, Flug- und F1-Simulator. Preislich aber happig und für uns auch uninteressant. Bowling macht keinen großen Sinn, wenn das Schiff ständig in alle möglichen Richtungen schaukelt.

Öffentliche Bereiche / Theater / Cirque de Soleil
Und nun kommen wir zu dem Bereich, der für uns persönlich die MSC Meraviglia leider recht uninteressant macht. Das tolle Atrium, das wirklich schöne Casino, die netten Bars, das gelungene Design – leider alles den Menschenmassen nicht angemessen. Wir haben es auf der MSC Musica und MSC Preziosa genossen, vor oder nach dem Abendessen oder Theater einen Cocktail zu trinken. Die Leute zu beobachten oder nette Gespräche mit unbekannten Mitreisenden zu führen. Und jetzt? Stehparty und Gedränge ist angesagt, dafür wird der Raum von leeren Spezialitätenrestaurants beansprucht. Eine Champagnerbar die zwar groß ist, aber nur einen Bruchteil der üblichen Cocktails, dafür aber Kaviar und andere Edel-Häppchen, anbietet. Ein Schokoladen-Shop, der soviel leeren Raum beansprucht, dass man darin einen Tanz-Wettbewerb abhalten könnte. Nur zwei Treppenhäuser und Aufzugsbereiche (ja, es gibt noch die Panorama-Aufzüge) sind unserer Meinung ebenso zu wenig bzw. gehören mehr über die Länge des Schiffes verteilt – auch wenn die Aufzug-Anzahl und die Steuerelektronik gut ist, aber die Wege werden da schon übertrieben lang. Die Kritik, dass es zu wenige Sitzgelegenheiten im öffentlichen Bereich der MSC Meraviglia gibt können wir nur unterstreichen. Wen das jedoch nicht stört und auf Party steht (der Bereich des Atriums wird abends teilweise zur Animation verwendet) wird auf der MSC Meraviglia sicher glücklich.
Toll ist die Show Cirque de Soleil. Wir haben die Nachmittagsvorstellung genutzt, die auch für Kinder geeignet ist (es gibt Popcorn und Kinder-Cocktails). Auch dass man sich für die normalen Theatervorstellungen (haben uns im Übrigen auch sehr gut gefallen) jeweils anmelden muss fanden wir in Ordnung. Dank MSC App war das auch kein Thema.

Pools
Die Pools gefallen, sind aber nichts Besonderes.
Positiv: Bei starken Andrang in die Whirlpools achteten die Bademeister von MSC darauf, dass es keine Langzeit-Beleger gab.

Landgänge
Das Ein- und Aussteigen in den Häfen verlief erstaunlich zügig, da hatten wir bei unserer Kreuzfahrt mit der der MSC Preziosa wesentlich längere Wartezeiten. Das lag aber vermutlich auch daran, dass die MSC Meraviglia in fast jedem Hafen auf dessen eigene Infrastruktur (Sicherheitskontrolle) zurückgreifen kann, was natürlich enorm hilft.

Unser Fazit zur MSC Meraviglia
Die Bezeichnung „seelenloser Menschfrachter“ (Zitat aus einem Kreuzfaht Bewertungsportal) ist übertrieben. Grundsätzlich ist die MSC Meraviglia ein schönes Kreuzfahrtschiff, aber für uns kommt diese Schiffsklasse nur auf Routen in Betracht, bei denen man täglich einen Hafen anläuft. Seetage können wir uns auf der MSC Meravilgia nicht vorstellen. Allerdings sind wir auch eher die gemütlichen Kreuzfahrer und keine Partypeople (dieses Publikum wird mehr Freude haben). Wer gebucht hat soll sich aber nicht grämen: Zum einen sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden, zum anderen ist die MSC Meraviglia keinesfalls schlecht als andere Kreuzfahrtschiffe von MSC, aber für uns zu groß. Wer MSC kennt wird aber keine unangenehmen Überraschungen erleben, viel ist so wie auf den anderen Schiffen. Manches besser (z.B. das Essen oder die digitalen Möglichkeiten via Handy-App). Manches schlechter (für uns der Gemütlichkeitsfaktor).

Ausflüge auf der Route
Civitavecchia: Aufgrund der Verspätung sind wir in Civitavecchia geblieben. Viele Shuttle-Busse, meistens im Pulk, fahren vom Anleger in die Stadt. Daher einfach abwarten
Palermo: Die Stadt zu Fuß erkundigt. Lästig und aufdringlich sind Taxi- und Kutschenfahrer am Hafenausgang. Sehenswert ist die Oper, die Kathedrale und der Palast/Regierungssitz.
Calgiari: Wir haben einen Mietwagen direkt am Hafen bei carbustec geordert und übernommen. Dann nach San Sperate (auch für Kunstmuffel wie mich ein Erlebnis) gefahren. In San Sperate gibt es einen schönen Rundweg durch das Dorf. Eine Karte erhält man im Zentrum. Im Anschluss sind wir nach Pula, zu den dortigen Ausgrabungen, gefahren.
Palma de Mallorca: Haben aus Bequemlichkeit den MSC-Shuttle ins Zentrum genommen.
Valencia: Die positive Überraschung – eine ganz tolle Stadt. Valencia werden wir nochmal über ein Wochenende besuchen. Wir sind mit dem kostenlosen Hafen-Shuttle zum Hafenausgang, von dort mit Bus-Linie 4 ins Zentrum, gefahren. Es wurden sogar Sonderbusse der Busgesellschaft eingesetzt. Fahrpreis 1,50 Euro einfache Strecke. Unbedingt viel Zeit nehmen um das Stadtzentrum zu erkunden.
Marseilles: Den Mietwagen haben wir bei Sixt bestellt. Dieser wurde direkt am Kreuzfahrt Terminal übergeben. Wir sind dann nach St. Remy und etwas durch die Provence gefahren. Viel Zeit hat man leider nicht. Die Mietwagen Rückgabe erfolgte am Hafeneingang und der Sixt-Mitarbeiter hat uns dann noch zum Kreuzfahrt Terminal gefahren.

Dieser Reisebericht spiegelt die persönliche Erfahrung und Meinung des Autors Christoph Hruschka wieder. Nicht die Meinung von Kreuzfahrt 4.0.

Tagesangebote MSC Meraviglia Kreuzfahrten*

Kategorie Landgang und Ausflüge, MSC, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , ,

MSC Seaside Karibik
November 4th, 2018 von Mr. Ralf

Reisebericht von unserer Leserin Hil Li von Ihrer Kreuzfahrt mit der MSC Seaside durch die Karibik.

Hallo Ihr lieben Kreuzfahrt Begeisterten! Dies ist ein Reisebericht von unserer Kreuzfahrt mit der MSC Seaside vom 15.-22.9.2018 mit Stopps in St. Maarten, Puerto Rico, Nassau….

Anreise:
Wir sind von Österreich nach München, nach Frankfurt und von Frankfurt mit dem A380 nach Miami geflogen. In Miami in rasanten 10min in den USA eingereist! Wow!!!

Den Nachmittag verbrachten wir dann in der Nähe unseres Hotels, da wir am nächsten Tag eine super tolle 5 Stunden Tour quer durch Miami gebucht hatten!

Diese war wirklich grandios und sehr interessant. Miami ist eine aufregende, spannende, saubere und sehr bunte, mit vielen Grünflächen und Palmen geprägte Wolkenkratzer Stadt! Alle waren überall sehr freundlich!  Hier wird einem nicht sehr schnell langweilig!

Wir haben in Miami besucht:
Coral Gables, Miami City Hall Hafen, Venetian pool,  Biltmore Hotel, Wynwood art district, Oceandrive, Miami Beach/Strand…
(Bilder der gesamten Reise gibts auf der FB Seite von Hil Li!)

Check in auf die MSC Seaside:
Danach ging es in rasanten 15 Minuten auf das wunderschöne Glitzer Glamour Kreuzfahrtschiff MSC Seaside. Als erstes haben wir gleich problemlos die Kreditkarte am MSC Terminal aktiviert, dann die Kabine besichtigt. Es ist alles perfekt und sauber gewesen! Gab nichts zu bemängeln!

Dann haben wir uns zum Heckpool begeben zum relaxen und um auf die sensationelle wirklich atemberaubende Hafenausfahrt aus Miami zu warten, die schönste die ich bis jetzt erleben durfte.

Vorallem der Zeitpunkt ist mit 19:00 Uhr perfekt gewählt!

Rettungsübung:
Schwimmwesten sind nicht mehr in der Kabine sondern am Sammelpunkt!!!

Zur MSC Seaside:
Uns gefällt dieses Kreuzfahrtschiff bis jetzt am besten. Es gibt so viele Außenflächen, man konnte immer zu allen Mahlzeiten draußen essen! Drinnen war es die ersten 2 Tage sehr kalt!
Das Essen schmeckte am Buffet sehr sehr gut, genug Auswahl und es gibt nichts zu meckern!
Im Restaurant waren wir 1x Essen, es war sehr enttäuschend und geschmacklos! Bedienung sehr nett und flott!
Die Sitzordnung ist jetzt besser, man sitzt in einer Reihe, dem Partner gegenüber!

Die Atriumbar ist wirklich Top gelungen,  jedesmal aufs neue ein Hingucker wenn man hinkam.

Den Heckpool, Adult only – nur für Erwachsene-, haben wir die ganze Woche genutzt. Dort war es echt angenehm bei chilliger Musik und man fand hier leichter Schattenplätze, denn die Liegestühle haben kein Sonnendach mehr, sehr blöd!!!

Bedienung an der dortigen Southbeach Bar war mäßig und lahm. Man musste oft lange warten da nur 2 Personen Getränke zubereitet haben und 2 bedienten. Die kamen hinten und vorne nicht zurecht!  Cocktails sind nicht so der Hit, wenig Alkohol und sehr vieeeeel Crusheis…

Das Praktische war, von dort über die Stiege ins Marketplacebuffet zu gehen. Optisch sehr nett gestaltet und das Essen war immer sehr gut! Wir hatten immer sehr viel freie Plätze zu jeder Mahlzeit, es gab nie Gedrängel am Buffet!

Der Hauptpool ganz oben hat uns nicht angesprochen. Zu laut, zu viele Leute und zu windig! Es roch auch nach Abgasen.

Der Junglepool Bereich hingegen war wieder sehr nett angelegt und es gab nettes lustiges Personal. Alles ging schneller und besser!

Super Kinderbereich, ein echtes Paradies. Der Pool wurde gesperrt, da sich das Wasser wie ein Strudel sammelte. Es war viel zu gefährlich wegen des Seegangs!
Es gab aber noch genug andere Wasser Spielflächen!

Zipline ging deshalb auch nie, zu windig!

Abendshows o.k mit besseren Kostümen, hochwertiger! Nette Unterhaltung für abends. Das Theater wirkt etwas klein und es war oft sehr sehr laut!

An der Atriumbar und an den Bars auf den verschiedenen Decks war es oft nicht leicht noch einen Platz zu ergattern. Es war ja auch immer sehr toll dort, coole Musik mit wahnsinnig tollem Klang!

MSC Seaside Karibik

MSC Seaside Karibik

Was negativ auffiel:
Am zweiten Seetag/spät Nachmittags hat leider jemand in den Heckpool sein großes Geschäft verrichtet. Der Pool musste dann komplett geleert, desinfiziert und gekärchert werden.

Auch ein Damen WC am Heckpool war sehr oft verstopft, die Handwerker kamen jeden Tag!
Alle Crewmitglieder waren freundlich, uns ist nichts negatives aufgefallen.

Auch an der Rezeption der MSC Seaside waren wir immer in 5 Minuten fertig!

Bilder vom Anreisetag in Miami wurden aufs Bett gelegt. Die Bilder kann man jetzt also in Ruhe abfotografieren und dem Steward zurückgeben. Eigenartig!

LANDAUSFLÜGE WÄHREND DER KREUZFAHRT:

St. Maarten:
Taxi zum Maho Beach 6$ pro Richtung und Person. Achtung verhandeln….die Taxifahrer fangen bei 10$ an!!!
Der Strand dort ist toll. Leider mit lauter Musik und Mega voll. Aber wir hatten in 5 Minuten einen  freien Tisch gefunden und sind flott bedient worden. 6 Flaschen Corona 20$, Cocktails 10$ ganz ok!

Die Flugzeuge kamen der Reihe nach rein, es war einmalig das zu beobachten! Wow!!!
Das Essen dort war auch gut. Pizza, Burger, Taccos usw..
Der nette Taxifahrer wollte erst beim Abholen sein Geld….perfekt!
Ein Tipp: Ein gutes Taxi aussuchen, denn viele sind echt grenzwertig desolat und Innen übelst dreckig.

St.Maarten Hafenbereich und Einkaufsstraßen sind eher klein und überschaubar. Nicht so aufregend, vieles ist noch kaputt vom Hurrikane im letztem Jahr!

Puerto Rico:
Puerto Rico hat eine wunderschöne Altstadt mit tollen bunten Fassaden und Balkonen. Nicht umsonst ist Puerto Ricos Altstadt UNESCO Weltkulturerbe!

Gratis trolley Busse fanden wir keine, aber es ist alles fußläufig zu erreichen!

Das Fort von Puerto Rico haben wir auch besichtigt. Für 7$ ein ganz netter Zeitvertreib mit schöner Aussicht!

Dann sind wir durch die schöne saubere Altstadt gebummelt und in einer der netten Bars eingekehrt,  um uns das Nationalgetränk, Pina Colada einzuverleiben.

Es ist ein perfekter chilliger Tag in Puerto Rico gewesen.

Nassau:
Na jaaaa…..die Bahamas haben mich jetzt echt nicht vom Hocker gehauen. Wir hatten eine 2 Stunden Bustour  für 25$/Person gebucht. Fort Montague, Rum cake faktory, 66steps Victoria stairs, Atlantis Resort und von dort für 4$/Person per Taxi zurück zur MSC Seaside. Die blanke Armut!!! Fließendes Trinkwasser gibt nur aus öffentlichen Leitungen an der Straße und Strom kostet im Monat 700!!!$
Das im Jahr 2018!!!
Auf der anderen Seite das Luxus Resort Atlantis. Es ist ganz nett dort ein bisschen zu bummeln und auch das Marina Village war entzückend. So stellten wir uns die Karibik vor, nur ist es leider ganz ganz anders!
Am Hafen sind einige Lokale, die eher teurer und uralt sind!
Der Strawmarket ist ja wohl ein schlechter Witz. So viel Müll als Markt zu bezeichnen ist nicht schlecht!
Aufpassen, denn dort wird einem „weed“ (Marihuana) angeboten.

Miami:
Über MSC Kreuzfahrten haben wir einen 8 Stunden Ausflug mit anschließender Fahrt zum Miami Airport gebucht. Es war eine tolle lustige Tour! Wir sind nochmal zu den Hotspots Miamis und dann zu den Everglades gefahern. Mit dem Propellerboot eine Runde gedüst und eine nette Alligatorshow gesehen.

Zum Schluss noch beim Bayside Market einen leckeren Burger gegessen und im Shoppingcenter ein bisschen herum flaniert. Dann ging es nochmal nach Wynwood und danach zum Flughafen. Ein echt super Tag, dank MSC Kreuzfahrten!

NUR WÜRDE ICH DAS KEINEM EMPFEHLEN!
Nach der Kreuzfahrt sollte man seinen Rückflug so früh wie möglich legen. Bis wir zuhause waren, waren wir 30 Stunden wach! Da kommt man an seine körperlichen Grenzen!

Fazit der Karibik Kreuzfahrt mit der MSC Seaside
Alles im Allem war es aber wirklich eine tolle Kreuzfahrt mit der MSC Seaside. Mit wundervollen teilweise atemberaubenden wie auch schockierenden Erlebnissen! Karibik müsste ich jetzt nicht mehr haben, aber Miami jederzeit gerne nochmal.

Ich hoffe meine umfangreiche Berichterstattung hat euch gefallen

Für alle zukünftigen Kreuzfahrer: gute Reise

LG Hil Li

Dieser Reisebericht spiegelt die persönliche Erfahrung und Meinung der Autorin Hil Li wieder. Nicht die Meinung von Kreuzfahrt 4.0.

Tagesangebote Kreuzfahrten mit der MSC Seaside*

Kategorie Landgang und Ausflüge, Miami, MSC, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , ,

remerhaven ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel Mega Aussicht
Juli 27th, 2018 von Mr. Ralf

Nächster Kreuzfahrt Halt Bremerhaven

Der Columbuskaje in Bremerhaven ist nicht sehr spektakulär aber zweckmäßig. Unser Kreuzfahrtschiff legte pünktlich in Bremerhaven an und wir konnten knapp eine Stunde später von Bord gehen.

Bremerhaven Kreuzfahrtterminal MS Astor

©Kreuzfahrt 4.0 Bremerhaven Kreuzfahrtterminal

Wir hatten uns vorgenommen, die Havenwelten, also das Klimahaus und das Auswandererhaus in Bremerhaven zu besuchen. Als die Havenwelten Bremerhaven bezeichnet man die Attraktionen: Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost, ATLANTIC Hotel SAIL City mit der Aussichtsplattform, MEDITERRANEO, Lloyd Marina und Wohnen am Deich, das Deutsche Auswandererhaus® Bremerhaven, den Zoo am Meer, das Deutsche Schifffahrtsmuseum, das U-Boot „Wilhelm Bauer“ und das Historische Museum Bremerhaven.

Über eine Zugangsbrücke gelangten wir ins Terminal und von da aus mit der Rolltreppe ins Erdgeschoss zum Ausgang.

©Kreuzfahrt 4.0

Zu Fuß sind die Havenwelten in einem ca. 30 minütigem Spaziergang zu erreichen. Keine wirkliche Alternativ ist der Bremerhavenbus. Dieser bringt Sie für 5 Euro in 10 Minuten zum Hauptbahnhof. Von da aus sind es auch 30 Minuten bis zu den Havenwelten. Ein Taxi kostet ca. 20 Euro.

Also sind wir zum Klimahaus gelaufen. Das Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost ist ein imposantes Bauwerk und schon von weitem zu erkennen.

Bremerhaven Klimahaus und ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel

©Kreuzfahrt 4.0 Bremerhaven vorne Klimahaus und ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel

Was wir im Klimahaus erlebt haben lesen Sie im Post Landausflug Bremerhaven-Mein Besuch im Klimahaus Bremerhaven. Alles über unseren Besuch im Auswandererhaus lesen Sie auch bei uns.

Ein paar nützliche Informationen, wenn Sie Ihre Kreuzfahrt ab/bis Bremerhaven planen:

Parkplätze befinden sich direkt neben dem Terminal auf P1 und P3. Gepäckannahmen befinden sich auf beiden Parkplätzen und das Parken kostet zwischen 110 und 78 Euro für 8 Tage.

Columbus Cruise Terminal

©Kreuzfahrt 4.0 Columbus Cruise Terminal

Die Firma Kühne & Nagel organisiert auch einen Parkservice (Valet Parking).

Bremerhaven Valet Parken Kühne und Nagel

©Kreuzfahrt 4.0 Valet Parken Kühne und Nagel

Reisen Sie einen Tag vor der Kreuzfahrt in Bremerhaven an und übernachten Sie im ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel. Für bis zu 21 Tage können Sie dann Ihr Auto parken (Park and Sleep) und den Hin- und Rücktransfer via Bus oder Taxi zum Columbus Cruise Center Bremerhaven organisiert das ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel. Kosten 98 Euro für das Parken zzgl. die Kosten für eine Übernachtung.

Aber das Beste ist die Aussicht aus den meisten Hotelzimmern. Mann kann bis zum Kreuzfahrtterminal und auf die dort liegenden Kreuzfahrtschiffe schauen.

Bremerhaven ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel

©Kreuzfahrt 4.0 ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel

Das 4 Sterne ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel verfügt außerdem über eine Aussichtsplattform in 86 Metern Höhe. Von dort aus führt eine Treppe zur 95 Meter hohen zweiten Plattform, mit einem garantiert grandiosem Ausblick.

Bremerhaven ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel Aussichtsplattform

©Kreuzfahrt 4.0 Aussichtsplattform

Preise:

3,00 € Erwachsene
2,00 € Kinder (2-12 Jahre)
8,00 € Familien (2 Erw. und bis zu 3 Kinder)
2,00 € Schwerbehinderte

Im Hotel Restaurant Storm kann man sehr gut Essen und genießt dabei einen tollen Ausblick auf die Weser.

4 Sterne ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel

©Kreuzfahrt 4.0 ATLANTIC Hotel SAIL City Hotel Restaurant Storm

Landausflug Bremerhaven?
Für die An-und Abreise zu einer Kreuzfahrt ist Bremerhaven gut organisiert. Bus vom Bahnhof zum Kreuzfahrtterminal (Columbuskaje) für 5 Euro oder für TUI Cruises Gäste kostenlos.

Bremerhaven Shuttle Bus zum Columbus Cruise Center

©Kreuzfahrt 4.0 Shuttle Bus zum Columbus Cruise Center

Parkplätze ausreichend und bezahlbar. Kostenlose Ausichtsterrasse (Zuschauergalerie)

Bremerhaven Columbus Cruise Center Aussichtsplattform

©Kreuzfahrt 4.0 Aussichtsplattform

und nettes Cafe im Kreuzfahrtterminal. Das Kreuzfahrtterminal ist für alle Gäste kostenlos zugänglich.

Columbus Cruise Terminal in Bremerhaven Wartebereich

©Kreuzfahrt 4.0 Columbus Cruise Terminal in Bremerhaven Wartebereich

Als Ausflugsziel für Tagesgäste auf einer Kreuzfahrt muss Bremerhaven einiges am Transferangebot ändern. Die Havenwelten, vor allem Klimahaus und Auswandererhaus, sind sehenswert und eins von beiden sollten Sie besuchen.

Bremerhaven Deutsches Auswandererhaus

©Kreuzfahrt 4.0 Deutsches Auswandererhaus

2019 sollen die Planungen für einen Neubau eines Kreuzfahrtterminals Bremerhaven an gleicher Stelle beginnen. Baubeginn soll 2021 sein, zwei Jahre später soll der neue Kolumbuskaje fertig sein.

Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Kategorie Bremerhaven, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, News, Parken während der Kreuzfahrt Schlagwort: , , , , , , , ,

Ausflugstipp Bremerhaven Das Klimahaus
Juli 25th, 2018 von Mr. Ralf

Das Klimahaus Bremerhaven ist auf jeden Fall sehenswert. Doch was ist eigentlich das Klimahaus?

Im Klimahaus in Bremerhaven geht man auf eine Reise durch fünf Kontinente. Das Klimahaus erzählt eine Geschichte vom Leben an verschiedenen Orten, die alle auf dem 8. Längengrad liegen.

Die Reise auf dem 8. Längengrad dauert etwa zwei bis drei Stunden und ist einen Kilometer lang. In der Realität ist diese Klimareise 40.000 Kilometer lang. Das Haus hat Aufzüge und ist weitestgehend barrierefrei.

Start und Ziel der Reise ist Bremerhaven.

Das Klimahaus Bremerhaven

©Kreuzfahrt4.0 Ende der Reise in Bremerhaven

Schweiz, Kamerun, Niger, Antarktis, Samoa und Alsaska sind Stationen, die man auf dieser Reise rund um die Welt besucht.

Bremerhaven Das Klimahaus Start

©kreuzfahrt 4.0 Das Klimahaus Startpunkt

Von Bremerhaven in die Schweiz
Es geht nach Isenthal, einer Alm im Schweizer Kanton Uri. Die Temperatur im Raum entspricht der am realen Ort Isenthal und ich habe jede Menge über die Schweiz erfahren. Mann kann alles anfassen und erleben.

Bremerhaven Das Klimahaus Schweiz

©kreuzfahrt 4.0 Schweiz

Schweiz nach Kamerun
Es wird heißer und trockener. Hier wird es richtig richtig heiß und man erlebt es. Im Niger ist es mit 35 Grad unangenehm heiß.

Bremerhaven Das Klimahaus Niger

©kreuzfahrt 4.0 Niger

Im Regenwald von Kamerun herrscht ein feucht-heißes Tropenklima.

Wer möchte, legt eine Pause auf der Reise durch das Klimahaus ein. Hiefür ist im Cafe südwärts der richtige Platz.

Bremerhaven Das Klimahaus Restaurant

©kreuzfahrt 4.0 Restaurant Südwärts

Von der Antarktis in die Südsee
In der Antarktis herrschen minus 6 Grad und die spürt man.

Bremerhaven Das Klimahaus Antarktis

©kreuzfahrt 4.0 Antarktis

Auf Samoa, der nächsten Station, gibt es zwar Tropische Stürme aber auch jede Menge Fische, wie wir uns überzeugen konnten. Ich glaube wir fahren auch mal hin.

Bremerhaven Das Klimahaus Samoa in der Südsee

©kreuzfahrt 4.0 Samoa

St. Lawrence in Alaska nach Deutschland
In St. Lawrence lebt der Eskimostamm der Yupik. Ihr Leben in der kargen, baumlosen Landschaft ist hart und der Walfang gefährlich.

Bremerhaven Das Klimahaus St. Lawrence in Alaska

©kreuzfahrt 4.0 St. Lawrence in Alaska

Auf der Hallig Langeneß im nordfriesischen Wattenmeer stehen alle Häuser auf Erdhügeln um sie vor den Sturmfluten zu schützen. Hier haben wir Ebbe und Flut im Zeitraffer auf der Hallig live erlebt.

Bremerhaven Das Klimahaus Hallig Langeneß im nordfriesischen Wattenmeer

©kreuzfahrt 4.0 Hallig Langeneß

Unser Fazit
Das Klimahaus in eine beeindruckende Einrichtung. Die vielen Tiere, Pflanzen, verschiedenste Temparaturen und Länder auf der Reise auf dem 8. Längengrad gaben uns den Eindruck, dass wir wirklich um die Welt gereist sind.
Es gibt im Klimahaus noch mehr zu entdecken aber die „Reise auf dem 8. Längengrad“ ist die Interessanteste.

Bremerhaven Das Klimahaus noch mehr zu entdecken

©kreuzfahrt 4.0 Mehr Aktivitäten

Infos zum Klimahaus
Das Klimahaus wurde 2009 eröffnet und ist ein gläsernes Oval mit fast 5.000 Scheiben. Der Energiebedarf wird mit modernster Technik möglichst gering gehalten. Es wurden 500 Betonpfähle bis zu 25 Meter tief in die Erde gerammt, um das Haus zu klimatisieren.

Öffnungszeiten 10 bis 19 Uhr
Tagesticket ab 16 Euro, es gibt auch Familienkarten und Kinderermäßigungen

„Längengrad“ und das „Cafe südwärts“ bieten Essen und Trinken.

Bremerhaven Das Klimahaus Längengrad Restaurant

©kreuzfahrt 4.0 Restaurant Landgang

Mitgebrachte Speisen und Getränke können auf der Landschaftstreppe im Foyer des Klimahauses verzehrt werden.

Bremerhaven Das Klimahaus Eingangsbereich

©kreuzfahrt 4.0 eingangsbereich des Klimahaus

Mrs. Gabriele und Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Die Teilnahme an der Reise auf dem 8. Längengrad also den Besuch im Klimahaus wurde unterstützt von Erlebnis Bremerhaven GmbH und Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Dies hat keinen Einfluss auf die Berichterstattung.

Kategorie Bremerhaven, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, News Schlagwort: , , , , , ,

Bremerhaven Auswandererhaus
Juli 23rd, 2018 von Mr. Ralf

Das Auswandererhaus in Bremerhaven liegt direkt am Neuen Hafen, der 1852 eröffnet wurde und von dem bis 1890 knapp 7,2 Millionen Menschen in die Neue Welt aufbrachen.

Ich begab mich, barrierefrei, auf eine Zeitreise und begleitete einen echten Auswanderer des letzten Jahrhunderts, Richard Morgner, auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft in die USA.

Bremerhaven Deutsches Auswandererhaus

©Kreuzfahrt 4.0 Deutsches Auswandererhaus

Mit der iCard, der elektronischen Eintrittskarte, erkundete ich an verschiedenen Stationen die Lebensgeschichte des Auswanderers Richard Morgner und deren Familien bis heute. Während des Rundgangs durch das Erlebnismuseum konnte ich mich an einer Fotostation fotografieren lassen. Das Bild wird auf der iCard gespeichert und im Museumsshop ausgedruckt. Eigene Bilder dürfen nur ohne Blitz gemacht werden.

Meine Auswanderung beginnt
Es begann alles in der Wartehalle, einem rekonstruierten Bau des Norddeutschen Lloyd von 1869.

Bremerhaven Auswandererhaus Wartehalle von 1869

©Kreuzfahrt 4.0 Wartehalle von 1869

An der Kaje hieß es Abschieds nehmen. Hier kann man sich von den Reisenden ihre Geschichte erzählen lassen.

Bremerhaven Auswandererhaus Kai

©Kreuzfahrt 4.0 Menschen am Kai von Bremerhaven

In den rekonstruierten Schiffsräumen erlebte ich die Reisebedingungen der Überfahrt zu unterschiedlichen Epochen. Hier finden Sie auch die Fotostation.

Bremerhaven Auswandererhaus Überfahrt Fotostation

©Kreuzfahrt 4.0 Überfahrt per Schiff

Der Gang nach New York führte mich über Ellis Island, die „Insel der Tränen“. Hier erfahre ich wie es Richard Morgner ergangen ist und ob ich damals in die USA hätte einwandern dürfen.

Bremerhaven Auswandererhaus Ellis Island

©Kreuzfahrt 4.0 Wie ist es Richard Morgner auf Ellis Island ergangen?

Geschafft. Ich bin im Grand Central Terminal angekommen. Hier erfahre ich was aus meinem Auswanderer Richard Morgner und seiner Familie geworden ist. Was? Das sollten Sie selbst erleben.

Bremerhaven Auswandererhaus Grand Central Terminal

©Kreuzfahrt 4.0 Grand Central Terminal

Am Ende des Rundgangs durch das Auswandererhaus nahm ich die Möglichkeit war, in zwei internationalen Datenbanken (Anscetry, Die Maus), nach meinen ausgewanderten Vorfahren zu recherchieren. Leider kann man sich die Infos nicht per Mail zusenden und die MAC´s sind sehr langsam.

Im hauseigenen Roxy Kino des Auswanderehaus sind drei Kurzfilme über Deutsche und deren Nachfahren in den USA, Argentinien und Australien zu sehen.

Erweiterungsbau des Auswandererhaus
Am Eingang zum Einwandererhaus erhielt ich eine zweite Identität. Die eines Einwanderers nach Deutschland. Auch seine Geschichte konnte ich im Kaufhaus und Kiosk erleben. Zu entdecken gibt es Dinge aus den 50er, 60er 70er und 80er Jahren.

Auswanderehaus Willkommen in Deutschland

©Kreuzfahrt 4.0 Willkommen in Deutschland

Fazit:
Ich bin in die Zeit der großen Auswanderungen versetzt worden. Zahlreiche Exponate, Bilder und individuelle Geschichten der Auswanderer konnte ich erleben. Richard Morgner zu begleiten hat mir richtig Spass gemacht. Das Erweiterungsbau zeigt eindrucksvoll das Deutschland schon immer ein Einwanderungsland war und Menschen in Not eine neue Heimat bietet.

Infos zum Auswandererhaus
Im Restaurant „Speisesaal – Steak & Fish“ gibt es Spezialitäten aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Terrasse bietet einen tollen Blick auf den Hafen und es gibt jede Menge Souvenirs.

Bremerhaven Auswandererhaus Souvenirshop

©Kreuzfahrt 4.0 Auswandererhaus Souvenirshop

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreis 14,80 Euro. Es gibt Familienkarten und Ermäßigungen.

Bremerhaven Auswandererhaus Öffentliche Führungen

©Kreuzfahrt 4.0 Auswandererhaus

Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Die Teilnahme an dem Besuch im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven wurde unterstützt von Erlebnis Bremerhaven GmbH. Dies hat keinen Einfluss auf die Berichterstattung.
Vielen Dank an Ilke Seer Pressesprecherin Deutsches Auswandererhaus.

Kategorie Bremerhaven, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, News Schlagwort: , , , ,

Kreuzfahrt 4.0 OceanDrive Miami
April 23rd, 2018 von Mr. Ralf

In Miami im Bundesstaat Florida befindet sich einer der größten Kreuzfahrthäfen der Welt.

Der PortMiami ist Start und Zielhafen für Kreuzfahrten in die Östliche und Westliche Karibik.

Miami ist nicht nur der der Heimathafen vieler Kreuzfahrtschiffe sondern auch eine Megametropole. Meine letzte Kreuzfahrt von Florida in die Karibik startete ab Fort Lauderdale nur 30 Miles (50 km) von Miami entfernt. Die letzte Kreuzfahrt in die Westliche Karibik mit Stopps in Mexiko, Haiti und Jamaika ist noch gar nicht so lange her. Auch diesmal war Fort Lauderdale mein Start und Zielhafen für die Kreuzfahrt, diesmal mit der Costa Deliziosa.
Los ging es in Düsseldorf mit Zwischenstopp in London weiter in den Sunshine State Florida nach Miami International Airport. Der Flughafen ist so riesig, dass die drei Terminals mit einem Skytrain miteinander verbunden sind.

© Kreuzfahrt 4.0 Anflug Miami

© Kreuzfahrt 4.0 Anflug Miami

Bis zum Start meiner Karibik Kreuzfahrt hatte ich noch zwei Tage für Miami und Umgebung eingeplant.

In Florida braucht man ein Auto, das wusste ich von meinen vergangenen Reisen. Ich habe den Mietwagen schon in Deutschland gebucht. Das hat den Vorteil, dass es günstiger ist, alle Versicherungen beinhaltet  und man am Abholschalter nicht solange warten muss. Als der Mitarbeiter mitbekam, dass ich eine Kreuzfahrt in die Karibik mache erzählte er mir direkt von seiner Kreuzfahrt auf die Bahamas. Ist halt Florida, der Sunshine State, und die Leute sind gut drauf.

Einen Schlüssel bekam ich nicht. Der liegt im Auto und ich könne mir einen aussuchen. Gesagt, getan. Ich entschied mich für ein weißes Cabrio (ein Cabrio hatte ich gebucht).

Anmietung Miami Airport

© Kreuzfahrt 4.0 Miami Airport

Vom Miami Airport fuhr ich direkt zum PortMiami, auch Dante B. Fascell Port of Miami genannt. Vom South Pointe Pier hat man den besten Blick auf den Hafen und die Kreuzfahrtschiffe. Es war echt beeindruckend, so viele große, größere und riesige Schiffe zu sehen.

Kreuzfahrt 4.0 Miami Beach

© Kreuzfahrt 4.0 Miami Beach

Am Nachmittag fuhr ich über die A1A, den MacArthur Causeway, in Richtung Downtown Miami. Von dort aus geht der Venetian Causeway, die NE 15th St., über jede Menge kleine Inseln zurück nach South Beach. Die Aussicht auf die Skyline ist einfach fantastisch.

Kreuzfahrt 4.0 Venetian Causeway Miami

© Kreuzfahrt 4.0 Venetian Causeway Miami

Ein Hubschrauber Rundflug oder ein Rundflug mit einem Flugzeug soll ein tolles Erlebnis sein. Während meiner Planungsphase für die Karibik Kreuzfahrt habe ich jede Menge Angebote für Rundflüge miteinander verglichen. Aber mindestens 90 US Dollar für keine 10 Minuten Helikopter Rundflug waren mir eindeutig zu viel. Das Geld gebe ich lieber in der Karibik oder auf der Costa Deliziosa aus.
Zum Glück gab es im Hotel kostenloses Wlan und ich schaute mir im Internet noch einmal die Häfen an, die auf meiner Route durch die Karibik liegen.
Der Checkin bei Costa Kreuzfahrten begann um 11 Uhr am Terminal des Port Everglade in Fort Lauderdale. Also früh in Miami los und sich durch die Rushhour in Richtung Fort Lauderdale schlängeln. Die Autovermietung lag, wie auch alle anderen Vermietstationen, in der Nähe des Hafens und der Transfer zum Terminal war kostenlos. Das Shuttle setzte mich direkt am Terminal ab, wo mir schon ein Mitarbeiter mein Gepäck abnahm. Das Trinkgeld in Höhe von 5 US Dollar hat sich gelohnt und auf die Costa Kreuzfahrten Crew war wie immer Verlass, denn als ich an Bord kam, stand mein Koffer schon vor meiner Kabine.

Ausfahrt Fort Lauderdale

© Kreuzfahrt 4.0 Ausfahrt Fort Lauderdale

Die Sonne Floridas strahlte, als wir aus dem Hafen in Richtung Karibik fuhren. Hoffentlich ist das Wetter auf meiner nächsten Kreuzfahrt ab Bremerhaven genauso schön. Da ist die Anreise nicht so weit und ich kann direkt am Hafen parken.

Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Tagesangebote Costa Kreuzfahrt

Kategorie Costa Kreuzfahrten, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, Miami, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , ,

Queen Elizabeth 2 Hotel in Dubai
April 12th, 2018 von Mrs. Gabriele

Die Queen Elizabeth 2, eins der schönsten Kreuzfahrtschiffe der Welt, wurde zu einem Museum und Hotel der Luxusklasse umgebaut.

Fast 40 Jahre fuhr die Queen Elizabeth 2 über die Weltmeere. 2007 verkaufte die Reederei Cunard Line die Queen Elizabeth 2 für 100 Millionen Dollar nach Dubai. Seit Ende 2008 liegt sie in Port Rashid in Dubai und wartete dort auf den Umbau zum Hotel.

Am 18. April 2018 soll das QE2-Hotel eröffnet werden. Die offizielle Adresse des Hotel Kreuzfahrtschiffes ist Queen Elizabeth 2, Mina Rashid, P.O. Box 6769, Dubai, UAE.

Pünktlich zum Soft Opening des ehemaligen Kreuzfahrtschiffs Queen Elizabeth 2 begrüßt Dubai am 18.April 2018 den derzeit einzigen im Dienst stehenden Ocean Liner und das derzeitige Cunard Flaggschiff, die Queen Mary 2.
Die Passagiere der Queen Mary 2 haben, gemeinsam mit prominenten Gästen und dubaiischen Medienvertretern, als erste die Gelegenheit dazu, das Queen Elizabeth 2 (QE2) Hotel zu besuchen.

224 Zimmer und Suiten soll das Hotelschiff erhalten. Die Original Kabinen des Luxusliners wurden modernisiert und renoviert. Wenn es möglich war auch im ursprünglichen Cunard Design erhalten. Die Kabinennummern der Queen Elizabeth 2 wurden übernommmen.
Im Moment kann man auf der Internetseite die Royal Suite, Standard Zimmer, Standardzimmer mit Meerblick, Superior Zimmer, Superior Zimmer mit Meerblick, Deluxe Zimmer, Deluxe Zimmer mit Meerblick, und Captain’s Club Zimmer buchen.

Die Captain’s Club Zimmer mit Balkon, Captain’s Suite,  Executive Suite, Junior Suite Duplex Suite sind in Planung.

Das Luxus Hotel Kreuzfahrtschiff verfügt über sieben Restaurants. In denen auch Events, Meetings und Hochzeiten veranstaltet werden.

Bilder gibt es im offiziellen Instagram Account des QE2 Hotels und auf der Website der Queen Elizabeth 2.

Fast vergessen. Ein Standard Zimmer inklusive Frühstück gibt es ab 180 Euro. Eine Suite gibt es ab 715 Euro inklusive Frühstück.

Gaby für Kreuzfahrt 4.0

Tagesangebote Kreuzfahrten mit Cunard

Kategorie 4.0, Cunard, Kreuzfahrt blog, Kreuzfahrt Schiff, Landgang und Ausflüge, Neues aus der Kreuzfahrtwelt, News Schlagwort: , , , , , , , , , , , ,

Türkei zahlt für Kreuzfahrtgäste
März 27th, 2018 von Mr. Ralf

Update: 27. März 2018
Türkei zahlt für Kreuzfahrtgäste
Medienberichten zufolge sollen Anläufe von Kreuzfahrtschiffen mit mehr als 100 Passagieren bis Ende 2019 mit bis zu 45 US-Dollar pro Gast honoriert werden. Der Betreiber der Häfen in Kusadasi, Bodrum und Antalya Global Ports Holding wickelt diesen Deal ab.
Schon seit 2017 zahlte das türkische Ministerium für Tourismus einen 30 US Dollar Kreuzfahrtbonus für jeden Gast. Vorraussetzung die Kreuzfahrtschiffe müssen mehr als 750 Passagiere an Bord haben.
Wie ist Ihre Meinung zu dieser Maßnahme?

Update: 18. Mai 2017
Das neueste Kreuzfahrtschiff von Silversea, die Silver Muse, legt im Alsancak Hafen von Izmir an. Die Silver Muse hatte 600 Passagiere aus den USA, Australien, Großbritannien und Frankreich an Bord.

Update: 27.04.2017
Die türkische Regierung plant ein Bonusprogramm für Reedereien die mit Ihren Kreuzfahrtschiffen Türkische Häfen anlaufen. Dieses Bonusprogramm soll einen Anreiz schaffen, damit mehr Kreuzfahrtschiffe einen Stopp in den Kreuzfahrthäfen der Türkei einlegen. Das türkische Ministerium für Tourismus plant für Reedereien, die Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 750 Passagiere betreiben, einen 30 US Dollar Kreuzfahrtbonus für jeden Gast der an einem türkischen Hafen betritt zu zahlen. Die Reedereien können frei Entscheiden ob sie den Bonus an Ihre Gäste weitergeben. Ob es Preissenkungen für die Kreuzfahrten mit Anläufen in der Türkei oder eine Gutschrift in Form eines Bordguthabens geben wird ist unklar.

2015 gingen ca. 1,4 Mio. Kreuzfahrtgäste in Istanbul, Antalya, Kusadasi und Marmaris an Land. Im Jahr 2016 nur noch knapp 600.000.

TUI Cruises bietet im Moment 204 Reisen bis 2019 mit Stopps in Türkischen Häfen wie Antalya, Kusadasi und Marmaris an. (Stand 27.04.2017)

Wären Sie bereit eine Kreuzfahrt mit Stopps in der Türkei zu buchen? Wie billig muss eine Kreuzfahrt mit Anlaufhäfen in der Türkei sein, damit Sie diese buchen? Kommentieren Sie einfach unter diesem Beitrag.

Update: 11.01.2017
AIDA Cruises, MSC, Costa laufen die Häfen in der Türkei bis auf weiteres nicht an.
TUI Cruises läuft die Türkischen Häfen Antalya, Kusadasi und Marmaris an.
Hapag Lloyd Cruises läuft im Mai 2017 Marmaris und einer im Juni 2017 in Antalya an.

Update: 30.06.2016
Celebrity Cruises, Seabourn, Cunard und Windstar haben die Passagierwechsel bzw. Stopps im Kreuzfahrthafen von Istanbul nach Griechenland verlegt. Hafenanläufe in Istanbul von der Royal Princess am 7. Juli und Eurodam am 22. Juli wurden dagegen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgesagt.

Update: 02.02.2016
Aida Cruises hat die für diesen Sommer die geplanten Kreuzfahrten mit Zielen in der Türkei abgesagt. Nach den jüngsten Anschlägen in Istanbul hätten zahlreiche Gäste den Wunsch geäußert, ihre Kreuzfahrt auf eine andere Urlaubsregion umzubuchen, teilte AIDA Cruises mit.

Auch Norwegian Cruise Line hat angekündigt, aufgrund der Ereignisse in der Türkei 2016 alle Anläufe zu streichen. Die Schwesterunternehmen Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises folgten NCL und haben alle Türkei Reisen abgesagt.
Disney Cruise läuft aus Sicherheitsgründen keinen Hafen in der Türkei mehr an.
Azamara Club Cruises steuert Istanbul aufgrund der geringen Nachfrage und dem fehlenden Interesse der Kunden nicht mehr an, so eine Sprecherin von Azamara Club Cruises..

Update: 25.01.2016
MSC Cruises setzt bis auf Weiteres alle Anläufe in der Türkei aus. Als Grund für diese Maßnahme nannte MSC Cruises die unsichere Lage in der Türkei nach den Anschlägen in Istanbul. Die Sicherheit der Passagiere auf den Kreuzfahrten von MSC hat höchste Priorität, so ein Sprecher von MSC Cruises.
Diese Entscheidung betrifft die Route der MSC Magnifica, die ab dem 26. März 2016 von Venedig aus in See stechen wird. Die ursprünglich geplanten Anläufe in Istanbul und Izmir ab dem 29. März 2016 werden durch die griechischen Häfen von Athen und Mykonos ersetzt.

Crystal Cruises wird aus Sicherheitsgründen die Routen ihrer Kreuzfahrtschiffe mit Zwischenhalten in der Türkei durch Stopps in Griechenland ersetzen, teilte uns der Pressesprecher der Rederei mit.
„Die Sicherheit und innere Ruhe unserer Gäste sind unser Hauptanliegen, darum werden wir keine, auch nicht kleinsten Risiken eingehen“, so Edie Rodriguez, Präsidentin von Crystal Cruises.
Royal Caribbean International hat zwar alle Routen in die Türkei unverändert gelassen, teilte aber mit die Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen.

Update: 16.09.2015
Hapag-Lloyd Kreuzfahrten wird mit der EUROPA 2 zwei Reisen planmäßig am 21.9. nach Istanbul durchführen. Hapag-Lloyd beobachtet die aktuellen Geschehnisse in der Türkei sehr intensiv und ist mit den Agenturen vor Ort und den offiziellen Stellen im ständigen Austausch. „Wir versichern unseren Gästen, dass wir stets zum Wohle unserer Passagiere und Crewmitglieder handeln und die Sicherheit unserer Gäste und der Crew für Hapag-Lloyd Kreuzfahrten immer oberste Priorität hat. Wir werden weiterhin die Entwicklungen vor Ort aufmerksam beobachten und eruieren und prüfen derzeit zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vor Ort, die wir zum Wohle unserer Gäste im Rahmen des Passagierwechsels unternehmen ‎können.“ so die Mitteilung von Hapag Lloyd Kreuzfahrten.

Norwegian Cruise Line teilte uns auf Anfrage mit, dass die Sicherheit der Passagiere und der Mannschaft oberste Priorität hat. NCL beobachtet die Situation in Istanbul sowie in Kusadasi und wirdn gegebenenfalls Anpassungen an der Reiseroute vornehmen.

MSC. „Die Sicherheit unserer Gäste und Crewmitglieder genießt jederzeit höchste Priorität bei MSC Kreuzfahrten. Wir verfolgen die weitere Entwicklung der aktuellen Lage in der Türkei besonders aufmerksam und ergreifen bei Bedarf alle für die Sicherheit unserer Gäste und Crew erforderlichen Maßnahmen. Vor diesem Hintergrund kann die Route jederzeit aus Sicherheitsgründen angepasst werden“ so Rebecka Hoch Pressesprecherin MSC.

Istanbul. Die Stadt an beiden Seiten des Bosporus gelegen, sowohl im europäischen Thrakien als auch im asiatischen Anatolien. Zwischen zwei Kontinenten und zwei Meeresgebieten, dem Schwarzen- und dem Mittelmeer, gelegen. Laut Wikipedia ist Istanbul die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und ein Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien. Mit rund 14,37 Millionen Einwohnern nahm sie 2014 den 23. Platz unter den größten Metropolregionen der Welt ein. Mit jährlich mehr als 11 Millionen Touristen aus dem Ausland zählt Istanbul überdies zu den zehn meistbesuchten Städten der Welt.
Istanbul verfügt über zwei große Flughäfen Istanbul S. Gokcen und Istanbul Ataturk und einen Kreuzfahrthafen.

Seit es vermehrt zu Anschläge in der Metropole Istanbul kommt, haben immer mehr Kreuzfahrt-Touristen Angst. Die großen Reedereien nehmen aus Sicherheitsgründen Istanbul aus Ihren Kreuzfahrtrouten.

Wir haben recherchiert.
Aktuell hat Celebrity Cruises die Übernacht-Aufenthalte in Istanbul abgesagt. Die Routen von acht Kreuzfahrten im September und Oktober wurden geändert, teilte das Unternehmen mit. Betroffen sind die „Equinox“, „Constellation“ und „Reflection“. Die Celebrity Constellation läuft statt des zweiten Istanbul-Tags nun Kreta an. Die Celebrity Equinox legt einen zusätzliche Seetag ein und verlängert die übrigen Hafenstopps jeweils geringfügig. Die Route der Celebrity Reflection beinhaltet nun statt einem Overnight-Stopp in Istanbul ein zweitägiger Aufenthalt in Piräus/Athen.
Costa Corciere ersetzt bis auf weiteres Anläufe in 2015 Istanbul und Izmir durch Stopps in Griechenland (Piräus, Rhodos), Italien und Malta. Betroffen sind Kreuzfahrten der Costa neoClassica, Costa Pacifica und Costa Deliziosa. Damit wird auch der Passagier-Wechsel der Costa neoClassica von Istanbul nach Piräus verlegt.
Bei AIDA Cruises wurden die Fahrt der AIDAstella nach Istanbul, Izmir, Antalya für August aus dem Programm genommen. Weitere Ziele in türkischen Häfen will die Reederei zunächst abwarten und im Einzelfall entscheiden.
Auch TUI Cruises hat mit der Mein Schiff 1 Reisen in das östliche Mittelmeer, mit Stopps in Istanbul, Antalya, Bodrum, Kusadasi und Marmaris, geplant. Es gäbe kein besonderes Sicherheitsrisiko so die Reederei.

Nachdem Gebeco und Studiosus bereist alle Reisen in die Osttürkei abgesagt haben, hatte am Dienstag auch Öger Tours eine Rundreise, die unter anderem nach Van, Mardin und Diyabakir nach Ostanatolien führen sollte, gestrichen. (ASC)
Das amerikanische Außenministerium warnt US-Bürger seit kurzem vor Reisen in die Türkei. Das deutsche Auswärtige Amt rät bei Reisen nach Istanbul zu erhöhter Vorsicht.

September 2015/Januar 2016/Februar 2016

Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Kategorie AIDA, Azamara Club Cruises, Azamara Quest, Celebrity Cruises, Costa Kreuzfahrten, Crystal Cruises, Cunard, Disney Cruises, Hapag-Lloyd Cruises, HAPAG-LLOYD KREUZFAHRTEN, Holland America Line, Landgang und Ausflüge, MSC, NCL Norwegian Cruise Line, Neues aus der Kreuzfahrtwelt, Oceania Cruises, Princess Cruises, Regent Seven Seas Cruise, Royal Caribbean, Seabourn Cruise Line, Silversea, TUI Cruises, TUI Mein Schiff Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Royal Caribbean International Privatinsel Coco Cay
März 16th, 2018 von Mrs. Gabriele

Royal Caribbean betreibt mit Coco Cay (Bahamas) eine Privatinsel mit weißem Sandstrand und kristallklarem Wasser.

Auf der Privatinsel gibt es diverse Sportangebote, Schnorchel Touren zu einem gesunkenen Flugzeug und ein Schiffswrack. Der Caylanas Aqua Park rundet das Angebot ab.


Jetzt gab Royal Caribbean bekannt für 200 Millionen Dollar die bereits bestehende Privatinsel Coco Cay bis November 2019 umzubauen. Dies ist die erste Privatinsel innerhalb des Projektes „Perfect Day-Serie“ in der Karibik.

Weitere Inseln in Asien, Australien sowie in der Karibik sind in Planung, teilte Royal Caribbean mit.

Royal Caribbean CocoCay Ballon Ausblick

Quelle: Royal Caribbean International CocoCay

Mit der Perfect Day Island Collection will Royal Caribbean abenteuerlustigen Kreuzfahrturlaubern exklusiv auf eigenen Privatinseln eine Reihe von einzigartigen Erlebnissen aus Unterhaltung und Entspannung bieten.

Der erste Perfect Day in Coco Cay im November 2019 bietet sieben Inselerlebnisse.


Die neuen Highlights auf Coco Cay
Thrill Waterpark. Zwei Wassertürme und 13 Rutschen. Davon eine 35 Meter hohe Wasserrutsche mit Namen Daredevil’s Peak, die höchste Wasserrutsche Nordamerikas. Darüber hinaus bietet der Wasserpark den größten Wavepool der Karibik.

Royal Caribbean International Coco Cay Splash Away Bay

Quelle: Royal Caribbean International Coco Cay Splash Away Bay

Die Oasis Lagoon ist der größte Süßwasserpool der Karibik mit einer Swim-up-Bar und Liegestühlen.

Die Zipline ist 500 Meter lang.

Wer will kann mit dem Heliumballon Up, Up und Away in die Luft gehen.

Royal Caribbean International CocoCay Rendering

Quelle: Royal Caribbean International Coco Cay Rendering

Chill Island wird ein Strand mit komplett unberührten, kristallklaren tropischen Gewässer und feinem weißen Sand sowie Cabanas und Liegen zur Entspannung.
South Beach bietet mit Volleyball, Basketball am Strand, Fußball, Paddle-Boarding, Glasboden-Kajakfahren und Zorbing in einem aufblasbaren Zorb-Ball, zahlreiche Sportmöglichkeiten.

Coco Beach Club wird der gehobene Inselbereich mit Überwasser-Cabanas.

Gaby für Kreuzfahrt 4.0

Tagesangebote Royal Caribbean Kreuzfahrten

Kategorie Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, News, Privatinsel, Royal Caribbean Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , ,