Kategorie: Reiseberichte

A-ROSA VIVA in Caudebec-en-caux
November 6th, 2018 von Mr. Ralf

In Südfrankreich haben wir schon ein paar Mal einen tollen Urlaub mit unseren Kindern verbracht, aber die Normandie kennen wir noch nicht.

Mit der A-ROSA VIVA von A-ROSA Kreuzfahrten erleben und entdecken wir im Oktober 2018 per Flusskreuzfahrt die Normandie.

Unsere Flusskreuzfahrt auf der Seine beginnt in Paris (Die Stadt der Liebe) und führt uns über Rouen, Caudebec en Caux, Les Andelys, Vernon, zurück nach Paris. Die Seine ist 777 Kilometer lang, entspringt in der Region Bourgogne-Franche-Comté und mündet bei Le Havre in den Ärmelkanal.

Die Normandie:
Dem Autor Jacques-Sylvain Klein zufolge ist die Normandie „die Wiege des Impressionismus“.

Bekannt für ihre Kirchen, Schlösser, Burgen, Abteien und alte Herrenhäuser, Cidre, Calvados und Camembert. Auf dieser Flusskreuzfahrt mit der A-Rosa VIVA haben wir erkundet, ob diese typischen Aussagen für die Normandie auch zutreffen.

A-ROSA Seine Erlebnis Normandie mit Paris

©A-ROSA Flussreisen Route Seine Erlebnis Normandie mit Paris

  

Anreise zur A-ROSA VIVA

Die A-ROSA VIVA ist für die nächsten 7 Nächte unser schwimmendes Hotel. Sie liegt im Hafen von Paris Saint-Denis etwa 20 km vom Flughafen Charles de Gaulle und etwa 10 km vom Pariser Bahnhof Gare du Nord entfernt. Dank des im Reisepreis inkludierten Transfers von A-ROSA brauchten wir uns über An- und Abreise nicht kümmern.

A-ROSA VIVA Gare du nord

©Kreuzfahrt 4.0 Gare du Nord

Tipps zur eigenen Anreise ohne Transfer zum Schiff
Die A-ROSA liegt in Paris im Stadtteil Saint Denis. Kommen Sie am Gare de l’Est an, müssen Sie zum Gare du Nord. Beide Pariser Bahnhöfe liegen nur wenige Minuten voneinander entfernt und der Weg ist ausgeschildert.

Die Fahrkarte kostet am Automaten 2,80 €. Mit der Linie H fahren Sie eine Station in Richtung GARE DE LUZARCHES, Ausstieg Gare de St Denis.

Der richtige Ausgang ist die Rue Charles Michels. Der Bus 274 in Richtung Voltaire / Villiers bringt Sie in wenigen Minuten (2 Stationen) für 1,80 Euro zur Station Quai De Saint-Ouen in die Nähe des Anlegers.

Man könnte auch vom Bahnhof Saint Denis die ca. 900 Meter laufen, aber die Gegend wirkt und ist nicht so wirklich vertrauenerweckend.

Beide Varianten würde ich nicht empfeheln, denn Saint Denis ein Problemviertel in Paris.

Nutzen Sie lieber ein Taxi direkt ab dem Gare du Nord für etwa 30 Euro. Uber kostet etwa 18 Euro.

A-ROSA VIVA
Die A-ROSA VIVA (Baujahr 2010) ist 135 Meter lang, bietet in 99 Außenkabinen Platz für maximal 202 Passagiere. Es ist unsere erste Flusskreuzfahrt mit A-ROSA und wir sind dementsprechend gespannt auf das Schiff.

A-ROSA VIVA in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA

Tag 1 Paris und die A-ROSA VIVA

Wir waren schon, dank des Limousinentransfers von A-ROSA, um 13 Uhr am Anleger in Saint Denis. Unser Gepäck wurde von der Crew direkt aus dem Auto an Bord gebracht. Das Boarding beginnt zwar erst um 14 Uhr aber wir konnten schon an Bord gehen.

A-ROSA VIVA Anreisetag Mr. Ralf

©Kreuzfahrt 4.0 Relaxen am Anreisetag

Um 14 Uhr kam die Durchsage, dass das Einchecken jetzt möglich ist. Wir betreten die helle freundliche Lobby und werden freundlich vom Hotelmanager Frank Kostabe begrüßt. „Schön, dass Sie angekommen sind. Darf ich Ihnen im Namen der gesamten A-ROSA VIVA Crew eine Rose überreichen und Sie auf’s aller herzlichste willkommen heißen.“ ergänzt Frank. Nach der Erledigung von ein paar Formalitäten gehen wir zu unserer Kabine 230 auf Deck C.

A-ROSA VIVA Frank Hotelmanager

©Kreuzfahrt 4.0 Frank-Hotelmanager der A-ROSA VIVA

Das A-ROSA Journal für den ersten Tag hängt schon an unserer Kabinentür. Es gibt Auskunft über die Buffetzeiten, Ausflugtipps und das Abendprogramm des folgenden Tages.

Unsere 16 qm große 2-Bett-Außenkabine mit französischem Balkon ist eine Kabine der Kategorie C.

Am Fenster steht ein Schreibtisch (mit Fön in der Schublade) und darüber hängt ein Spiegel. Es gibt einen Flachbild Fernseher sowie einen Sessel mit einem kleinen fahrbaren Beistelltisch. In dem großen Kleiderschrank mit ausreichend Kleiderbügeln befindet sich der kostenlose Safe und in den Ablagefächern haben wir genug Platz für unsere Garderobe. Die Koffer verstauen wir für die eine Woche ohne Probleme unter dem Bett. In der Kabine 230 gibt es leider nur 2 Garderobenhaken. Genügend Steckdosen sind vorhanden.

A-ROSA VIVA Kabine 230

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA Kabine 230

Das Bad ist farbenfroh in Rot und Weiß gestaltet und es gibt exklusive Pflegeprodukte von babor.

Die Rose, das Markenzeichen von A-ROSA Flusskreuzfahrten, fand ihren Platz in der Vase auf dem Schreibtisch.

A-ROSA VIVA Rose von A-ROSA

©Kreuzfahrt 4.0 Rose von A-ROSA

Bis zur Abfahrt um 19 Uhr ist noch etwas Zeit und wir erkunden das Schiff.

Dies ist der Decks- und Kabinenplan der A-ROSA VIVA.

Auf der A-ROSA VIVA befindet sich eine Innen- und Außenbar (die Weinwirtschaft und die P´tit Bar) auf Deck 3, ebenso die Café- & Lounge-Bar.

A-ROSA VIVA P´tit Bar auf Deck 3

©Kreuzfahrt 4.0 P´tit Bar

Der beheizte Whirlpool der A-ROSA VIVA befindet sich auf Deck 3 im Spa-Außenbereich.

A-ROSA VIVA Deck 3 Whirlpool

©Kreuzfahrt 4.0 Whirlpool

Auf Deck 3 befindet sich auch die klassische Sauna mit großen Panoramafenstern, die einen Blick nach draußen ermöglichen aber nicht umgekehrt.

A-ROSA VIVA Sauna

©Kreuzfahrt 4.0 Sauna

Übrigens gibt es auch Lammellenjalousien in der Sauna und Badekleidung in der Sauna benötigt man nicht. Der kleine Fitnessraum ist mit Crosstrainer, Ergometer, ein paar Hanteln und Gymnastikmatten ausgestattet.

A-ROSA VIVA Deck 3 Spa Bereich Außen

©Kreuzfahrt 4.0 Spa Bereich Außen

Im Spa Bereich der A-ROSA VIVA werden Massagen und weitere Wellness-Anwendungen angeboten. Unbedingt die Spa Behandlungen am Anreisetag buchen denn es herrscht rege Nachfrage. Hier findet Ihr die aktuelle A-ROSA SPA Broschüre 2018*.

Das Marktrestaurant ist ein Buffetrestaurant, das im Reisepreis inkludiert ist. Es gibt auf der A-ROSA VIVA zwei Restaurantbereiche in denen man essen kann. In einem Bereich, dem Café Restaurant direkt neben der Lounge Bar, gibt es Sessel an runden Tischen und man hat einen tollen Blick durch die großen Fenster nach draußen.

A-ROSA VIVA Cafe Restaurant

©Kreuzfahrt 4.0 Cafe Restaurant

Der zweite Restaurantbereich (Marktrestaurant) ist mit Stühlen, die genauso bequem sind wie die Sessel, und rechteckigen Tischen ausgestattet. Auch hier hat man einen tollen Ausblick.

A-ROSA VIVA Marktrestaurant

©Kreuzfahrt 4.0 Marktrestaurant

In beiden Restaurantbereichen bedient man sich am reichhaltigen A-ROSA Buffet. Bei schönem Wetter empfehlen wir auf dem Sonnendeck zu essen.

Es gibt keine festen Tische und auch keine festen Essenszeiten. Wasser steht kostenlos auf den Tischen. Weitere Getränke werden einfach beim Personal bestellt. Nur zum Frühstück gibt es Getränkespender mit Säften.

Am Heck der A-ROSA VIVA ist die Weinwirtschaft zu finden. Es ist eher ein Restaurant als eine Wirtschaft. Die Weinwirtschaft bietet innen wie außen genügend Plätze.

A-ROSA VIVA Weinwirtschaft Innen

©Kreuzfahrt 4.0 Weinwirtschaft

Hier können die Gäste, alternativ zum Buffetrestaurant, das A-ROSA Dining sowie A-ROSA Dining exklusiv gegen einen geringen Aufpreis genießen. Es gibt verschiedene Themenmenüs.

A-ROSA VIVA Vine Dining

©Kreuzfahrt 4.0 Vine Dining

Auf unserer 8 Tage Kreuzfahrt wurde das A-ROSA Dining an zwei Tagen angeboten.

Mon Amie Maxi für € 14,50 p.P.

Wine and Dine für  € 42,00 p.P inkl. Weinempfehlungen.

An den anderen Tagen steht die Weinwirtschaft dann auch wieder für das Abendessen allen Gäste zur Verfügung. Im Außenbereich kann man auch essen, leider ist dies auch der Raucherbereich an Bord. Rauchen ist auch auf dem kompletten Sonnendeck erlaubt.

A-ROSA VIVA Weinwirtschaft Außen

©Kreuzfahrt 4.0 Weinwirtschaft

Für alle Premium-Alles-Inklusive-Gäste gibt es kostenloses WIFI an Bord, allerdings besteht eine gute Verbindung nur in den öffentlichen Bereichen. In der Kabine war das Signal sehr schwach. Aber wer, außer uns Kreuzfahrt bloggern, braucht auf einer Kreuzfahrt schon Wlan ;-) ?

Ein paar Worte zu den Kreuzfahrt Tarifen. A-ROSA bietet den Basic, Basic Vollpension und den Premium Tarif an. Der Basic Tarif beinhaltet das Frühstück, Basic mit Vollpension alle Mahlzeiten und der Premium Tarif zusätztlich fast alle Getränke.

A-ROSA VIVA Getränkeauswahl im Premium All Inclusive

©Kreuzfahrt 4.0 Premium All Inclusive

Es gibt auf dem obersten Deck, dem Sonnendeck, jede Menge Tische und Stühle, einen großen Bereich mit Sonnenliegen und ein Minigolffeld, Shuffleboard, ein großes Damespielbrett.

A-ROSA VIVA Sonnendeck und Mini Golf

©Kreuzfahrt 4.0 Mini Golf

A-ROSA VIVA Sonnendeck

©Kreuzfahrt 4.0 Sonnendeck

Das Innendesign sieht ähnlich aus wie auf den Schiffen der AIDA Flotte. Warum? Beide Reedereien haben den gleichen Innenarchitekten!

Am ersten Abend einer jeden Kreuzfahrt steht für alle Passagiere eine Sicherheitseinweisung an Bord an. So natürlich auch auf der A-ROSA VIVA. Bei der Seenotrettungsübung auf einem Flussschiff muss man keine Schwimmwesten anziehen wie auf einer Hochseekreuzfahrt. Die   Sicherheitseinweisung findet für uns ab 17 Uhr in der Lounge statt. Erst für die geraden Kabinennummern und um 18 Uhr für die ungeraden Kabinennummern. Anschließend werden  die Landausflüge präsentiert und auf die strickte Nutzung der Desinfektionsautomaten für die Hände hingewiesen. Das Angebot an SPA Behandlungen wird von Anton und Christina aufgezeigt und die Buchungen der Anwendungen ab 7. Oktober 2018 entgegengenommen. Kreuzfahrtdirektor Frank stellt die Crew vor.

A-ROSA VIVA Vorstellung der Crew

©Kreuzfahrt 4.0 Vorstellung der Crew der A-ROSA VIVA

Um Paris zu entdecken war heute nicht mehr genug Zeit denn um 19 Uhr legt die A-ROSA VIVA in Paris ab und unsere Flusskreuzfahrt auf der Seine durch die Normandie beginnt.

A-ROSA VIVA Ausfahrt aus Paris auf der Seine

©Kreuzfahrt 4.0 Ausfahrt aus Paris

Tag 2 Rouen

Die Häuser von Rouen zogen schon eine ganze Weile an uns vorbei bevor wir den Anleger erreichten. Wir hatten uns Rouen als ein kleines französches Städtchen vorgestellt. Rouen ist aber eine Hafenmetropole an der Seine kurz vor der Mündung in den Ärmelkanal. Hafenführer Rouen.

Das Anlegen der A-ROSA VIVA verlief recht schnell. „Aufgrund der hier schon spürbaren Ebbe und Flut wird die Gangway entweder auf Deck 3 oder dem Sonnendeck angebracht“, erfuhren wir über den Bordlautsprecher.

Vom Sonnendeck aus haben wir die Einfahrt des russischen Dreimeisters MIR beobachtet, für den die Hubbrücke Pont Gustave Flaubert geöffnet wurde.

A-ROSA VIVA und die MIR in Rouen

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA und die MIR

Die A-ROSA VIVA bleibt über Nacht in Rouen und so haben wir keine Eile an Land zu gehen. Das Schiff liegt recht zentral an der langen Uferpromenade und bis in die City sind es ca. 10 Minuten Fußweg.
An der Rezeption nehmen wir unsere Landgangskarten und die Hafeninformation für Rouen, der Stadt der 100 Glockentürme, in Empfang. Die Landgangskarten müssen vor dem Landgang von jedem Passagier abgeholt und nach dem Landgang wieder zurückgegeben werden. So wird die Vollzähligkeit der Passagiere an Bord eines Flussschiffes festgestellt.

In der Altstadt gibt es die erwarteten kleinen Fachwerkhäuser und Gassen. Als erstes steuern wir die Kirche Notre-Dame de l’Assomption de Rouen an. Es geht durch die Gassen von Rouen, vorbei an der Sonnenuhr Le Gros Horloge,

A-ROSA VIVA Sonnenuhr Le Gros Horloge

©Kreuzfahrt 4.0 Sonnenuhr Le Gros Horloge

der Kirche Saint-Sauveur die einem Wikingerschiff gleicht

A-ROSA VIVA Rouen Kirche Saint-Sauveur

©Kreuzfahrt 4.0 Kirche Saint-Sauveur

bis zur Kirche Notre-Dame de l’Assomption de Rouen.

A-ROSA VIVA Kirche Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

©Kreuzfahrt 4.0 Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

Es ist Sonntag und jede Menge Menschen strömen in die Kirche. Heute findet ein Treffen der Französischen Pfadfinder statt und die riesige Kirche ist gefüllt mit jeder Menge Pfadfinder Kindern.

A-ROSA VIVA Pfadfinder in der Kirche Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

©Kreuzfahrt 4.0 Notre-Dame de ÌAssomption de Rouen

In der Kirche Notre-Dame de l’Assomption de Rouen ist auch Richard Löwenherz begraben. Auf dem Rückweg kaufen wir noch eine Tarte de Pomme

A-ROSA VIVA Rouen Tarte de Pomme kaufen

©Kreuzfahrt 4.0 Rouen Tarte de Pomme kaufen

und trinken einen Espresso in einem kleinen französischen Cafè.

A-ROSA VIVA Sightseeing Pause

©Kreuzfahrt 4.0 Pause

Die Tarte de Pomme genießen wir auf dem Sonnendeck, leider ohne Sonne. Wir beschließen uns in der Sauna etwas aufzuwärmen. Der Spa Bereich an Bord der A-ROSA VIVA mit Fittnessbereich, Sauna (90 Grad) ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Bademäntel und Handtücher liegen auf der Kabine. Leider gibt es im Spabereich keinen Umkleideraum aber zwei geräumige Duschen mit Regenschauerduschen.

A-ROSA VIVA Saunabereich

©Kreuzfahrt 4.0 Sauna

Zum Relaxen stehen im Innen- sowie im Außenbereich 4 Liegen zur Verfügung. Zusätzliche Handtücher liegen auch noch bereit und es gibt einen Wasserspender.

A-ROSA VIVA Sauna Ruhebereich

©Kreuzfahrt 4.0 Sauna Ruhebereich

Das Abendessen beginnt um 19 Uhr und um 18:50 Uhr setzt sich der deutsche Gast schon mal an seinen angestammten Platz. Wir genießen unser Essen in der Weinwirtschaft am Heck des Schiffes. Hier ist es etwas ruhiger als in den andern zwei Bereichen und es gibt auch nur 7 Tische. In der Lounge spielt DJ Steffen französische Chansons und einige Gäste schwingen das Tanzbein. Das Tagesprogramm für Tag 3 unserer Flussreise hängt schon an unserer Kabinentür.

Ein langer Tag geht zu Ende und wir schlafen mit einem Blick auf den beleuchteten russischen Dreimaster MIR erschöpft ein.

Tag 3 Rouen und Caudebec-en-Caux

Die Sonne weckt uns und wir genießen das Frühstück in der Weinwirtschaft. Die Kellner der A-ROSA VIVA begrüßen uns wie immer sehr freundlich, andere Gäste sind da eher Morgenmuffel.

10 Uhr. Es ist Zeit für das Sonnendeck. Die Liegen, Tische und Stühle an Deck sind noch mit Morgentau bedeckt. Außer Laptop, Reisetagebuch, Handy und Brille nehmen wir auch zwei Handtücher mit. Eine gute Entscheidung. Zwar hat die Crew versucht alles trocken zu bekommen, hat aber nicht zu 100 % geklappt.

Gaby schreibt unser Reisetagebuch und ich fasse die letzten zwei Tage unserer Kreuzfahrt für euch zusammen.

A-ROSA VIVA Erlebtes festhalten

©Kreuzfahrt 4.0 bei der Arbeit

12 Uhr Mittagszeit, das Buffet ist eröffnet und das Sonnendeck leert sich wieder. Wir haben den Ausflug Cote d’Àlbatre, Le Havre und Etretat über A-ROSA für 59 Euro gebucht. Wenn die A-ROSA VIVA um 13:30 Uhr in Rouen ablegt und in Richtung Caudebec-en-caux aufbricht beginnt für uns der Ausflug. In Caudebec-en-caux sollen wir um 18:30 Uhr wieder an Bord der A-ROSA VIVA gehen.

Mit zwei Bussen geht es als erstes nach Le Havre. In unserem Bus erzählt uns, während der ca. 75 Minütigen fahrt, Reiseleiterin Rafaelle jede Menge über die Normandie. In Le Havre macht unser Busfahrer Gille eine Stadtrundfahrt und hält für einen  5 Minuten Fotostopp auf der Anhöhe oberhalb Le Havre.

A-ROSA VIVA Le Havre

©Kreuzfahrt 4.0 Le Havre

Weiter geht die Fahrt nach Etretat. Nach 40 Minuten sind wir am Ziel und unsere Gruppe geht, mit den kostenlosen Audioguides von A-ROSA, die 200 Meter zum Strand. Rafaelle erzählt uns interessante Gegebenheiten über Etretat.

A-ROSA VIVA Etretat Ausflug

©Kreuzfahrt 4.0 Etretat Mr. Ralf

A-ROSA VIVA Etretat von Oben

©Kreuzfahrt 4.0 Etretat

Gaby und ich verlassen die Gruppe und gehen die steilen Stufen zum Falaise d’amont hoch.

A-ROSA VIVA Etretat Steiler Aufstieg

©Kreuzfahrt 4.0

Die Anstrengung hat sich gelohnt.

A-ROSA VIVA Etretat Mr. Ralf

©Kreuzfahrt 4.0 Ausblick auf Etretat Mr. Ralf

Auf dem Rückweg zum Bus kaufen wir noch schnell Gebäck und Salted Caramel Bonbons ein, dann sind die 90 Minuten Aufenthalt in Etretat um. Alle sind pünktlich und Gille setzt uns um 18:45 Uhr an der A-ROSA VIVA ab.

A-ROSA VIVA Etretat Ausflug Mrs Gabriele

©Kreuzfahrt 4.0 Etretat Köstlichkeiten

Knapp aber es passt, denn um 19:15 beginnt unser gebuchtes A-ROSA DINING „Mon Amie Maxi“.

A-ROSA VIVA A-ROSA DINING „Mon Amie Maxi“

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA DINING „Mon Amie Maxi“

Im Weinlokal sind die Tische festlich eingedeckt und alle Gäste sind geschmackvoller als sonst gekleidet. Wir genießen das Menü und die Weinempfehlung von Maitre Robert.

Das Menü kostet 14,90 Euro pro Person und die Flasche Wein noch einmal 12 Euro. Es lohnt sich.

A-ROSA VIVA Mrs. Gabriele

©Kreuzfahrt 4.0 Mrs. Gabriele

Ein erlebnisreicher Tag geht zu Ende und dementsprechend tief ist unser Schlaf.

Tag 4 Caudebec-en-Caux

Wie jeden Morgen gehen wir zum Frühstück ins Weinlokal. Also machen wir es wie alle anderen Passagiere und sitzen immer am selben Tisch. Hafenführer Caudebec-en-caux.

A-ROSA VIVA Caudebec-en-Caux

©Kreuzfahrt 4.0 Caudebec-en-Caux

Vor dem Schiff gibt Fitnesstrainer Anton seiner Fahrradgruppe eine Einweisung in die E-Bikes. Hoteldirektor Frank erzählt mir, dass es an Bord der A-ROSA VIVA 10 E-Bikes gibt.

A-ROSA VIVA E-Bike Ausflug

©Kreuzfahrt 4.0

Der Radausflug beginnt und Gaby genießt die Zeit im Spa Bereich bei einer Wellness Anwendung durch Christina. Ich setzte mich in die Lobby und pflege die Social Media Kanäle von Kreuzfahrt 4.0.

Gegen Mittag und nach einer Stärkung vom Mittagsbuffet erkunden wir Caudebec-en-caux. Direkt am Anleger befindet sich das Museè de la marine de Seine. Eine Empfehlung wenn man mit Kindern unterwegs ist. Unser Ziel ist die Kathedrale Lèglise Notre Dame de Caudebec-en-caux. Die Kathedrale ist in ein paar Minuten zu erreichen und sehr beeindruckend. Hier gibt es eine Preisliste für die Opferkerzen!

A-ROSA VIVA Kathedrale Lèglise Notre Dame de Caudebec-en-caux

©Kreuzfahrt 4.0 Kathedrale Lèglise Notre Dame de Caudebec-en-caux

In Caudebec-en-caux gibt es einen tollen Aussichtspunkt in der Nähe der Uferpromenade. Im Kreisverkehr geht ihr in Richtung Saint-Arnout, nach 100 Metern führt links eine steile Treppe in die Sent du Calidu. Vorbei an der Hausnummer 4 dem Weg folgen und nach 30 Metern einen fantastischen Ausblick auf Caudebec-en-caux genießen.

A-ROSA VIVA Ausblick auf Caudebec-en-caux

©Kreuzfahrt 4.0 Caudebec-en-caux

In der Lobbybar kommen wir mit Wojciek und Friderike aus Oldenburg, in Schleswig Holstein, ins Gespräch. Beide sind mit Ihren drei Kindern unterwegs und alle sind begeistert von A-ROSA. An Bord sind außer den dreien noch 15 andere Kinder von 5 bis 15 Jahren. Es gibt eine tägliche Kinderanimation mit Stella und Kinder bis 15 Jahren reisen bei A-ROSA kostenlos. Die Unterbringung erfolgt in einer Drei-Bett-Kabine und oder in zwei Kabinen mit Verbindungstür.

Nach einem leckeren Abendessen gehen wir an die Bar auf einen Cocktail. Die Cocktail Auswahl des All inklusive Angebotes von A-ROSA ist sehr gut. Den Cocktail und Whisky genießen wir an Deck und Kapitän Harold steuert die A-ROSA VIVA zu unserem nächsten Ziel Les Andelys.

A-ROSA VIVA Getränke

©Kreuzfahrt 4.0

Tag 5 Les Andelys

Heute gibt es zum Frühstück Spiegeleier frisch zubereitet an der Live Cooking Station. Denn wir wollen heute das Chateau Gaillard, welches  wir von unserer Balkonkabine aus schon beim Aufstehen sehen konnten, besichtigen. Hafenführer Les Andelys.

A-ROSA VIVA Ausblick auf das Chateau Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Chateau Gaillard

Gegen 10 Uhr räumen wir unseren Frühstücksplatz in der Weinwirtschaft für die Kinderanimation. Auf dem Programm heute steht ein Treffen mit dem Kapitän und alle Kinder sollen sich die Fragen schon mal aufschreiben.

Auf einem Felsvorsprung über der Seine ließ Richard Löwenherz, König von England und Herzog der Normandie im 12. Jh. das Château Gaillard erbauen.

A-ROSA VIVA Château Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Château Gaillard

Die Ruinen der Festungsanlage sind sehr gut vom Deck der A-ROSA VIVA zu sehen, Der steile Weg zum Chateau Gaillard, hoch über Petit Les Andelys, dauert ca. 20 Minuten.

A-ROSA VIVA Château Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Château Gaillard

Oben angekommen gehen wir in das Innere der Burg. Eintritt 3,50 Euro pro Person. Geöffnet von 10-13 und 14-18 Uhr.

A-ROSA VIVA Chateau Gaillard

©Kreuzfahrt 4.0 Chateau Gaillard

Da die A-ROSA VIVA in Petit Les Andelys liegt wollen wir aber auch Les Andelys erkunden.

A-ROSA VIVA Les Andelys

©Kreuzfahrt 4.0 Les Andelys

Nach 30 Minuten haben wir Les Andelys erreicht und besichtigen die Kirche Collegiale Notre-Dame des Andelys. In einem kleinen Café am Marktplatz genießen wir einen Kaffee und machen uns auf den Rückweg zum Schiff.

A-ROSA VIVA Collegiale Notre-Dame des Andelys

©Kreuzfahrt 4.0 Collegiale Notre-Dame des Andelys

Die Kirche Petit Andely Saint Sauveur steht in der Nähe des Schiffes und ist auch einen Besuch wert.

A-ROSA VIVA Kirche Petit Andely Saint Sauveur

©Kreuzfahrt 4.0 Saint Sauveur

Völlig Erschöpft genießen wir die Sonne und den Ausblick auf Les Andelys mit dem Chateau Gaillard auf den Liegen des Sonnendecks.

Dass neben uns die VIKING KADLIN festgemacht hat stört an Bord niemanden.

A-ROSA VIVA und die VIKING KADLIN in Les Andelys

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA VIVA und die VIKING KADLIN

Am späten Nachmittag kehrt Anton mit seiner Gruppe vom Fahrradusflug zurück und auch die Passagiere der VIKING KADLIN kehren von ihren Ausflügen zurück. Die Stimmung der Amerikanischen Gäste an Bord der VIKING KADLIN ist sehr ausgelassen und fröhlich. Hier an Bord geht es ruhiger aber auch fröhlich zu.

Um 20 Uhr heißt es alle Passagiere an Bord und unser Flussschiff ist auf dem Weg nach Vernon, das wir pünktlich um 22 Uhr erreichen.

Tag 6 Vernon

Heute Nachmittag geht es in das 5 km entfernte Giverny, zu den Gärten von Claude Monet, zum Seerosenteich den der Maler in seinen Gemälden für die Ewigkeit festgehalten hat. Hafenführer Vernon.

Wie immer beginnt unser Tag mit dem Frühstück. Als wir zum Frühstück kommen ist es relativ leer, da einige Passagiere schon zum Fahrradausflug oder zum A-ROSA Ausflug Vernon & Château de Bizy unterwegs sind.

Das Château de Bizy, das den Beinamen „Normannisches Versailles“ hat, liegt nur 4 km von der Anlegestelle der A-ROSA VIVA entfernt.

Nach dem wieder sehr reichhaltigen Frühstück, wollen wir bei strahlendem Sonnenschein Vernon erkunden.

A-ROSA VIVA Vernon

©Kreuzfahrt 4.0 Vernon

Vorher treffe ich den Hotelmanager der A-ROSA VIVA Frank Kostbade. Frank beantwortet mir 10 Fragen zum Thema Flussreisen, A-ROSA und den Aufgaben eines Hotelmanagers an Bord eines Flusskreuzfahrtschiffes. Das Interview veröffentliche ich nach Freigabe durch A-ROSA.

A-ROSA VIVA Interview Mr. Ralf und Frank dem Hotelmanager

©Kreuzfahrt 4.0 Hotelmanager Frank im Interview mit Mr. Ralf

Nach dem informativen und interessanten Gespräch gehen wir von Bord nach Vernon. Die A-ROSA VIVA liegt direkt an der Altstadt von Vernon. Wir gehen am La tour des Archives et les rembart, ein zylindrischen Turm – ein Teil der ehemaligen Stadtmauer, vorbei.

A-ROSA VIVA La tour des Archives et les rembart

©Kreuzfahrt 4.0 La tour des Archives et les rembart

Unser Ziel ist die Stiftskirche Notre Dame von Vernon. Sie ist einen Besuch wert und leider ist der Zustand der Kirche sehr schlecht. Das Kirchenschiff wird schon durch Holzstützen im Inneren abgestützt.

A-ROSA VIVA Stiftskirche Notre Dame von Vernon

©Kreuzfahrt 4.0 Stiftskirche Notre Dame von Vernon

Besonders macht die Stiftskirche Notre Dame, dass sie 12 Kapellen auf einer Gesamtlänge von 61 Metern beherbergt.

Auf dem Rückweg zur A-ROSA VIVA kaufen wir noch ein paar sehr leckere Macarons (französisches Baisergebäck aus Mandelmehl) die wir bei einem leckeren Milchkaffee an Bord genießen. Heute haben die kids zusammen mit Kinder Animatorin Stella Pizza gebacken und suchen jetzt auf dem Sonnendeck Abnehmer dafür.

Endlich geht es los nach Giverny. Den Ausflug haben wir über A-ROSA schon von zuhause aus gebucht und der Bus bringt uns in das 5 km entfernte Giverny. Alternative Ausflugsmöglichkeiten nach Giverny findet Ihr im Abschnitt Ausflüge.

Zwei Crewmitglieder sind auch unsere Reiseleiterinnen und bringen unsere 50 Personen starke Ausflugsgruppe vom Parkplatz zum Gruppeneingang. Nach dem Verteilen der, im Preis inbegriffenen, Eintrittskarten haben wir 2,5 Stunden Zeit Monets Gärten und sein Wohnhaus zu besuchen.

Natürlich ist es am Teich der Seerosen und im Garten von Monet sehr voll. Vor allem Besucher aus Asien sehen den Garten durch Ihr Smartphone oder Tablet. Trotzdem ist es wunderschön und die Zeit vergeht wie im Flug.

Alle sind pünktlich am Treffpunkt und wir fahren zurück zur A-ROSA VIVA. Noch vor dem Abendessen gibt die Cruise Managerin allen Interessierten Tipps und Informationen für unser morgiges Ziel Paris.

Um 21 Uhr bedankt sich der Kapitän, der Küchenchef, Hotelmanager Frank sowie alle Offiziere bei allen Passagieren beim Farewell Drink für die wunderbaren Tage an Bord.

A-ROSA VIVA der letzter Abend an Bord

©Kreuzfahrt 4.0 (Vor)letzter Abend an Bord der A-ROSA VIVA

Alle zusammen genießen wir einen tollen Abend mit Thierry & Amelie. Die französischen Sänger präsentieren französische Popmusik ab 1930 bis heute.

A-ROSA VIVA Thierry & Amelie

©Kreuzfahrt 4.0 Thierry & Amelie

Maître Robert gesellt sich nach Feierabend zu uns und wir reden viel und lange über Kreuzfahrten, Hotels und gutes Essen.

A-ROSA VIVA Maitre Robert mit Team

©Kreuzfahrt 4.0 Maitre Robert mit Team

In der Nacht ist die A-ROSA VIVA auf dem Weg nach Paris, dass wir gegen 3 Uhr erreichen.

Tag 7 Paris

Voilà Paris!
Der Abend war lang. Der Tag wird auch lang, denn wir wollen Paris entdecken. Hafenführer Paris.

Die Stadtrundfahrt Paris, ein A-ROSA Ausflug, startet um 8:30 Uhr. Wir sehen die Gäste in den Bus steigen während wir in Ruhe frühstücken.

Vom Anleger Saint Denis sind es 15 Minuten Fußweg bis zur nächsten Metro Station Carrefour Pleyel. Wir kaufen Tagestickets für 7,50 Euro pro Person, die sich bezahlt machen. An der Metrostation Champs-Elysées Clemeceau steigen wir aus und gehen die Avenue des Champs-Elysée hinauf zum Arc de Triomphe.

A-ROSA VIVA Triumphbogen in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Triumphbogen

Das Dach des Arc de Triomphe kann man für 12 Euro auch besuchen. Wie immer versuchen einige Touristen den vierspurigen Kreisverkehr oberirdisch zu überqueren anstatt den unterirdische, sicheren, Zugang zu nutzen.

Weiter geht es mit der Metro zum Trocadero. Von dort bestaune ich zum ersten mal den Eifelturm.

A-ROSA VIVA Ausblick vom Trocadero auf den Eifelturm

©Kreuzfahrt 4.0 Ausblick vom Trocadero

Nächster Halt ist der Turm Montparnasse. In 45 Sekunden bringt uns der Fahrstuhl für 18 Euro pro Person zum besten Aussichtspunkt in Paris.

A-ROSA VIVA Ausblick vom Turm Montparnasse auf Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Ausblick auf Paris vom Turm Montparnasse

Wie immer bei unseren Kreuzfahrten besuchen wir das Hardrock Cafe. So auch in Paris. Leider sind wir vom Personal, der Sauberkeit und den überhöhten Preisen enttäuscht.

A-ROSA VIVA Hard Rock Cafe Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Hard Rock Cafe Paris

Egal weiter geht’s zu Chanel. Ein Erlebnis, das außerhalb unseres Budgets liegt. Trotzdem hat Gaby eine Kleinigkeit gefunden.

A-ROSA VIVA Chanel Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Chanel Paris

Nach einer Pause bei Espresso und Wasser gehen wir entlang der Seine zum Anleger des Bateaux Mouches.

A-ROSA VIVA Seine in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Seine in Paris

Auf einer einstündigen Seine-Tour vom Schiff aus bewunderten wir die weltbekannten Wahrzeichen der französischen Hauptstadt. Kostenpunkt 14 Euro.

Zurück nehmen wir die Metro in Richtung Saint Denis Universität. An der Station Carrefour Pleyel nehmen wir jetzt den Bus 274 in Richtung Gare De Saint-Denis RER. Leider steigen wir eine Station zu früh aus und befinden uns im Brennpunktviertel Saint Denis. Nach kurzer Orientierung führt Gaby uns zur A-ROSA VIVA zurück. Danke!!

Details zum Hin-und Rückweg vom Schiff nach Paris findet Ihr in der Rubrik Ausflüge.

Abendessen, Koffer packen, denn morgen geht es mit dem Thalys zurück nach Dortmund.

Tag 8 Paris und Abreise

Als wir zum Frühstück gehen sind schon alle Koffer in der Lobby aufgereiht. Die ersten Gäste haben die A-ROSA VIVA bereits um 6 Uhr verlassen. Dementsprechend leer ist das Flussschiff.

Die Kabinen müssen bis 9 Uhr geräumt werden. Alle Gäste können bis zu Ihrer Abreise an Bord bleiben. Ein toller Service von A-ROSA. Wir verabschieden uns von Robert, dem klasse Maître und Frank, dem Hotelmanager. Unsere Koffer werden um 10:30 Uhr von einem Crewmitglied zu unserem Privattransfer gebracht. Die schwarze Mercedes Limousine bringt uns zum Garde du Nord.

A-ROSA VIVA Abreise

©Kreuzfahrt 4.0 A-ROSA Transfer

Da unser Thalys erst gegen 16 Uhr fährt, schließen wir unser Gepäck für 9,50 Euro in dem Schließfach im Untergeschoss des Bahnhofs ein. Mit leichtem Gepäck und einer Metro Tageskarte für 7,50 Euro geht’s zum Montmatre. Den Weg hoch zum Montmatre kann man zu Fuß oder mit der Funiculare bewältigen. Die Fahrt mit der Funiculare ist im Tagesticket der Metro inbegriffen. Vorbei an der Schlange des Ticketcounters geht es in die Funiculare. Oben angekommen bemerken wir, dass das Erntedankfest im vollem Gange ist. Jede Menge Stände mit Wein, Austern, Käse, Wurst, Gebäck werden von jeder Menge Einheimischen und Touristen belagert.

A-ROSA VIVA Erntedank am Montmatre Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Erntedank am Montmatre

Wir kaufen ein paar Macarons und zwei Espresso. Diese genießen wir auf der Treppe zum Monmatre mit einen wirklich tollen Blick auf Paris.

A-ROSA VIVA Montmatre Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Montmatre

Unsere Verpflegung für die Rückreise, Sandwich und Wasser, kaufen wir in einer kleinen Bäckerei am Place de Clichy. Dort genießen wir zwei Vin blanc und bewundern die einmalige Architektur der Pariser Häuser.

A-ROSA VIVA Mr. Ralf in Paris

©Kreuzfahrt 4.0 Vin blanc in Paris genießen

Zurück zum Gare du Nord, Gepäck holen und in den Thalys 9461 ohne Umsteigen zurück nach Dortmund.

Fazit

Unsere erste Flussreise mit A-ROSA und unsere erste Flussreise auf der Seine war ein ganz tolles Erlebnis. Wir haben den Aufenthalt auf der A-ROSA VIVA genossen. Das Publikum auf dieser Kreuzfahrt war sehr mobil und hatte einen Altersdurchschnitt von 45 +. Anders als die A-ROSA Blogger des Jahres 2018 –Zwei die Reisen- fühlten wir uns nicht, als dürften wir mal sieben 7 Tage Rentner sein.

Die Route war interessant und wir fühlten uns in Rouen, Caudebec-en-Caux, Les Andelys und Vernon ins Mittelalter versetzt. Die Kabinen sind geräumig und modern eingerichtet. Immer sauber und das Housekeeping war sehr zuvorkommend. Die Öffentlichen Bereiche sowie der Spa Bereich boten jede Menge Kurzweile an Bord. Das Bar und Restaurantpersonal war immer gut drauf. Vielleicht lag es an Maître Robert der am Tag 2 an Bord kam.

Das All inklusive Angebot auf den A-ROSA Schiffen finden wir und alle Gäste, mit denen wir gesprochen haben, sehr gut. Das Buffet Konzept kommt gut an. Demnächst bietet A-ROSA Brunch anstatt Frühstück und Mittagessen auf den Schiffen an. Manchmal haben wir uns schon ein Bedienrestaurant gewünscht. Dies ist aber unsere persönliche Meinung.

Manche Gäste erzählten uns, dass die A-ROSA Ausflüge zu lange Fahrzeiten beinhalten. Das A-ROSA jetzt auch Ausflüge mit dem E-Bike anbietet zeigt, das die Wünsche der Gäste umgesetzt werden. Mehr Infos findet Ihr in der Rubrik Ausflüge.

Ausflüge

A-ROSA bietet auf der Flussreise „Seine Erlebnis Normandie mit Paris“ jede Menge Ausflüge an. Die Preise beginnen bei 19 Euro pro Person inklusive Audioguide. Die Preise für die A-ROSA Fahrradausflüge mit E-Bikes beginnen bei 43 Euro und einen Helm (leihweise), Wasser, Rucksack gibt es dazu.

Das angebotene Ausflugspaket kostet 139 Euro und beinhaltet zwei Ausflüge in Rouen, den Ausflug Monets Giverny und die Stadtrundfahrt Paris.

Wir haben den Ausflug Cote d‘Albatre, Le Havre und Etretat für 59 Euro pro Person gebucht. Die Fahrzeit ist allerdings recht lang und die Stopps in Le Havre (5 Minuten) und in Etretat (90 Minuten Aufenthalt) sehr knapp bemessen. Sehr gefallen haben uns die Erklärungen unserer Reiseleiterin Rafaelle während der langen Fahrzeiten und die Infos per Audioguide von A-ROSA auf dem Fußmarsch zum Strand von Etretat.

A-ROSA VIVA Ausflug Etretat

©Kreuzfahrt 4.0 Ausflug Etretat

Unser zweiter gebuchter A-ROSA Ausflug war Monets Giverny für 36 Euro. Inklusive war der Bustransfer von Vernon in das 5 km entfernte Giverny, der Eintritt zu Monets Gärten und der Rücktransfer. Alternativ kann man auch mit dem Le petit train für 8 Euro von Vernon nach Giverny fahren. Der Eintrittspreis in Monets Gärten beträgt 9,50 Euro.

-ROSA VIVA Le petit train von Vernon nach Giverny

©Kreuzfahrt 4.0 Le petit train

Etwa eine Autostunde von Caudebec entfernt liegt Deauville und Honfleur. Zwei malerische Städte in der Normandie, die wir schon auf unserer Kreuzfahrt mit der MS Berlin 2017 erkundet haben. Auch hier bietet A-ROSA einen Ausflug inklusive Besuch einer Calvadosbrennerei für 79 Euro an. Die teilnehmenden Passagiere wünschten sich in Deauville und Honfleur einen längeren Aufenthalt und kürzere Fahrzeiten. Der eingeschlossene Besuch in der Calvados Brennerei mit Verköstigung war interessant aber sehr ausführlich.

Kreuzfahrt 4.0 am Strand von Deauville

©Kreuzfahrt 4.0 am Strand von Deauville

Große Beliebtheit fanden die angebotenen Fahrradausflüge. Es gab keine Mindestteilnehmerzahl, aber während unsrer Flussreise waren immer mindestens 5 Gäste dabei. Alle waren von den Bikes, dem Guide Anton und der Tour begeistert. Der teuerste Fahrradausflug, Höhepunkte Paris 4,5 Stunden, kostete 49 Euro.

A-ROSA VIVA Ausflug mit dem Rad

©Kreuzfahrt 4.0 Radausflüge

Während der gesamten Reise begleitete uns der A-ROSA Bus, mit dem auch die Ausflüge durchgeführt wurden. Das Konzept fand bei den Passagieren auf unserer Flussreise guten Anklang. Auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität finden im A-ROSA Ausflugsangebot das richtige und eine Betreuung durch A-ROSA Mitarbeiter/innen ist gewährleistet.

Mrs. Gabriel und Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

A-ROSA Kreuzfahrten auf der Seine*

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Die Teilnahme an der Flusskreuzfahrt wurde unterstützt von A-ROSA Flussschiff GmbH. Dies hat keinen Einfluss auf die Berichterstattung und wir haben ausschließlich unsere eigenen Erfahrungen und Eindrücke geschildert.

Kategorie A-ROSA Flussreisen, Flusskreuzfahrten, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , , ,

MSC Crociere S.A. 31 May 2017 MSC Meraviglia Flag Ceremony in St. Nazaire - Official delivery of MSC Meraviglia to MSC Cruises
November 4th, 2018 von Mr. Ralf

Christoph Hruschka berichtet von seiner Kreuzfahrt im Oktober 2018 mit der MSC Meraviglia auf der Route westliches Mittelmeer Genau – Civitavecchia – Palermo – Cagliari – Palma de Mallorca – Valencia – Marseilles – Genua.

Über uns:
Wir, das sind Mama, Papa und zwei Töchter, 7 und 2 Jahre alt. Es handelte sich um unsere dritte Kreuzfahrt. Zum dritten Mal mit MSC und auch nach dieser Kreuzfahrt sehen wir keinen Grund warum wir eine andere Reederei ausprobieren sollten. Für uns hat auch diesmal das Gesamtpaket mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis gepasst.

Die MSC Meraviglia war aufgrund von Ferien in verschiedenen Bundesländern ausgebucht.
Das Wetter während der Kreuzfahrt war so lala. Die ganze Woche gab es in ganz Italien schwerste Unwetter, so gesehen hatten wir eigentlich Glück auf der Kreuzfahrt. Leider konnten wir in Civitavecchia erst mit vier Stunden Verspätung einlaufen, der Ausflug nach Rom hatte sich somit erledigt. In Palma de Mallorca ging es mit zwei Stunden Verspätung an Land, aufgrund der langen Liegezeit war das aber kein Problem. In Palermo ging ein Unwetter nieder, da waren die Gassen plötzlich Bäche – nunja, so ist das mit dem lieben Wetter.

Da bei den auf den Kreuzfahrt angelaufenen Häfen nun wirklich keine Exoten dabei waren, möchte ich hauptsächlich unsere Eindrücke von der MSC Meraviglia wiedergeben.
Nach der MSC Musica und MSC Preziosa haben wir uns diesmal für die MSC Meraviglia entschieden. Gebucht hatten wir bei MSC eine Heckkabine, welche ein absoluter Glücksgriff war.

Kabine 13253 auf der MSC Meraviglia
Es handelte sich um eine Super-Familienkabine, wobei zwei Balkonkabinen eine kleine Innenkabine „umschließen“ und mittels Verbindungstüren verbunden sind.

MSC Meraviglia Westliches Mittelmeer Kabine 13253

Foto: Christoph Hruschka MSC Meraviglia Kabine 13253

Offenbar war die Innenkabine von einem Einzelreisenden gebucht, so dass unser Kabine als normale Balkonkabine zur Verfügung stand.
Die Kabine 13253 hat neben dem Doppelbett kein Sofa, sondern in einer Nische ein Stockbett.

MSC Meraviglia Westliches Mittelmeer MSC Meraviglia Kabine 13253

Foto Christoph Hruschka MSC Meraviglia MSC Meraviglia Kabine 13253

Dadurch wird sie gerade zum Balkon hin unglaublich geräumig und breiter als eine Standard-Balkonkabine. Meine Frau hat es mit den Worten: „Man hätte sogar darin tanzen können“ beschrieben.

Stauraum
Es gab keine Probleme mit dem Stauraum. Neben dem Schrank waren in der „Stockbettnische“ an den Kopfenden noch 4 Regale, zwei Schubladen unter dem Bett sowie ein schmaler Schrank eingebaut. Wir haben den Inhalt von 3,5 großen Koffern ohne Problem untergebracht und es war sogar noch Platz für mehr. Die Nachbarn haben wir nicht gehört, auch nicht durch die Verbindungstüre zur Innenkabine.

Sauberkeit der Kabine
Ansonsten war die Kabine ordentlich ausgestattet, das Housekeeping freundlich aber leider sehr schlampig – so wurde z.B. der leere Seifenbehälter erst nach zwei Tagen und Hinweis von uns aufgefüllt. Auch sonst ließ die Reinigungsleistung eher zu wünschen übrig – naja, kein Beinbruch.

Lage der Kabine
Wir hatten in der Woche teilweise starken Seegang und in der Tat hat man das in unserer Kabine sehr deutlich gespürt. Für uns war das kein Problem, aber wer Probleme mit Seekrankheit hat sollte eine andere Kabine wählen. Auf dem Balkon gab es keine Geruchsbelästigungen durch Müll oder Abgase.
Auf facebook hatte ich eine Empfehlung für eine Reise-Hängematte gesehen – danke dafür, sie hat sich gelohnt.

Restaurants:
Gefrühstückt haben wir immer im Buffet Restaurant: Wie auf allen MSC Schiffen (zumindest auf denen wir bisher unterwegs waren) ging es ordentlich zu und nach spätestens 5 Minuten haben wir einen freien Platz gefunden. Unser Tipp: Besonders leicht bekommt man einen Tisch wenn man nicht direkt am Buffet, sondern ganz hinten oder im vordersten Bereich sucht. Qualitativ gab es überhaupt nichts zu bemängeln und auch die Auswahl war, MSC Kreuzfahrten gewohnt, sehr groß.
Das Mittagsbuffet haben wir nur am Einschiffungstag und während der Liegezeit in Civitavecchia genutzt. Hier gilt das gleiche wie für das Frühstück – qualitativ und quantitativ kein Grund zum Klagen. Allein mehr Körpereinsatz oder Geduld aufgrund der Menschenmassen war hier angesagt.
Das Abendessen haben wir im Bedienrestaurant zu uns genommen und hatten uns für die zweite Tischzeit entschieden. Zuerst fühlten wir uns etwas vor dem Kopf gestoßen, da wir in einen separaten Teil des Buffetrestaurants „abgeschoben“ wurden aber unsere Sorgen waren unbegründet. Alle Tische waren analog dem „echten“ Bedienrestaurants eingedeckt. Es gab die gleichen Speisekarten und auch am Personal wurde nicht gespart. Es war sogar angenehm ruhig und man hatte viel Platz, da nicht so eng bestuhlt wurde und die Tische klein waren. Keine Fotografen die einen nervten, aber auch keine Tortenpräsentation…..
Das Essen war auf üblichem MSC-Niveau. Meiner Meinung und Erfahrung nach eher darüber. Meine Frau war von den Fischgerichten sehr angetan. Bei meinen Fleischgerichten gab es Ausreißer nach unten und auch oben. Grundsätzlich hat es uns aber immer sehr gut geschmeckt und zusammenfassend ist zu sagen, dass das Essen auf der MSC Meraviglia von unseren drei Kreuzfahrten das bisher Beste war.

Kinderbereich:
Leider die erste Enttäuschung: Die MSC Meraviglia ist ein Riesenschiff und dann sind die Aufenthaltsräume für die verschiedenen Kinderclubs so klein? Nein danke. Unsere Große war nach zwei Stunden bedient und das war’s dann. Ansonsten wird für die kids viel geboten. Spielautomaten, Bowlingbahn, Turnhalle, Flug- und F1-Simulator. Preislich aber happig und für uns auch uninteressant. Bowling macht keinen großen Sinn, wenn das Schiff ständig in alle möglichen Richtungen schaukelt.

Öffentliche Bereiche / Theater / Cirque de Soleil
Und nun kommen wir zu dem Bereich, der für uns persönlich die MSC Meraviglia leider recht uninteressant macht. Das tolle Atrium, das wirklich schöne Casino, die netten Bars, das gelungene Design – leider alles den Menschenmassen nicht angemessen. Wir haben es auf der MSC Musica und MSC Preziosa genossen, vor oder nach dem Abendessen oder Theater einen Cocktail zu trinken. Die Leute zu beobachten oder nette Gespräche mit unbekannten Mitreisenden zu führen. Und jetzt? Stehparty und Gedränge ist angesagt, dafür wird der Raum von leeren Spezialitätenrestaurants beansprucht. Eine Champagnerbar die zwar groß ist, aber nur einen Bruchteil der üblichen Cocktails, dafür aber Kaviar und andere Edel-Häppchen, anbietet. Ein Schokoladen-Shop, der soviel leeren Raum beansprucht, dass man darin einen Tanz-Wettbewerb abhalten könnte. Nur zwei Treppenhäuser und Aufzugsbereiche (ja, es gibt noch die Panorama-Aufzüge) sind unserer Meinung ebenso zu wenig bzw. gehören mehr über die Länge des Schiffes verteilt – auch wenn die Aufzug-Anzahl und die Steuerelektronik gut ist, aber die Wege werden da schon übertrieben lang. Die Kritik, dass es zu wenige Sitzgelegenheiten im öffentlichen Bereich der MSC Meraviglia gibt können wir nur unterstreichen. Wen das jedoch nicht stört und auf Party steht (der Bereich des Atriums wird abends teilweise zur Animation verwendet) wird auf der MSC Meraviglia sicher glücklich.
Toll ist die Show Cirque de Soleil. Wir haben die Nachmittagsvorstellung genutzt, die auch für Kinder geeignet ist (es gibt Popcorn und Kinder-Cocktails). Auch dass man sich für die normalen Theatervorstellungen (haben uns im Übrigen auch sehr gut gefallen) jeweils anmelden muss fanden wir in Ordnung. Dank MSC App war das auch kein Thema.

Pools
Die Pools gefallen, sind aber nichts Besonderes.
Positiv: Bei starken Andrang in die Whirlpools achteten die Bademeister von MSC darauf, dass es keine Langzeit-Beleger gab.

Landgänge
Das Ein- und Aussteigen in den Häfen verlief erstaunlich zügig, da hatten wir bei unserer Kreuzfahrt mit der der MSC Preziosa wesentlich längere Wartezeiten. Das lag aber vermutlich auch daran, dass die MSC Meraviglia in fast jedem Hafen auf dessen eigene Infrastruktur (Sicherheitskontrolle) zurückgreifen kann, was natürlich enorm hilft.

Unser Fazit zur MSC Meraviglia
Die Bezeichnung „seelenloser Menschfrachter“ (Zitat aus einem Kreuzfaht Bewertungsportal) ist übertrieben. Grundsätzlich ist die MSC Meraviglia ein schönes Kreuzfahrtschiff, aber für uns kommt diese Schiffsklasse nur auf Routen in Betracht, bei denen man täglich einen Hafen anläuft. Seetage können wir uns auf der MSC Meravilgia nicht vorstellen. Allerdings sind wir auch eher die gemütlichen Kreuzfahrer und keine Partypeople (dieses Publikum wird mehr Freude haben). Wer gebucht hat soll sich aber nicht grämen: Zum einen sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden, zum anderen ist die MSC Meraviglia keinesfalls schlecht als andere Kreuzfahrtschiffe von MSC, aber für uns zu groß. Wer MSC kennt wird aber keine unangenehmen Überraschungen erleben, viel ist so wie auf den anderen Schiffen. Manches besser (z.B. das Essen oder die digitalen Möglichkeiten via Handy-App). Manches schlechter (für uns der Gemütlichkeitsfaktor).

Ausflüge auf der Route
Civitavecchia: Aufgrund der Verspätung sind wir in Civitavecchia geblieben. Viele Shuttle-Busse, meistens im Pulk, fahren vom Anleger in die Stadt. Daher einfach abwarten
Palermo: Die Stadt zu Fuß erkundigt. Lästig und aufdringlich sind Taxi- und Kutschenfahrer am Hafenausgang. Sehenswert ist die Oper, die Kathedrale und der Palast/Regierungssitz.
Calgiari: Wir haben einen Mietwagen direkt am Hafen bei carbustec geordert und übernommen. Dann nach San Sperate (auch für Kunstmuffel wie mich ein Erlebnis) gefahren. In San Sperate gibt es einen schönen Rundweg durch das Dorf. Eine Karte erhält man im Zentrum. Im Anschluss sind wir nach Pula, zu den dortigen Ausgrabungen, gefahren.
Palma de Mallorca: Haben aus Bequemlichkeit den MSC-Shuttle ins Zentrum genommen.
Valencia: Die positive Überraschung – eine ganz tolle Stadt. Valencia werden wir nochmal über ein Wochenende besuchen. Wir sind mit dem kostenlosen Hafen-Shuttle zum Hafenausgang, von dort mit Bus-Linie 4 ins Zentrum, gefahren. Es wurden sogar Sonderbusse der Busgesellschaft eingesetzt. Fahrpreis 1,50 Euro einfache Strecke. Unbedingt viel Zeit nehmen um das Stadtzentrum zu erkunden.
Marseilles: Den Mietwagen haben wir bei Sixt bestellt. Dieser wurde direkt am Kreuzfahrt Terminal übergeben. Wir sind dann nach St. Remy und etwas durch die Provence gefahren. Viel Zeit hat man leider nicht. Die Mietwagen Rückgabe erfolgte am Hafeneingang und der Sixt-Mitarbeiter hat uns dann noch zum Kreuzfahrt Terminal gefahren.

Dieser Reisebericht spiegelt die persönliche Erfahrung und Meinung des Autors Christoph Hruschka wieder. Nicht die Meinung von Kreuzfahrt 4.0.

Tagesangebote MSC Meraviglia Kreuzfahrten*

Kategorie Landgang und Ausflüge, MSC, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , ,

MSC Seaside Karibik
November 4th, 2018 von Mr. Ralf

Reisebericht von unserer Leserin Hil Li von Ihrer Kreuzfahrt mit der MSC Seaside durch die Karibik.

Hallo Ihr lieben Kreuzfahrt Begeisterten! Dies ist ein Reisebericht von unserer Kreuzfahrt mit der MSC Seaside vom 15.-22.9.2018 mit Stopps in St. Maarten, Puerto Rico, Nassau….

Anreise:
Wir sind von Österreich nach München, nach Frankfurt und von Frankfurt mit dem A380 nach Miami geflogen. In Miami in rasanten 10min in den USA eingereist! Wow!!!

Den Nachmittag verbrachten wir dann in der Nähe unseres Hotels, da wir am nächsten Tag eine super tolle 5 Stunden Tour quer durch Miami gebucht hatten!

Diese war wirklich grandios und sehr interessant. Miami ist eine aufregende, spannende, saubere und sehr bunte, mit vielen Grünflächen und Palmen geprägte Wolkenkratzer Stadt! Alle waren überall sehr freundlich!  Hier wird einem nicht sehr schnell langweilig!

Wir haben in Miami besucht:
Coral Gables, Miami City Hall Hafen, Venetian pool,  Biltmore Hotel, Wynwood art district, Oceandrive, Miami Beach/Strand…
(Bilder der gesamten Reise gibts auf der FB Seite von Hil Li!)

Check in auf die MSC Seaside:
Danach ging es in rasanten 15 Minuten auf das wunderschöne Glitzer Glamour Kreuzfahrtschiff MSC Seaside. Als erstes haben wir gleich problemlos die Kreditkarte am MSC Terminal aktiviert, dann die Kabine besichtigt. Es ist alles perfekt und sauber gewesen! Gab nichts zu bemängeln!

Dann haben wir uns zum Heckpool begeben zum relaxen und um auf die sensationelle wirklich atemberaubende Hafenausfahrt aus Miami zu warten, die schönste die ich bis jetzt erleben durfte.

Vorallem der Zeitpunkt ist mit 19:00 Uhr perfekt gewählt!

Rettungsübung:
Schwimmwesten sind nicht mehr in der Kabine sondern am Sammelpunkt!!!

Zur MSC Seaside:
Uns gefällt dieses Kreuzfahrtschiff bis jetzt am besten. Es gibt so viele Außenflächen, man konnte immer zu allen Mahlzeiten draußen essen! Drinnen war es die ersten 2 Tage sehr kalt!
Das Essen schmeckte am Buffet sehr sehr gut, genug Auswahl und es gibt nichts zu meckern!
Im Restaurant waren wir 1x Essen, es war sehr enttäuschend und geschmacklos! Bedienung sehr nett und flott!
Die Sitzordnung ist jetzt besser, man sitzt in einer Reihe, dem Partner gegenüber!

Die Atriumbar ist wirklich Top gelungen,  jedesmal aufs neue ein Hingucker wenn man hinkam.

Den Heckpool, Adult only – nur für Erwachsene-, haben wir die ganze Woche genutzt. Dort war es echt angenehm bei chilliger Musik und man fand hier leichter Schattenplätze, denn die Liegestühle haben kein Sonnendach mehr, sehr blöd!!!

Bedienung an der dortigen Southbeach Bar war mäßig und lahm. Man musste oft lange warten da nur 2 Personen Getränke zubereitet haben und 2 bedienten. Die kamen hinten und vorne nicht zurecht!  Cocktails sind nicht so der Hit, wenig Alkohol und sehr vieeeeel Crusheis…

Das Praktische war, von dort über die Stiege ins Marketplacebuffet zu gehen. Optisch sehr nett gestaltet und das Essen war immer sehr gut! Wir hatten immer sehr viel freie Plätze zu jeder Mahlzeit, es gab nie Gedrängel am Buffet!

Der Hauptpool ganz oben hat uns nicht angesprochen. Zu laut, zu viele Leute und zu windig! Es roch auch nach Abgasen.

Der Junglepool Bereich hingegen war wieder sehr nett angelegt und es gab nettes lustiges Personal. Alles ging schneller und besser!

Super Kinderbereich, ein echtes Paradies. Der Pool wurde gesperrt, da sich das Wasser wie ein Strudel sammelte. Es war viel zu gefährlich wegen des Seegangs!
Es gab aber noch genug andere Wasser Spielflächen!

Zipline ging deshalb auch nie, zu windig!

Abendshows o.k mit besseren Kostümen, hochwertiger! Nette Unterhaltung für abends. Das Theater wirkt etwas klein und es war oft sehr sehr laut!

An der Atriumbar und an den Bars auf den verschiedenen Decks war es oft nicht leicht noch einen Platz zu ergattern. Es war ja auch immer sehr toll dort, coole Musik mit wahnsinnig tollem Klang!

MSC Seaside Karibik

MSC Seaside Karibik

Was negativ auffiel:
Am zweiten Seetag/spät Nachmittags hat leider jemand in den Heckpool sein großes Geschäft verrichtet. Der Pool musste dann komplett geleert, desinfiziert und gekärchert werden.

Auch ein Damen WC am Heckpool war sehr oft verstopft, die Handwerker kamen jeden Tag!
Alle Crewmitglieder waren freundlich, uns ist nichts negatives aufgefallen.

Auch an der Rezeption der MSC Seaside waren wir immer in 5 Minuten fertig!

Bilder vom Anreisetag in Miami wurden aufs Bett gelegt. Die Bilder kann man jetzt also in Ruhe abfotografieren und dem Steward zurückgeben. Eigenartig!

LANDAUSFLÜGE WÄHREND DER KREUZFAHRT:

St. Maarten:
Taxi zum Maho Beach 6$ pro Richtung und Person. Achtung verhandeln….die Taxifahrer fangen bei 10$ an!!!
Der Strand dort ist toll. Leider mit lauter Musik und Mega voll. Aber wir hatten in 5 Minuten einen  freien Tisch gefunden und sind flott bedient worden. 6 Flaschen Corona 20$, Cocktails 10$ ganz ok!

Die Flugzeuge kamen der Reihe nach rein, es war einmalig das zu beobachten! Wow!!!
Das Essen dort war auch gut. Pizza, Burger, Taccos usw..
Der nette Taxifahrer wollte erst beim Abholen sein Geld….perfekt!
Ein Tipp: Ein gutes Taxi aussuchen, denn viele sind echt grenzwertig desolat und Innen übelst dreckig.

St.Maarten Hafenbereich und Einkaufsstraßen sind eher klein und überschaubar. Nicht so aufregend, vieles ist noch kaputt vom Hurrikane im letztem Jahr!

Puerto Rico:
Puerto Rico hat eine wunderschöne Altstadt mit tollen bunten Fassaden und Balkonen. Nicht umsonst ist Puerto Ricos Altstadt UNESCO Weltkulturerbe!

Gratis trolley Busse fanden wir keine, aber es ist alles fußläufig zu erreichen!

Das Fort von Puerto Rico haben wir auch besichtigt. Für 7$ ein ganz netter Zeitvertreib mit schöner Aussicht!

Dann sind wir durch die schöne saubere Altstadt gebummelt und in einer der netten Bars eingekehrt,  um uns das Nationalgetränk, Pina Colada einzuverleiben.

Es ist ein perfekter chilliger Tag in Puerto Rico gewesen.

Nassau:
Na jaaaa…..die Bahamas haben mich jetzt echt nicht vom Hocker gehauen. Wir hatten eine 2 Stunden Bustour  für 25$/Person gebucht. Fort Montague, Rum cake faktory, 66steps Victoria stairs, Atlantis Resort und von dort für 4$/Person per Taxi zurück zur MSC Seaside. Die blanke Armut!!! Fließendes Trinkwasser gibt nur aus öffentlichen Leitungen an der Straße und Strom kostet im Monat 700!!!$
Das im Jahr 2018!!!
Auf der anderen Seite das Luxus Resort Atlantis. Es ist ganz nett dort ein bisschen zu bummeln und auch das Marina Village war entzückend. So stellten wir uns die Karibik vor, nur ist es leider ganz ganz anders!
Am Hafen sind einige Lokale, die eher teurer und uralt sind!
Der Strawmarket ist ja wohl ein schlechter Witz. So viel Müll als Markt zu bezeichnen ist nicht schlecht!
Aufpassen, denn dort wird einem „weed“ (Marihuana) angeboten.

Miami:
Über MSC Kreuzfahrten haben wir einen 8 Stunden Ausflug mit anschließender Fahrt zum Miami Airport gebucht. Es war eine tolle lustige Tour! Wir sind nochmal zu den Hotspots Miamis und dann zu den Everglades gefahern. Mit dem Propellerboot eine Runde gedüst und eine nette Alligatorshow gesehen.

Zum Schluss noch beim Bayside Market einen leckeren Burger gegessen und im Shoppingcenter ein bisschen herum flaniert. Dann ging es nochmal nach Wynwood und danach zum Flughafen. Ein echt super Tag, dank MSC Kreuzfahrten!

NUR WÜRDE ICH DAS KEINEM EMPFEHLEN!
Nach der Kreuzfahrt sollte man seinen Rückflug so früh wie möglich legen. Bis wir zuhause waren, waren wir 30 Stunden wach! Da kommt man an seine körperlichen Grenzen!

Fazit der Karibik Kreuzfahrt mit der MSC Seaside
Alles im Allem war es aber wirklich eine tolle Kreuzfahrt mit der MSC Seaside. Mit wundervollen teilweise atemberaubenden wie auch schockierenden Erlebnissen! Karibik müsste ich jetzt nicht mehr haben, aber Miami jederzeit gerne nochmal.

Ich hoffe meine umfangreiche Berichterstattung hat euch gefallen

Für alle zukünftigen Kreuzfahrer: gute Reise

LG Hil Li

Dieser Reisebericht spiegelt die persönliche Erfahrung und Meinung der Autorin Hil Li wieder. Nicht die Meinung von Kreuzfahrt 4.0.

Tagesangebote Kreuzfahrten mit der MSC Seaside*

Kategorie Landgang und Ausflüge, Miami, MSC, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , ,

Hapag Lloyd Cruises MS Europa 2 vor List
August 17th, 2018 von Mr. Ralf

oder wie kommt man, unfreiwillig, mit dem Nahverkehrszug von Dortmund nach Sylt.

Als ich gelesen habe, dass die MS Europa 2 von Hapag Lloyd Cruises im Juli 2018 auf Rede vor List auf Sylt liegen wird, kam mir spontan die Idee „Die MS Europa 2 will ich sehen“.

MS Europa 2 vor List

©Kreuzfahrt 4.0 MS Europa 2 vor List

Aus der Pressemitteilung von Hapag Lloyd Cruises erfuhr ich, dass die Europa 2 jedes Jahr unter dem Motto „MS EUROPA meets Sansibar “ vor Sylt fest macht. Bei der Partynacht an Bord des 5-Sterne-Plus-Schiffes wird jährlich der MS EUROPA Poetry Award vor Sylt verliehen.

Die Optionen: die viertägige Kreuzfahrt von Hamburg über List und Aeröskobing nach Kiel zu buchen, eine Einladung zur Poetry Award Verleihung von Hapag Lloyd Cruises zu bekommen oder nach Sylt zu fahren.

Wie entschieden uns nach Sylt zu fahren ;-).

Eine preiswerte Bahnfahrt mit dem IC direkt nach Hamburg haben wir auch noch bekommen und zum Glück auch noch ein Hotelzimmer in Wenningstedt auf Sylt. Für die Fahrt von Hamburg nach Sylt empfiehlt sich die Regionalbahn (Schleswig Holstein Tagesticket für 29 Euro) zu nehmen. Unser Tipp: Das Schleswig Holstein Tagesticket* für 5 Personen kostet nur 41 Euro und am Bahnhof Hamburg finden sich immer Mitreisende für das Ticket Sharing.

Sylt Wenningstedt Gästekarten

©Kreuzfahrt 4.0 Strandhotel Wenningstedt

Leider endete unsere Direktfahrt mit dem IC aufgrund einer Streckensperrung in Münster. Also ging es weiter mit dem Regionalzug nach Osnabrück. Von Osnabrück mit dem Metronom nach Bremen und weiter mit der Regionalbahn nach Hamburg. Von Hamburg mit der S3/S31 nach Hamburg-Altona und endlich in den Regionalzug nach Westerland auf Sylt.

Bahnhof Hamburg Altona

©Kreuzfahrt 4.0 Bahnhof Hamburg Altona

Auf Sylt gibt es ein gut ausgebautes Busnetz* und in 10 Minuten waren wir vom ZOB Westerland in Wenningstedt. Bis zum Strandhotel Wenningstedt waren es dann nur noch ein paar Meter.

Westerland Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Westerland Bahnhof

Das Strandhotel Sylt in Wenningstedt* ist ein kleines Hotel geführt von der Familie Welsch. Das Strandhotel bietet Einzel-Doppel-und Familienzimmer und eine Strandhotel-Suite. Erwähnen müssen wir noch das super tolle Frühstücksbuffet (im Zimmerpreis inklusive und für Externe für 15 Euro). Wir haben uns im Strandhotel Sylt sehr wohl gefühlt und kommen bestimmt wieder.

Strand Hotel Wenningstedt

©Kreuzfahrt 4.0 Strand Hotel Wenningstedt

Am Samstagmorgen ging es auf den E-Bikes in Richtung MS Europa 2 nach List. Zum Glück hatten wir Fahrräder bei m+m Fahrradverleih* reserviert, denn in der Saison empfiehlt es sich auf jeden Fall, Fahrräder vorzubuchen. Die Preise beginnen bei 20 Euro pro E-Bike und Tag. Verleihstationen gibt es wie Sand am Strand von Sylt.

Sylt Fahrradverleih m&m

©Kreuzfahrt 4.0 Unsere E-Bikes

Auf dem Weg nach List durchquerten wir Kampen. Wir sind an den Promi-Treffs Gogärtchen, Pony Club, Rotes Kliff und am Lamborghini Shop Kampen sowie der Bentley Vertretung Kampen vorbeigeradelt.

Lamborghini Kampen Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Lamborghini Kampen

Von Kampen aus führt ein schöner Radweg durch die Dünen die 10 km nach List.

List auf Sylt Ortseingang

©Kreuzfahrt 4.0 List

Es geht an A-ROSA*, also an dem A-ROSA Hotel Sylt in List,* vorbei. Das Hotel beherbergt auch das Restaurant SPICES – by Tim Raue.

AROSA Hotel List auf Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 AROSA Hotel Sylt

In List angekommen gingen wir in die „Alte Tonnenhalle“, in der wir das Kreuzfahrt Reisebüro Sylter Kreuzfahrten Kontor, geöffnet 7 Tage die Woche, im 1. OG entdeckten. Von dort hat man auch einen guten Überblick über das Treiben in der Halle.

Sylter Kreuzfahrten in List auf Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Sylter Kreuzfahrten

Vom Hafen List aus hatten wir einen guten Blick auf die MS Europa 2. Die MS Europa 2 ist ein 5 Sterne Plus Kreuzfahrtschiff mit Platz für maximal 516 Passagieren in 251 Suiten.

Hapag Lloyd Cruises MS Europa 2 vor List

©Kreuzfahrt 4.0 MS Europa 2 vor List

Es werden von Hapag Lloyd Cruises auch Schiffsbesichtigungen auf der Europa und Europa 2 angeboten. Das kommt auf die ToDo Liste 2019.

Nach einer Stärkung im Piratennest* mit Blick auf den Hafen, ging es wieder zurück zum Strandhotel.

Während der Fahrt durch die Dünen, bei gutem Gegenwind, wussten wir, warum wir uns E-Bikes ausgeliehen hatten.

Radweg nach List

©Kreuzfahrt 4.0 Radweg nach List

Um uns zu stärken machten wir im ODIN DELI*,  gegenüber dem Gogärtchen und neben der Bentley Vertretung, halt.

Bentley Kampen Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Bentley Kampen

©Kreuzfahrt 4.0 Lamborghini Kampen

Wir bestellten Kaffee, Käsekuchen und eine Belgische Waffel. Da die Bedienung und die Küche total überfordert waren, mussten wir 40 Minuten auf die Stärkung warten. Während der Wartezeit konnten wir uns das Treiben auf der sogenannten Whiskymeile, dem Strönwei, und dem Gogärtchen anschauen.

Gogärtchen Kampen

©Kreuzfahrt 4.0 Gogärtchen

Der Sonnenuntergang am Strand von Wenningstedt ist legendär und ein Muss für jeden Sylt Urlaub.

Sonnenuntergang Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Strand von Wenningstedt

Entweder man geht zu

GOSCH am Kliff

oder wie wir zum Strandbistro direkt an der Treppe und Rutsche am Strand. Im Strandbistro* sitzt man an gemütlichen Tischen und ordert die Getränke und das Essen an der Theke. Denn hier ist Selbstbedienung, abräumen macht das Personal. Es gibt kostenloses Wlan („Strandbistro Kennwort an der Theke“) und es wird nur Bargeld akzeptiert.

Wir genossen den wirklich tollen Sonnenuntergang am Strand von Wenningstedt, windgeschütz und in einer ruhigen Umgebung.

Unser Fazit:
Ja, man kommt von Dortmund nach Sylt mit dem Nahverkehrszug, aber angenehmer ist die Fahrt mit dem IC entweder bis Hamburg, dann weiter mit dem Regionalzug nach Westerland oder direkt mit dem IC nach Westerland. Hier beträgt die Fahrzeit dann auch nur 6,5 Stunden und nicht 11 Stunden.
Die Kreuzfahrtschiffe vor Sylt liegen zu weit von List entfernt um diese gut sehen zu können. Am besten an Bord der MS Europa 2 zu gehen wie Sabrina und Lars es gemacht haben.
Das Essen und Trinken auf Sylt ist auch nicht teurer als auf anderen Nordseeinseln (eine Flasche Weißwein bei Gosch am Kliff 13,50 Euro).
Das Strandhotel Wenningstedt war eine sehr gute Wahl.
Das nächste Mal bleiben wir mindestens 3 Nächte auf Sylt.
Wer einen Job sucht, findet diesen auf Sylt. Jedes Geschäft, Bar, Hotel, Restaurant auf Sylt sucht Personal.

Und zum guten Schluss. Wußten Sie das man auf Sylt Eis für Hunde bekommt ?

Eis für den Hund gibt es nur auf Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Eis für den Hund

Mrs. Gabriel und Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

*=Werbungunbezahlt, obwohl wir alles selbst bezahlt haben.

Kategorie Eventkreuzfahrt, Hapag-Lloyd Cruises, Kreuzfahrt blog, Kreuzfahrt Schiff, News, Reiseberichte, Schiffsbesichtigung, Schiffsbesuche, Themenkreuzfahrt Schlagwort: , , , , , , , , , , , , ,

Erlebnis MS EUROPA 2
August 15th, 2018 von Mr. Ralf

Zum 10. Hochzeitstag haben sich Sabrina und Lars eine Kreuzfahrt auf einem der schönsten Kreuzfahrtschiffe der Welt – der MS Europa 2 – gegönnt.

Gerne bin ich dem Wunsch der beiden nachgekommen Ihren Reisebericht über ihre Luxus Kreuzfahrt auf der MS Europa 2 zu veröffentlichen.

Hallo ich bin Sabrina, hallo ich bin Lars!!

Wenn schon, denn schon. Also ging es per Flugzeug von Frankfurt am Main nach Hamburg.

Bereits am Flughafen Hamburg wurden wir von einem Mitarbeiter von Hapag Lloyd Cruises freundlich begrüßt und persönlich zum Transferbus gebracht.

Da wir, wegen des Passagierwechsels, noch nicht auf die MS Europa 2 konnten wurden wir von der Crew mit Champagner und Häppchen im Hapag Lloyyd Cruises Bereich des Terminals versorgt. Unser Gepäck wurde uns am Terminal schon von den Mitarbeitern des Hamburger Hafens abgenommen.

Checkin, Sicherheitskontrolle und schon waren wir auf der MS Europa 2. Ein freundlicher Stewart nahm unser Handgepäck entgegen und begleitete uns zu unserer Veranda Suite mit 28 qm am Heck auf Deck 6.

MS EUROPA 2 Kabine

©Kreuzfahrt 4.0 Suite

Danke nochmal an den freundlichen Reiseberater von ehoi* der uns von den Hecksuiten auf Deck 7 abgeraten hat, da diese direkt unter der Sansibar liegen. Eine Holzjalousie unterteilte optisch den Wohn- und Schlafbereich. Das große helle Bad hatte eine Dusche und Badewanne. Auf der Veranda gab es zwei Deckchairs. Im begehbaren Kleiderschrank hingen zwei Bademäntel.

Tag 2 war Seetag.
Unsere Suite verfügt über eine Nespressomaschine die ich auch nutze. So kann der Tag beginnen. Wo Frühstücken wir? Buffet-Restaurant oder Bedienrestaurant oder Frühstück in unserer Suite. Lars wollte in den „Yachtclub“, das Buffetrestaurant im Heck der Europa 2 mit Außenbereich. Das Personal verwöhnte uns mit frisch zubereiteten Eierspeisen, Kaffee und frisch gepresstem Orangensaft.

MS EUROPA 2 Yacht Club

©Kreuzfahrt 4. 0 Yacht club

Wir haben uns vorgenommen während der Kreuzfahrt auch Sport zu treiben. Also nach dem Frühstück in den 210 m2 großen modernen Fitnessbereich, mit mega Ausblick, auf Deck 5.

Wer mag, kann auch an den Kursen wie Aquafit, Pilates und Yoga teilnehmen. Auf dem gleichen Deck befindet sich auch der Ocean Spa auf über 800 m². Entspannung pur. Die Saunalandschaft mit Deep Ocean Sauna, Kräutersauna, Dampfbad und Eisbrunnen steht unserer Stammsaunalandschaft in Frankfurt in nichts nach. Oder doch lieber den Personal SPA mit einer Sauna, einen Whirlpool und Massageliegen? Wird noch getestet.

MS Europa 2 Deck

©Kreuzfahrt 4.0 MS Europa 2 Deck

Zum Mittagessen (Lunch) waren wir im größten Restaurant an Bord, dem Restaurant Weltmeere. Es gibt auf der Europa 2 keine festen Tischzeiten. Das Restaurant Weltmeere befindet sich achtern auf dem Schiff. Hier gibt es eine große Auswahl an kleinen und größeren Köstlichkeiten, die am Platz serviert wurden.

Zum Ausspannen gingen wir nach dem Lunch auf das großzügige Pooldeck, welches sich über 2 Decks (9 und 10) erstreckt. Überall stehen Loungemöbeln und Daybeds wie wir sie vom THE HAVEN auf der Norwegian Breakaway kennen, herrlich. Der 15 Meter Pool ist auch bei schlechtem Wetter dank Schiebedach nutzbar.

MS Europa 2 Poolbereich

©Kreuzfahrt 4.0 Pool MS Europa 2

Lars genoss die frisch zubereitete Waffel mit einem Weltklasse Cappuccino, so seine Worte, auf dem Sonnendeck.

Die Zeit verging wie im Flug und um 20 Uhr gingen wir in das „Serenissima“. Dort genossen wir ligurische und neapolitanische Spezialitäten in einem sehr hochwertigen Ambiente. Der Service war wie in einem Sternerestaurant, genauso war das 4 Gänge Menü.

Eine A-Capella Band trat im Theater auf und ein Vocal-Ensemble sorgte für tolle Stimmung, ohne dabei Instrumente zu nutzen.

Bevor wir den Tag in der Sansibar ausklingen ließen, genossen wir ein Glas Gin, es gibt an Bord der Europa 2 45 Sorten, im „Collins“ auf Deck 4. Hier gibt es sogar einen Vinylplattenspieler nebst Platten. Lars gönnte sich eine Romeo und Julia Zigarre, die ihm der Barkeeper aus einer Vielzahl von Zigarren aus dem Angebot im Collins empfohlen hatte.
Thema Rauchen an Bord der Europa 2:
Rauchen ist an der Backbordseite (linke Seite) auf der Terrasse des Yacht Club Restaurant, im Außen Raucherbereich der Sansibar und im Collins sowie der eigenen Veranda erlaubt.

In der Sansibar, bei einem Glas Champagner und dem Blick auf das Meer, ließen wir den ersten Seetag Revue passieren. Wir waren uns einig. Alles richtig gemacht.

MS Europa 2

©Kreuzfahrt 4.0 MS Europa 2

Ein paar Worte zum Publikum.
Auf unserer Kreuzfahrt mit der MS Europa 2 waren 90 Prozent Deutsche Passagiere im Alter von 50+ an Bord. Alle in gepflegter Kleidung und dem Anlass und der Tageszeit angemessen. Abendkleid oder Anzug mit Krawatte darf man tragen, muss man aber nicht. Casual Style heißt das jetzt.

Sabrina und Lars für Kreuzfahrt 4.0

Kategorie Hapag-Lloyd Cruises, Kreuzfahrt blog, Kreuzfahrt Schiff, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , ,

Kreuzfahrt 4.0 OceanDrive Miami
April 23rd, 2018 von Mr. Ralf

In Miami im Bundesstaat Florida befindet sich einer der größten Kreuzfahrthäfen der Welt.

Der PortMiami ist Start und Zielhafen für Kreuzfahrten in die Östliche und Westliche Karibik.

Miami ist nicht nur der der Heimathafen vieler Kreuzfahrtschiffe sondern auch eine Megametropole. Meine letzte Kreuzfahrt von Florida in die Karibik startete ab Fort Lauderdale nur 30 Miles (50 km) von Miami entfernt. Die letzte Kreuzfahrt in die Westliche Karibik mit Stopps in Mexiko, Haiti und Jamaika ist noch gar nicht so lange her. Auch diesmal war Fort Lauderdale mein Start und Zielhafen für die Kreuzfahrt, diesmal mit der Costa Deliziosa.
Los ging es in Düsseldorf mit Zwischenstopp in London weiter in den Sunshine State Florida nach Miami International Airport. Der Flughafen ist so riesig, dass die drei Terminals mit einem Skytrain miteinander verbunden sind.

© Kreuzfahrt 4.0 Anflug Miami

© Kreuzfahrt 4.0 Anflug Miami

Bis zum Start meiner Karibik Kreuzfahrt hatte ich noch zwei Tage für Miami und Umgebung eingeplant.

In Florida braucht man ein Auto, das wusste ich von meinen vergangenen Reisen. Ich habe den Mietwagen schon in Deutschland gebucht. Das hat den Vorteil, dass es günstiger ist, alle Versicherungen beinhaltet  und man am Abholschalter nicht solange warten muss. Als der Mitarbeiter mitbekam, dass ich eine Kreuzfahrt in die Karibik mache erzählte er mir direkt von seiner Kreuzfahrt auf die Bahamas. Ist halt Florida, der Sunshine State, und die Leute sind gut drauf.

Einen Schlüssel bekam ich nicht. Der liegt im Auto und ich könne mir einen aussuchen. Gesagt, getan. Ich entschied mich für ein weißes Cabrio (ein Cabrio hatte ich gebucht).

Anmietung Miami Airport

© Kreuzfahrt 4.0 Miami Airport

Vom Miami Airport fuhr ich direkt zum PortMiami, auch Dante B. Fascell Port of Miami genannt. Vom South Pointe Pier hat man den besten Blick auf den Hafen und die Kreuzfahrtschiffe. Es war echt beeindruckend, so viele große, größere und riesige Schiffe zu sehen.

Kreuzfahrt 4.0 Miami Beach

© Kreuzfahrt 4.0 Miami Beach

Am Nachmittag fuhr ich über die A1A, den MacArthur Causeway, in Richtung Downtown Miami. Von dort aus geht der Venetian Causeway, die NE 15th St., über jede Menge kleine Inseln zurück nach South Beach. Die Aussicht auf die Skyline ist einfach fantastisch.

Kreuzfahrt 4.0 Venetian Causeway Miami

© Kreuzfahrt 4.0 Venetian Causeway Miami

Ein Hubschrauber Rundflug oder ein Rundflug mit einem Flugzeug soll ein tolles Erlebnis sein. Während meiner Planungsphase für die Karibik Kreuzfahrt habe ich jede Menge Angebote für Rundflüge miteinander verglichen. Aber mindestens 90 US Dollar für keine 10 Minuten Helikopter Rundflug waren mir eindeutig zu viel. Das Geld gebe ich lieber in der Karibik oder auf der Costa Deliziosa aus.
Zum Glück gab es im Hotel kostenloses Wlan und ich schaute mir im Internet noch einmal die Häfen an, die auf meiner Route durch die Karibik liegen.
Der Checkin bei Costa Kreuzfahrten begann um 11 Uhr am Terminal des Port Everglade in Fort Lauderdale. Also früh in Miami los und sich durch die Rushhour in Richtung Fort Lauderdale schlängeln. Die Autovermietung lag, wie auch alle anderen Vermietstationen, in der Nähe des Hafens und der Transfer zum Terminal war kostenlos. Das Shuttle setzte mich direkt am Terminal ab, wo mir schon ein Mitarbeiter mein Gepäck abnahm. Das Trinkgeld in Höhe von 5 US Dollar hat sich gelohnt und auf die Costa Kreuzfahrten Crew war wie immer Verlass, denn als ich an Bord kam, stand mein Koffer schon vor meiner Kabine.

Ausfahrt Fort Lauderdale

© Kreuzfahrt 4.0 Ausfahrt Fort Lauderdale

Die Sonne Floridas strahlte, als wir aus dem Hafen in Richtung Karibik fuhren. Hoffentlich ist das Wetter auf meiner nächsten Kreuzfahrt ab Bremerhaven genauso schön. Da ist die Anreise nicht so weit und ich kann direkt am Hafen parken.

Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Tagesangebote Costa Kreuzfahrt

Kategorie Costa Kreuzfahrten, Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, Miami, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , ,

fünf besondere Touren in Europa vorstellen
Februar 16th, 2018 von Mr. Ralf

Für den ein oder anderen Kreuzfahrtgast mag die klassische Stadtrundfahrt nicht unbedingt der passende Landausflug sein.

Leonie stellt 5 besondere Landausflüge vor.

  • La Palma: Enduro Mountainbike Tour
  • Sizilien: Canyoning in der Alcantara Schlucht
  • Marseille: E-Scooter Tour
  • Dubrovnik: Game of Thrones Tour
  • Madeira: Privatausflug (mit optionaler Korbschlittenfahrt)

Sportliche Adrenalinjunkies kommen bei einer klassischen Stadtrundfahrt sicherlich nicht auf ihre Kosten, aber auch erfahrene Kreuzfahrer möchten vielleicht einfach mal etwas neues ausprobieren. Wer also auf der Suche nach einem ganz besonderen Landerlebnis ist, wird möglicherweise auf meine-landausfluege.de fündig. Bei der Angebotsauswahl des reedereiunabhängigen Buchungsportals für Landausflüge ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Im Folgenden möchten wir Ihnen fünf besondere Touren in Europa vorstellen, die Sie direkt bei „Meine Landausflüge“ buchen können.

Gleich zu Anfang wird es direkt sportlich mit einer Enduro Mountainbike Tour auf La Palma. Bei einer Abfahrt auf zwei Rädern kann man die spektakuläre Dschungelvegetation der kanarischen Insel erleben – für leidenschaftliche Biker ein absolutes „Must-Do“. Belohnt wird dieses adrenalinreiche Abenteuer mit einem Barbecue am Playa de Puerto Trigo, wo die Teilnehmer nach der etwa zweistündigen Mountainbike-Tour ausgiebig entspannen können.

La Palma: Enduro Mountainbike Tour gebucht bei Meine Landausflüge

La Palma: Enduro Mountainbike Tour

Ähnlich aufregend geht es auch beim Canyoning auf Sizilien zu. Ausgerüstet mit Neoprenanzug und -schuhen sowie Schwimmweste und Schutzhelm geht es auf Erkundungstour durch die Alcantara Schlucht. Gemeinsam mit lokalen Experten springt, rutscht und schwimmt man durch Felsbecken und kleine Wasserfälle. Mit dem passenden Equipment seilen sich die mutigsten Kreuzfahrer so bis ins Innere der Schlucht ab und erleben dabei die Natur hautnah.

Canyoning in Sizilien gebucht bei Meine Landausflüge

Canyoning in Sizilien

Wer es dann lieber doch nicht ganz so aufregend mag, muss aber nicht zwingend auf eine Busrundfahrt umsteigen, sondern kann sich auch mit einem E-Scooter auf Sightseeing-Tour begeben. In Marseille gibt es die Möglichkeit die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten mit elektrisch betriebenen Rollern zu erkunden. Nach einer ausführlichen Einweisung in den Gebrauch des E-Scooters geht es mit diesem besonderen Begleiter in die schönsten Ecken der Stadt – viel Spaß ist dabei garantiert.

E-Scooter-Tour_Marseille gebucht bei Meine Landausflüge

E-Scooter Tour Marseille

Fans der berühmten HBO-Serie „Game of Thrones” werden sicherlich in der kroatischen Hafenstadt Dubrovnik auf ihre Kosten kommen. Schließlich gibt es dort einen geführten Stadtrundgang, der ganz im Zeichen dieser Fernsehserie steht. Gemeinsam mit einem Guide erkundet man die Original-Drehorte von „Game of Thrones“ und erfährt dabei Wissenswertes über die Geschichte der Stadt und die Fantasiewelt dieser erfolgreichen Fernsehserie.

Dubrovnik entdecken gebucht bei Meine Landausflüge

Dubrovnik

Darüber hinaus kommt aber auch die Exklusivität bei den Touren von „Meine Landausflüge“ nicht zu kurz. Private Gruppen können sich zum Beispiel auf eine exklusive Tour in Funchal (Madeira) und Umgebung freuen. Mit persönlichem Reiseleiter geht es auf Erkundungstour durch die Stadt bis nach Monte – inklusive ist u.a. eine Madeira-Weinverkostung. Zum Abschluss gibt es außerdem die Chance selbst eine für Madeira typische Korbschlittenfahrt zu unternehmen. Ein kleines Abenteuer, denn in diesen besonderen Gefährten geht es auf den engen und kurvigen Straßen bis hinunter nach Funchal.

exklusive Tour in Funchal (Madeira)

Exklusive Tour in Funchal (Madeira) gebucht bei Meine Landausflüge

Wie diese kurzen Beispiele zeigen, haben Europas Kreuzfahrt-Häfen also einiges an außergewöhnlichen Landausflügen zu bieten. Alternativ zur klassischen Stadttour gibt es unzählige Möglichkeiten seinen Landausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Diese und weitere Ausflugsangebote für zahlreiche Kreuzfahrt-Häfen finden Sie auf meine-landausfluege.de.

Danke an Leonie von Meine Landausflüge für diesen interessanten Gastbeitrag.

Kategorie Kreuzfahrt blog, Landgang und Ausflüge, Neues aus der Kreuzfahrtwelt, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , , ,

Landausflug TULUM und Beachbreak
Dezember 16th, 2017 von Mr. Ralf

Ein Stopp während meiner Karibikkreuzfahrt mit der Allure of the Seas war die Insel Cozumel in Mexiko.

Allure of the Seas Ausflug und Liberty of the Seas

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Allure und Liberty of the Seas

Von Royal Caribbean wurden jede Menge Ausflüge und Aktivitäten angeboten. Ich entschied mich für den Ausflug nach Tulum mit Beachbreak (Strandaufenthalt).

Treffpunkt war um 7:45 Uhr das AmberTheater am Bug der Allure of the Seas.

Kreuzfahrt 4.0 AmberTheater Allure of the Seas

Foto: Kreuzfahrt 4.0 AmberTheater

Alle Lebensmittel müssen an Bord bleiben, teilte uns ein Crewmitglied mit. Die Einfuhr von Lebensmitteln nach Mexiko ist verboten.
Jeder Ausflugsteilnehmer erhält eine, für seinen Ausflug, festgelegte Nummer und Farbe. Unsere Aufkleber hatte die Nummer 4 blau.
Aufgerufen wurde dann die Farbe und es ging auf Deck 2 um die Allure zu verlassen. Brav gingen alle Teilnehmer zum Pier. Dort gab es wie immer Wasser (gegen Gebühr) und Handtuchstationen.

Vom Schiff auf ein anderes Schiff
Am Pier kontrollierten Mexikanische Polizisten mit Hunden das Einfuhrverbot von Lebensmitteln. Dann ging es mit der Fähre auf das Festland, nach Playa del Carmen. Die Fähre hat zwei Decks mit einer 3-4-3 Bestuhlung. Die Überfahrt dauerte ca. 45 Minuten und führte an den auch im Hafen liegenden sechs anderen Kreuzfahrtschiffen vorbei. Die Überfahrt war sehr sehr unruhig und nach 5 Minuten wurden die ersten Tüten verteilt. Diese wurden auch rege genutzt.

Fähre von Cozumel nach Playa del Carmen

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Fähre von Cozumel

Playa de Carmen
Endlich in Playa del Carmen angekommen und frische Luft atmen. Am Pier genossen wir kurz den Ausblick auf echte Karibik mit weißen Strand und Türkis farbenden Wasser.

Strand von Playa del Carmen

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Strand Playa del Carmen

Royal Caribbean Mitarbeiter zeigten uns den Weg zum Tourguide.
Kurz durch den Terminal, vorbei an ein paar Bars und Restaurants und da war er,  der Treffpunkt. Juan (unser Guide) sammelte seine Gäste um sich. Er führte die Gruppe an der ersten Maya Ruine vorbei zum Bushaltepunkt am Eingang des Flughafengeländes. Inzwischen war eine Stunde seit verlassen der Fähre vergangen. Da kam er auch, unser Bus (neuere Bauart) gesteuert von Jose unserem Busfahrer.

Kreuzfahrt 4.0 Bus nach Tulum

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Bus nach Tulum

Während der 45 Minütigen Fahrt nach Tulum erzählte uns Juan jede Menge über Mayas, Inkas und Mexiko.

Endlich Tulum
Kurz vor Tulum gab Juan Audioguides und Wasser in Flaschen aus. Wir erhielten jetzt einen neuen Aufkleber Nummer 9 rot, da der Bus die Nummer 9 hatte.

Ausflug Tulum mit Wasser und Audioguide

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Mr. Ralf in Tulum

Weiter ging es für mich und die 50 anderen Royal Caribbean Gäste durch das Shoppingcenter von Tulum. Und nach einem 10 Minütigen Fußmarsch sind wir am Eingang der Maya Stätte angekommen. Juan verteilte die Eintrittskarten und suchte nach 2 Gästen, die auf dem Weg verloren gegangen sind.

Tulum im Überblick Karte

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Tulum

Die Gruppe war groß, das Wetter heiß, die Zeit knapp (2 Stunden) also gingen wir auf eigene Faust durch Tulum. Es gab einen Rundweg,  also kein Problem.

Kreuzfahrt 4.0 Tulum Maya Stätte

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Tulum Maya Stätte am Meer

Tulum Mexiko

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Tulum

Weiter zum Beach
Alle waren pünktlich am Treffpunkt und so ging es weiter zum Beach Break. Nach 15 Minuten erreichten wir den Beachclub „La playa ypuha“. Jose verteilte die Getränkemarken, da ein Getränk im Ausflugspreis inklusive ist. Der Beachclub war voll mit Tagestouristen und das „Buffet“ hatte Kantinencharakter. Am Strand gab es Tische unter Sonnenschirmen. Wir waren überwältigt von dem tollen Strand und dem türkis farbenen Wasser.
Dunkle Wolken zogen auf, also schnell ins Wasser. Kurz danach gab es den ersten Schauer. Nach einer kurzen Pause regnete es bis zum Ende unseres Beach Break weiter.

Zurück zur Allure of the Seas
Wir waren froh nach 2 Stunden wieder im Bus nach Cozumel zu sitzen. Jose stoppte seinen Bus wieder am Abholpunkt und wir gingen im strömenden, wenigstens warmen, Regen durch Cozumel zum Anleger. Dort verteilte Jose die Fahrkarten für die Rückfahrt und wir warteten mit den Hunderten anderen Touristen auf die Fähre Mexiko III.
Nach ca. 45 Minuten war auch diese stürmische Überfahrt überstanden. Jetzt noch durch den Sicherheitscheck der mexikanischen Behörden. Am Pier lag die Allure of of the Seas jetzt allein, denn die Vison of the Seas hatte Cozumel schon verlassen. Gegen 18:15 Uhr waren wir endlich wieder an Bord der Allure.

Fazit
Ein langer aber interessanter Tag. Für das schlechte Wetter am Nachmittag kann niemand etwas. Tulum war sehr interessant, der Strand super, Juan unser Guide aufmerksam und hilfsbereit.
Negativ war das lange Warten auf den Bus und das schlechte Essen im Beachclub. Weder auf dem Hin-noch auf dem Rückweg gab es die Möglichkeit in Cozumel zu shoppen.
Preis Leistungsverhältnis war, für einen von Royal Caribbean organisierten Ausflug, in Ordnung. Auf dem Schiff gebuchte Ausflüge garantieren, dass das Schiff auch bei Verspätungen auf die Passagiere wartet. Dies hat mir auch Kapitän bestätigt.
Ach ja – fehlt noch der Preis. Ich habe den Ausflug vorab online auf „My Cruise“ bei Royal Caribbean für 90 Euro gebucht.

Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Kategorie Landgang und Ausflüge, News, Reiseberichte, Royal Caribbean Schlagwort: , , , , , ,

MS Berlin von FTI Cruises
Oktober 10th, 2017 von Mr. Ralf

Wir waren ein paar Tage an Bord der MS Berlin von FTI Cruises und berichten über unsere Erfahrungen und Eindrücke auf dem Kreuzfahrtschiff.

Unsere Kreuzfahrt mit der MS Berlin begann in Bremerhaven. Vom Hauptbahnhof aus fährt stündlich ein Shuttelbus zum Columbus Cruise Center, Kosten 7 Euro pro Person und Strecke.

Stündlicher Shuttelbus Columbus Cruise Terminal Bremerhaven

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Shuttel service Bermerhaven

Mit uns kam ein anderes Paar am Bahnhof an welches auch auf die MS Berlin wollte. Die MS Berlin Anhänger an den Koffern haben sie geoutet. Zusammen haben wir uns ein Taxi genommen,Taxikosten ca.18 Euro.

Am Terminal wurde das Gepäck direkt in Empfang genommen und auf die MS Berlin verladen.

Columbus Cruise Terminal Bremerhaven gepäckannahme

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Gepäckannahme

Die Check Inn Halle des Hafens war schon mit jeder Menge FTI Cruises Gästen gefüllt. Für alle Gäste, die mit dem PKW anreisen, gibt es einen Schalter der Firma Kühne und Nagel Parkservice im Columbus Cruise Center. Der Check Inn begann um 13:30 Uhr und die Schalter waren nach Kabinennummern aufgeteilt. Crewmitglieder der MS Berlin standen für Fragen zur Verfügung und waren sehr hilfsbereit. Für den Check Inn war lediglich der Kreuzfahrt Voucher und der Reisepass erforderlich. Das Hinterlegen einer Kreditkarte, so wie ich es kenne, war nicht erforderlich. Die Kreditkarte, EC Karte oder Bargeld musste man am 2. Tag an der Rezeption vorlegen.

Da wir bis zum Boarding noch etwas Zeit hatten, gingen wir auf die Zuschauerplattform des Columbus Cruise Centers. Auf der MS Berlin fand gerade eine Schiffsbesichtigung statt.

Columbus Cruise Terminal Bremerhaven Besucherterrasse

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Mr. Ralf

Ein paar Gäste warteten im Café im 1. OG auf die Öffnung der beiden Sicherheit Check Inns. Bevor es an Bord ging mussten alle Passagiere durch den Sicherheitscheck,  wie am Flughafen. Nach dem Sicherheitscheck wartet schon der Bordfotograf für das obligatorische Foto für 5,99 Euro.

Columbus Cruise Terminal Bremerhaven wartebereich

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Wartebereich

An Bord der MS Berlin

An Bord begrüßte uns und alle anderen Passagiere der Kreuzfahrtdirektor Stelios Vafiadis persönlich. Wir wurden auf unsere Kabine 316 auf dem A-Deck begleitet und erhielten eine kurze Vorstellung der Außenkabine. Die Kabine hatte zwei getrennte Betten, es gibt auch Kabinen mit einem Bett. Dies am besten bei der Buchung angeben.

MS Berlin Außenkabine 316

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Kabine 316

Wie es sich für ein klassisches Kreuzfahrtschiff gehört gibt es zwei Kabinenschlüssel. Die Größe des Bades und der Kabine ist ausreichend.

MS Berlin Außenkabine 316 Kabinenschlüssel

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Klassische Kabinenschlüssel

Ausstattung Bad:
Dusche ebenerdig mit Duschvorhang und Haarshampoo und Duschgel Flasche
Großer Spiegel, leider kein Schminkspiegel
kleiner Waschbeckenunterschrank mit genügend Stauraum
6 Handtücher
Waschlotion, Duschhaube, Bodylotion, Nagelfeile
Ausstattung Kabine:
Großer Schrank mit ausreichenden Kleiderbügeln
Zwei zusätzliche Spiegel und eine Garderobe
Ablage für den Koffer
Kleiner Glastisch mit Telefon
Schubladenschrank mit zwei abschließbaren Schubladen, als Alternative für den nicht vorhandenen Safe. Hierfür nutzt man den Kabinen Schlüssel.
Kleiner Flachbildfernseher
Minibar (Wasser 1,70 Euro, Sprite, 3,20 Euro, Bier 3,30 Euro)
Fön
Bademantel und Poolhandtuch
Rollo vor den beiden großen Fenstern
Die Klimaanlage war optimal eingestellt. Da unsere Koffer noch nicht da waren, erkundeten wir die MS Berlin. Auf jedem Deck gibt es Deckpläne welche uns die Orientierung erleichterten. Auf dem Promenadendeck befand sich die Verandah Bar. Die Verandah Bar ist am Heck der MS Berlin um den (leeren) kleinen Pool.
MS Berlin Pool am Heck mit Verandah bar

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Pool

Die MS Berlin verfügt über einen schönen Holzbodenbelag. Auf dem Weg zur Bar kommt man an Schönheitssalon, Bibliothek, Shop und am Yachtclub vorbei.
MS Berlin Innenbereich

Foto: Kreuzfahrt 4.0

Im Schönheitsbereich gibt es einen Frisör, Maniküre und man kann dort die Wellnessanwendungen buchen.
Preisbeispiele:
Haare Waschen und schneiden 33,00 Euro
Maniküre ab 22,00 Euro
Massage ab 55,00 Euro (30 min)
Leider sprach die Mitarbeiterin dort kein Deutsch, was für einige der 360 Passagiere problematisch war.

Der Yachtclub macht einen gemütlichen Eindruck und ist in Erdtönen gestaltet. Ein Klavierspieler sorgt jeden Abend für leise musikalische Unterhaltung. Hier gibt es jeden Tag zwischen 15 und 17 Uhr Happy Hour mit einer speziellen Happy Hour Karte.

MS Berlin Yachtclub

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Yacht Club

Die Bibliothek ist mit jeder Menge Sitzgelegenheiten und Tischen ausgestattet. Außer Büchern stehen viele Spiele kostenlos zu Verfügung. Hier befinden sich auch die vier Internetstationen.

MS Berlin Bibliothek

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Bibliothek

Der kleine Shop der MS Berlin bietet eine große Auswahl an Parfüms und Souvenirs, Bekleidung und Toilettenartikel.

Im Verandah Buffetrestaurant gibt es zwei Stationen mit Tee, Kaffee und Wasser. Ein Buffet mit kalten und warmen Speisen, Kuchen und Salaten. Im Außenbereich des Verandah Buffetrestaurant werden an der Grillstation Tacos, Pizza und Grillfleisch frisch zubereitet.
Zu den Frühstückszeiten werden dort frische Eierspeisen zubereitet.
Die Getränkepreise auf der MS Berlin sind moderat, z. B. Cola 2,40 Euro, Bier 3,40 Euro.

Für die obligatorische Sicherheitsübung muss jeder Passagier auf seine Kabine. Das Signal ertönt und die Crew klopft an jede Kabine damit alle Passagiere sich in der Scirocco Lounge auf dem Hauptdeck oder dem Yacht Club auf dem Promenaden Deck versammeln. Nach der Vollzähligkeitskontrolle geht es in Gruppen zu den Rettungsboten.

MS Berlin Außen

Foto: Kreuzfahrt 4.0

Es gibt zwei Tischzeiten im Hauptrestaurant 18:00 Uhr und 20:15 Uhr. Es gibt meist 6 er oder 8 ter Tische.  Es gibt immer ein 5 Gänge Menü das man sich aus der Tageskarte aussucht. Getränke sind extra zu bezahlen, außer Wasser welches kostenlos ist. Es gibt auch eine Weinkarte mit einer guten Auswahl an Weinen im Glas oder in der Flasche. Wenn die Flasche noch nicht leer ist, deponiert der Kellner den Wein bis zum nächsten Restaurantbesuch.

Menükarten sind auf Deutsch, der Kellner spricht nur wenig Deutsch. Dafür Englisch und Französisch fließend.

In der Sirocco Lounge gab es jeden Abend Livemusik, während im Yacht Club Pianist Nokolai am Flügel spielte.

MS Berlin Sciroccolounge

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Scirocco Lounge

Die Berlin Lounge auf dem Sonnendeck liegt gut windgeschützt auf dem obersten Passagierdeck der MS Berlin.  Hier gibt es Lounge Möbel, Sonnenliegen und eine kleine Bar.

Berlin Lounge

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Berlin Lounge

Wir genießen unseren zweiten Tag auf der MS Berlin, ein Seetag, bei einem Glas Prosecco und einer Kreuzfahrtzeitung.

MS Berlin Berlin Lounge Sekt

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Berlin Lounge

Es werden täglich jede Menge Aktivitäten angeboten. Frühsport, Power Walking, Pilates, Shuffelboard, Malkurse, Tanzkurse, Lesungen und singen mit Howard. Nachzulesen im Tagesprogramm der MS Berlin, welches jeden Abend auf der Kabine liegt.

Yacht Club auf der MS Berlin

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Yacht Club

An dieser Stelle möchte ich ein paar Worte zum Thema Kleidung sagen.

Auf der MS Berlin reisen Passagiere ab 50+ die auch wissen wie man sich kleidet wenn man zum Essen geht. Die MS Berlin ist ein klassisches Kreuzfahrtschiff mit Niveau.  Im Buffetrestaurant leger und am Abend-die Herren- mit langer Hose. Im Hauptrestaurant etwas feiner-die Herren- Polohemd, Hemd.

Der Kapitän lädt zum Kapitänsempfang ein und jeder, der daran teilnimmt, sollte dem Anlass entsprechend gekleidet sein. Anzug, Smoking evtl. Krawatte für den Herrn und Hosenanzug oder langes Kleid für die Damen. Auf unserer Reise haben sich alle Passagiere an diese Empfehlung gehalten. Das finde ich klasse.

Was bietet die MS Berlin sonst noch:
Die MS Berlin verfügt über einen kleinen Fitnessbereich auf dem D Deck. Leider ohne Fenster.

Die Massagen und Wellnessanwendungen finden auch in einem Raum auf dem D Deck statt. Der Bereich auf dem D Deck ist nicht der schönste Bereich auf der MS Berlin und benötigt eine „Auffrischungsbehandlung“.

Unser Fazit
Die MS Berlin ist ein klassisches kleines Kreuzfahrtschiff und in einem dem Alter entsprechenden Zustand.  Sie ist nicht vergleichbar mit den Neubauten von AIDA oder TUI Cruises.

Die Kabinen haben einen Charme der traditionellen Kreuzfahrtschiffe. Aber alles funktioniert  und das freundliche Housekeeping sorgt für eine saubere Kabine.

Das Angebot an Speisen und Getränken ist gut und bezahlbar. Die Qualität und Präsentation ist besser als auf manch anderen Kreuzfahrtschiffen, auf denen ich gereist bin.

Das Personal ist freundlich und kümmert sich direkt darum, alle Passagiere zufrieden zu stellen. Probleme werden umgehend gelöst.

Auf einem Schiff diese Größe merkt man den Seegang deutlich. Bei einer Kreuzfahrt mit der MS Berlin sind die Häfen und die Routen die Highlights – nicht das Schiff.

Wir haben die Reise genossen und bedanken uns bei FTI Cruises. Die Teilnahme an der Reise wurde unterstützt von FTI Cruises. Dies hat keinen Einfluss auf die Berichterstattung.

MS Berlin in Honfleur Frankreich

Foto: Kreuzfahrt 4.0 MS Berlin

MS Berlin
Das 139 m lange und 9.570 BRZ große Kreuzfahrtschiff MS Berlin wurde im Jahr 1980 auf der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG in Kiel gebaut. Die MS Berlin war von 1986 bis 1999 das ZDF Traumschiff.1986 wurde das Schiff um 17 Meter auf 139 Meter verlängert. Seit 1980 (damals für die Peter Deilmann Reederei unterwegs) hat die heutige MS Berlin verschiedene Besitzer und Namen erhalten. Die FTI Group übernahm das Kreuzfahrtschiff als Orange Melody im Jahr 2012. Als FTI Berlin fuhr das Schiff für FTI Cruise. Seit 2014 trägt das Kreuzfahrtschiff seinen ursprünglichen Namen MS Berlin.

Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Kategorie FTI Cruises, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , ,

reisebericht donau flussreise nicko cruises MS Maxima
Juni 22nd, 2017 von Mr. Ralf

nicko cruises bietet mit seinen GEO cruises Flussreisen der anderen Art an. Diese Flusskreuzfahrten werden zunächst für die Donau entwickelt und zeichnen sich durch ein besonderes Reiseprogramm und außergewöhnliche Ausflüge aus. Meine persönliche GEO cruises führte mit der MS Maxima von nicko cruises Flussreisen von Passau nach Budapest und zurück.

Anreise und Tag 1 meiner Flusskreuzfahrt
Früh geht es zuhause in Dortmund los. Am Bahnhof von Dortmund noch einen Kaffee und zwei belegte Brötchen für die Fahrt kaufen, denn die Fahrt nach Passau ist verdammt lang.

Mit Zwischenstopp in Frankfurt und Umsteigen fahren wir Passau entgegen.

Gegen Mittag kommen wir bei strahlendem Sonnenschein in Passau an. Bis zur Einschiffung, um 16:30 Uhr, auf die MS Maxima von nicko cruises haben wir noch etwas Zeit. Am Bahnhof von Passau gibt es auf dem Bahnsteig 1 Schließfächer zum Preis von 2,00 bzw. 4,00 Euro. Koffer rein und los geht es zur Donau. Man merkt, es ist Feiertag und die Fußgängerzone von Passau ist ganz schön leer.

Im Löwen Brauhaus Passau trinken wir „n gscheites Weizen“ (Weizenbier mit Alkohol) und ein Bier. Zu uns gesellt sich ein älteres Pärchen, das auch mit nicko cruises MS Heidelberg auf der Donau fährt.

reisebericht donau flussreise-passau

© Kreuzfahrt 4.0 Löwen Brauhaus Passau

Zurück am Bahnhof nehmen wir die Koffer aus dem Schließfach und steigen ins Taxi zum Anleger L4 im Stadtteil Lindau, etwa 3 Kilometer vom Bahnhof entfernt. Lageplan. Taxikosten ca. 11,00 Euro. Es fährt auch ein Bus oder nicko cruises bietet auch einen Haus zu Haus Service an. Mehr Infos.

Direkt vor uns lagen zu dieser Zeit die MS Heidelberg, die MS Viktoria und die MS Belissima von nicko cruises.

reisebericht donau flussreise-anreise passau

© Kreuzfahrt 4.0 Passau

Wir kommen um kurz vor 16:00 Uhr an Bord an. Am Anleger nehmen uns die Crewmitglieder das Gepäck ab und bringen es später in unsere Kabine. Bis zum Einchecken haben wir noch etwas Zeit und setzten uns in den Salon. Der erste Rundblick ist positiv. Der Salon ist hell und freundlich eingerichtet und der Hammond Orgelspieler fehlt auch nicht. Die anderen Passagiere (60 +) mögen anscheinend diese Musik. Das Einchecken an der Rezeption ist im Gegensatz zur Kreuzfahrt auf See schnell und einfach. Ausweis abgeben, dann erhalten wir Audiokarten (dazu später mehr) und die Bordkarten. Fertig.

Die Bordinformation und Sicherheitsunterweisung findet im Salon statt. Es ist die 2. GEO cruise die nicko cruises durchführt.

Iwanka begleitet uns persönlich zu unserer Kabine 230 auf dem Mitteldeck.

Unsere erste Flusskreuzfahrt beginnt schon einmal toll. Die Kabine hat einen französischen Balkon. Wir sind begeistert.

In der Kabine gibt es eine Minibar, einen Fernseher, Telefon, ein Bad mit Dusche und zwei Betten die für uns zusammen geschoben waren. Auf dem Bett lag schon das Tagesprogramm für den 1. Mai 2017 und eine aktuelle Ausgabe der Zeitschrift GEO.

Wir gehen auf das Sonnendeck und genießen die Sonne und den Blick auf die Donau und vorbeifahrenden Flugschiffe.

reisebericht donau flussreise-anreise passau

© Kreuzfahrt 4.0 Passau

Kapitän Viorel Nita steht am Anleger und ich nutze die Chance für ein Foto und ein kurzes Gespräch mit ihm.

reisebericht donau flussreise nicko cruises MS Maxima Kapitän und Mr. Ralf von Kreuzfahrt 4.0

© Kreuzfahrt 4.0 Kapitän Nita MS Maxima und Mr. Ralf

Die Kreuzfahrtleitung Stefanie Broichhausen lädt über den Bordlautsprecher zur Bordinformation und Sicherheitsunterweisung um 18:00 Uhr in den Panorama-Salon ein. Es ist die 2. GEO cruise die nicko cruises durchführt. An Bord gibt es 5 Samsung Tablets, mit Berichten und Videos offline, die kostenlos genutzt werden können. Es wird auf das Ausflugspaket, 5 Ausflüge für 199,00 Euro, welches vorher oder am Anreisetag gebucht werden kann. Weitere Ausflüge können an Bord gebucht werden.

reisebericht donau GEO Cruise flussreise nicko cruises GEO Unterlagen

© Kreuzfahrt 4.0 GEO Cruise

Nicko cruises bietet auch ein Getränkepaket, all inclusive Getränke, zum Preis von 160,00 Euro pro Person an. Dies ist nur am Anreisetag oder vor der Kreuzfahrt buchbar. Wir haben das Getränkepaket nicht gebucht, da die Getränkepreise sehr moderat sind. Auf Hochssekreuzfahrten sind die Getränke teilweise doppelt so teuer. Der kleine Wellness Bereich der MS Maxima verfügt über eine Sauna. Die Nutzung der Sauna muss 20 Minuten vorher angemeldet werden, damit diese angeheizt wird. Bademäntel erhält man gegen Kaution an der Rezeption. Des weiteren gibt es einen kleinen Fitnessbereich, Liegen und einen Whirlpool.

Um 19:30 Uhr wird das Restaurant geöffnet, auch das verkündet Stefanie über die Bordlautsprecher. Auf der Kabine liegt ein Zettel mit unserer Tischnummer.

Hände desinfizieren war Pflicht vor dem Betreten des Restaurants. An unserem Tisch 8 am Fenster sitzen zwei Alleinreisende. Norman und Jutta, mit denen wir den Rest der Reise zusammen essen. Unser Kellner Firat bediente uns während der gesamten Reise und erklärte uns den Ablauf.

reisebericht donau flussreise nicko cruises MS Maxima Restaurant

© Kreuzfahrt 4.0 MS Maxima Restaurant

Es wird alternativ zum Mittagessen (4 Gänge) ein Light Lunch (Buffet) angeboten zu dem man sich am Vorabend anmelden muss. Die Menü Auswahl für das Mittag und Abendessen erfolgt am selben Tag nach dem Frühstück. Stefanie Broichhausen (Kreuzfahrtleitung) „Wir haben keine Hausmannskost Portionen, aber Sie können sich jeden Gang so oft bestellen wie sie mögen“.

reisebericht donau flussreise-Light Lunche ms maxima

© Kreuzfahrt 4.0 Light Lunch

Um 21:15 hieß es „All on board-Alle Passagiere müssen an Bord sein“. Wir genießen das Ablegen vom Sonnendeck aus bei einem Blue Lagoon, dem Cocktail des Tages.

reisebericht donau flussreise-sonnendeck ms maxima

© Kreuzfahrt 4.0 sonnendeck ms maxima

Als wir zurück auf die Kabine kommen ist das Bett aufgedeckt und das Tagesprogramm für den zweiten Reisetag, Krems, liegt schon auf dem Bett.

Tagesangebote Flussreisen mit nicko cruises*

Kategorie Flusskreuzfahrten, News, nicko cruises, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,