MSC Crociere S.A. 31 May 2017 MSC Meraviglia Flag Ceremony in St. Nazaire - Official delivery of MSC Meraviglia to MSC Cruises
November 4th, 2018 von Mr. Ralf

Christoph Hruschka berichtet von seiner Kreuzfahrt im Oktober 2018 mit der MSC Meraviglia auf der Route westliches Mittelmeer Genau – Civitavecchia – Palermo – Cagliari – Palma de Mallorca – Valencia – Marseilles – Genua.

Über uns:
Wir, das sind Mama, Papa und zwei Töchter, 7 und 2 Jahre alt. Es handelte sich um unsere dritte Kreuzfahrt. Zum dritten Mal mit MSC und auch nach dieser Kreuzfahrt sehen wir keinen Grund warum wir eine andere Reederei ausprobieren sollten. Für uns hat auch diesmal das Gesamtpaket mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis gepasst.

Die MSC Meraviglia war aufgrund von Ferien in verschiedenen Bundesländern ausgebucht.
Das Wetter während der Kreuzfahrt war so lala. Die ganze Woche gab es in ganz Italien schwerste Unwetter, so gesehen hatten wir eigentlich Glück auf der Kreuzfahrt. Leider konnten wir in Civitavecchia erst mit vier Stunden Verspätung einlaufen, der Ausflug nach Rom hatte sich somit erledigt. In Palma de Mallorca ging es mit zwei Stunden Verspätung an Land, aufgrund der langen Liegezeit war das aber kein Problem. In Palermo ging ein Unwetter nieder, da waren die Gassen plötzlich Bäche – nunja, so ist das mit dem lieben Wetter.

Da bei den auf den Kreuzfahrt angelaufenen Häfen nun wirklich keine Exoten dabei waren, möchte ich hauptsächlich unsere Eindrücke von der MSC Meraviglia wiedergeben.
Nach der MSC Musica und MSC Preziosa haben wir uns diesmal für die MSC Meraviglia entschieden. Gebucht hatten wir bei MSC eine Heckkabine, welche ein absoluter Glücksgriff war.

Kabine 13253 auf der MSC Meraviglia
Es handelte sich um eine Super-Familienkabine, wobei zwei Balkonkabinen eine kleine Innenkabine „umschließen“ und mittels Verbindungstüren verbunden sind.

MSC Meraviglia Westliches Mittelmeer Kabine 13253

Foto: Christoph Hruschka MSC Meraviglia Kabine 13253

Offenbar war die Innenkabine von einem Einzelreisenden gebucht, so dass unser Kabine als normale Balkonkabine zur Verfügung stand.
Die Kabine 13253 hat neben dem Doppelbett kein Sofa, sondern in einer Nische ein Stockbett.

MSC Meraviglia Westliches Mittelmeer MSC Meraviglia Kabine 13253

Foto Christoph Hruschka MSC Meraviglia MSC Meraviglia Kabine 13253

Dadurch wird sie gerade zum Balkon hin unglaublich geräumig und breiter als eine Standard-Balkonkabine. Meine Frau hat es mit den Worten: „Man hätte sogar darin tanzen können“ beschrieben.

Stauraum
Es gab keine Probleme mit dem Stauraum. Neben dem Schrank waren in der „Stockbettnische“ an den Kopfenden noch 4 Regale, zwei Schubladen unter dem Bett sowie ein schmaler Schrank eingebaut. Wir haben den Inhalt von 3,5 großen Koffern ohne Problem untergebracht und es war sogar noch Platz für mehr. Die Nachbarn haben wir nicht gehört, auch nicht durch die Verbindungstüre zur Innenkabine.

Sauberkeit der Kabine
Ansonsten war die Kabine ordentlich ausgestattet, das Housekeeping freundlich aber leider sehr schlampig – so wurde z.B. der leere Seifenbehälter erst nach zwei Tagen und Hinweis von uns aufgefüllt. Auch sonst ließ die Reinigungsleistung eher zu wünschen übrig – naja, kein Beinbruch.

Lage der Kabine
Wir hatten in der Woche teilweise starken Seegang und in der Tat hat man das in unserer Kabine sehr deutlich gespürt. Für uns war das kein Problem, aber wer Probleme mit Seekrankheit hat sollte eine andere Kabine wählen. Auf dem Balkon gab es keine Geruchsbelästigungen durch Müll oder Abgase.
Auf facebook hatte ich eine Empfehlung für eine Reise-Hängematte gesehen – danke dafür, sie hat sich gelohnt.

Restaurants:
Gefrühstückt haben wir immer im Buffet Restaurant: Wie auf allen MSC Schiffen (zumindest auf denen wir bisher unterwegs waren) ging es ordentlich zu und nach spätestens 5 Minuten haben wir einen freien Platz gefunden. Unser Tipp: Besonders leicht bekommt man einen Tisch wenn man nicht direkt am Buffet, sondern ganz hinten oder im vordersten Bereich sucht. Qualitativ gab es überhaupt nichts zu bemängeln und auch die Auswahl war, MSC Kreuzfahrten gewohnt, sehr groß.
Das Mittagsbuffet haben wir nur am Einschiffungstag und während der Liegezeit in Civitavecchia genutzt. Hier gilt das gleiche wie für das Frühstück – qualitativ und quantitativ kein Grund zum Klagen. Allein mehr Körpereinsatz oder Geduld aufgrund der Menschenmassen war hier angesagt.
Das Abendessen haben wir im Bedienrestaurant zu uns genommen und hatten uns für die zweite Tischzeit entschieden. Zuerst fühlten wir uns etwas vor dem Kopf gestoßen, da wir in einen separaten Teil des Buffetrestaurants „abgeschoben“ wurden aber unsere Sorgen waren unbegründet. Alle Tische waren analog dem „echten“ Bedienrestaurants eingedeckt. Es gab die gleichen Speisekarten und auch am Personal wurde nicht gespart. Es war sogar angenehm ruhig und man hatte viel Platz, da nicht so eng bestuhlt wurde und die Tische klein waren. Keine Fotografen die einen nervten, aber auch keine Tortenpräsentation…..
Das Essen war auf üblichem MSC-Niveau. Meiner Meinung und Erfahrung nach eher darüber. Meine Frau war von den Fischgerichten sehr angetan. Bei meinen Fleischgerichten gab es Ausreißer nach unten und auch oben. Grundsätzlich hat es uns aber immer sehr gut geschmeckt und zusammenfassend ist zu sagen, dass das Essen auf der MSC Meraviglia von unseren drei Kreuzfahrten das bisher Beste war.

Kinderbereich:
Leider die erste Enttäuschung: Die MSC Meraviglia ist ein Riesenschiff und dann sind die Aufenthaltsräume für die verschiedenen Kinderclubs so klein? Nein danke. Unsere Große war nach zwei Stunden bedient und das war’s dann. Ansonsten wird für die kids viel geboten. Spielautomaten, Bowlingbahn, Turnhalle, Flug- und F1-Simulator. Preislich aber happig und für uns auch uninteressant. Bowling macht keinen großen Sinn, wenn das Schiff ständig in alle möglichen Richtungen schaukelt.

Öffentliche Bereiche / Theater / Cirque de Soleil
Und nun kommen wir zu dem Bereich, der für uns persönlich die MSC Meraviglia leider recht uninteressant macht. Das tolle Atrium, das wirklich schöne Casino, die netten Bars, das gelungene Design – leider alles den Menschenmassen nicht angemessen. Wir haben es auf der MSC Musica und MSC Preziosa genossen, vor oder nach dem Abendessen oder Theater einen Cocktail zu trinken. Die Leute zu beobachten oder nette Gespräche mit unbekannten Mitreisenden zu führen. Und jetzt? Stehparty und Gedränge ist angesagt, dafür wird der Raum von leeren Spezialitätenrestaurants beansprucht. Eine Champagnerbar die zwar groß ist, aber nur einen Bruchteil der üblichen Cocktails, dafür aber Kaviar und andere Edel-Häppchen, anbietet. Ein Schokoladen-Shop, der soviel leeren Raum beansprucht, dass man darin einen Tanz-Wettbewerb abhalten könnte. Nur zwei Treppenhäuser und Aufzugsbereiche (ja, es gibt noch die Panorama-Aufzüge) sind unserer Meinung ebenso zu wenig bzw. gehören mehr über die Länge des Schiffes verteilt – auch wenn die Aufzug-Anzahl und die Steuerelektronik gut ist, aber die Wege werden da schon übertrieben lang. Die Kritik, dass es zu wenige Sitzgelegenheiten im öffentlichen Bereich der MSC Meraviglia gibt können wir nur unterstreichen. Wen das jedoch nicht stört und auf Party steht (der Bereich des Atriums wird abends teilweise zur Animation verwendet) wird auf der MSC Meraviglia sicher glücklich.
Toll ist die Show Cirque de Soleil. Wir haben die Nachmittagsvorstellung genutzt, die auch für Kinder geeignet ist (es gibt Popcorn und Kinder-Cocktails). Auch dass man sich für die normalen Theatervorstellungen (haben uns im Übrigen auch sehr gut gefallen) jeweils anmelden muss fanden wir in Ordnung. Dank MSC App war das auch kein Thema.

Pools
Die Pools gefallen, sind aber nichts Besonderes.
Positiv: Bei starken Andrang in die Whirlpools achteten die Bademeister von MSC darauf, dass es keine Langzeit-Beleger gab.

Landgänge
Das Ein- und Aussteigen in den Häfen verlief erstaunlich zügig, da hatten wir bei unserer Kreuzfahrt mit der der MSC Preziosa wesentlich längere Wartezeiten. Das lag aber vermutlich auch daran, dass die MSC Meraviglia in fast jedem Hafen auf dessen eigene Infrastruktur (Sicherheitskontrolle) zurückgreifen kann, was natürlich enorm hilft.

Unser Fazit zur MSC Meraviglia
Die Bezeichnung „seelenloser Menschfrachter“ (Zitat aus einem Kreuzfaht Bewertungsportal) ist übertrieben. Grundsätzlich ist die MSC Meraviglia ein schönes Kreuzfahrtschiff, aber für uns kommt diese Schiffsklasse nur auf Routen in Betracht, bei denen man täglich einen Hafen anläuft. Seetage können wir uns auf der MSC Meravilgia nicht vorstellen. Allerdings sind wir auch eher die gemütlichen Kreuzfahrer und keine Partypeople (dieses Publikum wird mehr Freude haben). Wer gebucht hat soll sich aber nicht grämen: Zum einen sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden, zum anderen ist die MSC Meraviglia keinesfalls schlecht als andere Kreuzfahrtschiffe von MSC, aber für uns zu groß. Wer MSC kennt wird aber keine unangenehmen Überraschungen erleben, viel ist so wie auf den anderen Schiffen. Manches besser (z.B. das Essen oder die digitalen Möglichkeiten via Handy-App). Manches schlechter (für uns der Gemütlichkeitsfaktor).

Ausflüge auf der Route
Civitavecchia: Aufgrund der Verspätung sind wir in Civitavecchia geblieben. Viele Shuttle-Busse, meistens im Pulk, fahren vom Anleger in die Stadt. Daher einfach abwarten
Palermo: Die Stadt zu Fuß erkundigt. Lästig und aufdringlich sind Taxi- und Kutschenfahrer am Hafenausgang. Sehenswert ist die Oper, die Kathedrale und der Palast/Regierungssitz.
Calgiari: Wir haben einen Mietwagen direkt am Hafen bei carbustec geordert und übernommen. Dann nach San Sperate (auch für Kunstmuffel wie mich ein Erlebnis) gefahren. In San Sperate gibt es einen schönen Rundweg durch das Dorf. Eine Karte erhält man im Zentrum. Im Anschluss sind wir nach Pula, zu den dortigen Ausgrabungen, gefahren.
Palma de Mallorca: Haben aus Bequemlichkeit den MSC-Shuttle ins Zentrum genommen.
Valencia: Die positive Überraschung – eine ganz tolle Stadt. Valencia werden wir nochmal über ein Wochenende besuchen. Wir sind mit dem kostenlosen Hafen-Shuttle zum Hafenausgang, von dort mit Bus-Linie 4 ins Zentrum, gefahren. Es wurden sogar Sonderbusse der Busgesellschaft eingesetzt. Fahrpreis 1,50 Euro einfache Strecke. Unbedingt viel Zeit nehmen um das Stadtzentrum zu erkunden.
Marseilles: Den Mietwagen haben wir bei Sixt bestellt. Dieser wurde direkt am Kreuzfahrt Terminal übergeben. Wir sind dann nach St. Remy und etwas durch die Provence gefahren. Viel Zeit hat man leider nicht. Die Mietwagen Rückgabe erfolgte am Hafeneingang und der Sixt-Mitarbeiter hat uns dann noch zum Kreuzfahrt Terminal gefahren.

Dieser Reisebericht spiegelt die persönliche Erfahrung und Meinung des Autors Christoph Hruschka wieder. Nicht die Meinung von Kreuzfahrt 4.0.

Tagesangebote MSC Meraviglia Kreuzfahrten*

Kategorie Landgang und Ausflüge, MSC, News, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , ,

Hapag Lloyd Cruises MS Europa 2 vor List
August 17th, 2018 von Mr. Ralf

oder wie kommt man, unfreiwillig, mit dem Nahverkehrszug von Dortmund nach Sylt.

Als ich gelesen habe, dass die MS Europa 2 von Hapag Lloyd Cruises im Juli 2018 auf Rede vor List auf Sylt liegen wird, kam mir spontan die Idee „Die MS Europa 2 will ich sehen“.

MS Europa 2 vor List

©Kreuzfahrt 4.0 MS Europa 2 vor List

Aus der Pressemitteilung von Hapag Lloyd Cruises erfuhr ich, dass die Europa 2 jedes Jahr unter dem Motto „MS EUROPA meets Sansibar “ vor Sylt fest macht. Bei der Partynacht an Bord des 5-Sterne-Plus-Schiffes wird jährlich der MS EUROPA Poetry Award vor Sylt verliehen.

Die Optionen: die viertägige Kreuzfahrt von Hamburg über List und Aeröskobing nach Kiel zu buchen, eine Einladung zur Poetry Award Verleihung von Hapag Lloyd Cruises zu bekommen oder nach Sylt zu fahren.

Wie entschieden uns nach Sylt zu fahren ;-).

Eine preiswerte Bahnfahrt mit dem IC direkt nach Hamburg haben wir auch noch bekommen und zum Glück auch noch ein Hotelzimmer in Wenningstedt auf Sylt. Für die Fahrt von Hamburg nach Sylt empfiehlt sich die Regionalbahn (Schleswig Holstein Tagesticket für 29 Euro) zu nehmen. Unser Tipp: Das Schleswig Holstein Tagesticket* für 5 Personen kostet nur 41 Euro und am Bahnhof Hamburg finden sich immer Mitreisende für das Ticket Sharing.

Sylt Wenningstedt Gästekarten

©Kreuzfahrt 4.0 Strandhotel Wenningstedt

Leider endete unsere Direktfahrt mit dem IC aufgrund einer Streckensperrung in Münster. Also ging es weiter mit dem Regionalzug nach Osnabrück. Von Osnabrück mit dem Metronom nach Bremen und weiter mit der Regionalbahn nach Hamburg. Von Hamburg mit der S3/S31 nach Hamburg-Altona und endlich in den Regionalzug nach Westerland auf Sylt.

Bahnhof Hamburg Altona

©Kreuzfahrt 4.0 Bahnhof Hamburg Altona

Auf Sylt gibt es ein gut ausgebautes Busnetz* und in 10 Minuten waren wir vom ZOB Westerland in Wenningstedt. Bis zum Strandhotel Wenningstedt waren es dann nur noch ein paar Meter.

Westerland Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Westerland Bahnhof

Das Strandhotel Sylt in Wenningstedt* ist ein kleines Hotel geführt von der Familie Welsch. Das Strandhotel bietet Einzel-Doppel-und Familienzimmer und eine Strandhotel-Suite. Erwähnen müssen wir noch das super tolle Frühstücksbuffet (im Zimmerpreis inklusive und für Externe für 15 Euro). Wir haben uns im Strandhotel Sylt sehr wohl gefühlt und kommen bestimmt wieder.

Strand Hotel Wenningstedt

©Kreuzfahrt 4.0 Strand Hotel Wenningstedt

Am Samstagmorgen ging es auf den E-Bikes in Richtung MS Europa 2 nach List. Zum Glück hatten wir Fahrräder bei m+m Fahrradverleih* reserviert, denn in der Saison empfiehlt es sich auf jeden Fall, Fahrräder vorzubuchen. Die Preise beginnen bei 20 Euro pro E-Bike und Tag. Verleihstationen gibt es wie Sand am Strand von Sylt.

Sylt Fahrradverleih m&m

©Kreuzfahrt 4.0 Unsere E-Bikes

Auf dem Weg nach List durchquerten wir Kampen. Wir sind an den Promi-Treffs Gogärtchen, Pony Club, Rotes Kliff und am Lamborghini Shop Kampen sowie der Bentley Vertretung Kampen vorbeigeradelt.

Lamborghini Kampen Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Lamborghini Kampen

Von Kampen aus führt ein schöner Radweg durch die Dünen die 10 km nach List.

List auf Sylt Ortseingang

©Kreuzfahrt 4.0 List

Es geht an A-ROSA*, also an dem A-ROSA Hotel Sylt in List,* vorbei. Das Hotel beherbergt auch das Restaurant SPICES – by Tim Raue.

AROSA Hotel List auf Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 AROSA Hotel Sylt

In List angekommen gingen wir in die „Alte Tonnenhalle“, in der wir das Kreuzfahrt Reisebüro Sylter Kreuzfahrten Kontor, geöffnet 7 Tage die Woche, im 1. OG entdeckten. Von dort hat man auch einen guten Überblick über das Treiben in der Halle.

Sylter Kreuzfahrten in List auf Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Sylter Kreuzfahrten

Vom Hafen List aus hatten wir einen guten Blick auf die MS Europa 2. Die MS Europa 2 ist ein 5 Sterne Plus Kreuzfahrtschiff mit Platz für maximal 516 Passagieren in 251 Suiten.

Hapag Lloyd Cruises MS Europa 2 vor List

©Kreuzfahrt 4.0 MS Europa 2 vor List

Es werden von Hapag Lloyd Cruises auch Schiffsbesichtigungen auf der Europa und Europa 2 angeboten. Das kommt auf die ToDo Liste 2019.

Nach einer Stärkung im Piratennest* mit Blick auf den Hafen, ging es wieder zurück zum Strandhotel.

Während der Fahrt durch die Dünen, bei gutem Gegenwind, wussten wir, warum wir uns E-Bikes ausgeliehen hatten.

Radweg nach List

©Kreuzfahrt 4.0 Radweg nach List

Um uns zu stärken machten wir im ODIN DELI*,  gegenüber dem Gogärtchen und neben der Bentley Vertretung, halt.

Bentley Kampen Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Bentley Kampen

©Kreuzfahrt 4.0 Lamborghini Kampen

Wir bestellten Kaffee, Käsekuchen und eine Belgische Waffel. Da die Bedienung und die Küche total überfordert waren, mussten wir 40 Minuten auf die Stärkung warten. Während der Wartezeit konnten wir uns das Treiben auf der sogenannten Whiskymeile, dem Strönwei, und dem Gogärtchen anschauen.

Gogärtchen Kampen

©Kreuzfahrt 4.0 Gogärtchen

Der Sonnenuntergang am Strand von Wenningstedt ist legendär und ein Muss für jeden Sylt Urlaub.

Sonnenuntergang Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Strand von Wenningstedt

Entweder man geht zu

GOSCH am Kliff

oder wie wir zum Strandbistro direkt an der Treppe und Rutsche am Strand. Im Strandbistro* sitzt man an gemütlichen Tischen und ordert die Getränke und das Essen an der Theke. Denn hier ist Selbstbedienung, abräumen macht das Personal. Es gibt kostenloses Wlan („Strandbistro Kennwort an der Theke“) und es wird nur Bargeld akzeptiert.

Wir genossen den wirklich tollen Sonnenuntergang am Strand von Wenningstedt, windgeschütz und in einer ruhigen Umgebung.

Unser Fazit:
Ja, man kommt von Dortmund nach Sylt mit dem Nahverkehrszug, aber angenehmer ist die Fahrt mit dem IC entweder bis Hamburg, dann weiter mit dem Regionalzug nach Westerland oder direkt mit dem IC nach Westerland. Hier beträgt die Fahrzeit dann auch nur 6,5 Stunden und nicht 11 Stunden.
Die Kreuzfahrtschiffe vor Sylt liegen zu weit von List entfernt um diese gut sehen zu können. Am besten an Bord der MS Europa 2 zu gehen wie Sabrina und Lars es gemacht haben.
Das Essen und Trinken auf Sylt ist auch nicht teurer als auf anderen Nordseeinseln (eine Flasche Weißwein bei Gosch am Kliff 13,50 Euro).
Das Strandhotel Wenningstedt war eine sehr gute Wahl.
Das nächste Mal bleiben wir mindestens 3 Nächte auf Sylt.
Wer einen Job sucht, findet diesen auf Sylt. Jedes Geschäft, Bar, Hotel, Restaurant auf Sylt sucht Personal.

Und zum guten Schluss. Wußten Sie das man auf Sylt Eis für Hunde bekommt ?

Eis für den Hund gibt es nur auf Sylt

©Kreuzfahrt 4.0 Eis für den Hund

Mrs. Gabriel und Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

*=Werbungunbezahlt, obwohl wir alles selbst bezahlt haben.

Kategorie Eventkreuzfahrt, Hapag-Lloyd Cruises, Kreuzfahrt blog, Kreuzfahrt Schiff, News, Reiseberichte, Schiffsbesichtigung, Schiffsbesuche, Themenkreuzfahrt Schlagwort: , , , , , , , , , , , , ,

Reisebericht Rhein Flussreise nicko cruises
April 18th, 2017 von Mr. Ralf

Reisebericht von Irmgard

Mit nicko cruises von Köln nach Amsterdam mit der MS Rheinmelodie

Die Bahnfahrt von Bochum nach Köln verlief problemlos. Zeit hatte ich genug eingeplant und die Einschiffung ist auch erst ab 16:00 Uhr möglich.

Zum Reisebericht von Irmgard.

Kategorie Flusskreuzfahrten, nicko cruises, Reiseberichte Schlagwort: , , , , , , , , , , , , ,

artania kreuzfahrt von singapur nach dubai
April 9th, 2016 von Mr. Ralf

Unser Gastblogger Bernd reist vom 4. April 2016 bis 18. April 2016 mit der MS Artania von Phönix Reisen von Singapur nach Dubai. Er berichtet täglich für unseren Reiseblog vom Kreuzfahrtschiff.

Am Sonntag den 3. April 2016 geht es los. Start mit dem ICE von Dortmund nach Frankfurt am Main Flughafen. Dort wartet der Airbus A380 der Lufthansa Flugnummer TP 7614 auf Bernd und die anderen 300 Passagiere um sie nach Singapur zu bringen.

15. April 2016 Seetag

Der Küchenchef hatte eine kleine Gewürzausstellung mit diversen indischen Gewürzen aufgebaut und stand für Fragen zur Verfügung. Natürlich gab es dazu das passende indische Buffet.
Am Nachmittag wurde ein Eisbuffet aufgebaut. Das Live-Radio der Artania spielte  Musikwünsche und es gab ein Interview mit dem 2. Offizier aus der Fernsehserie „Verrückt nach Meer“.Am Abend lernten die Passagiere die Küchencrew kennen.

Das Pool Deck auf Deck 8

Auf Deck 8 befinden sich mehrere Whirlpools und Sonnenliegen. Da an dieser Stelle aber häufig – insbesondere an den Seetagen – Veranstaltungen durchgeführt werden, ist die Nutzung dieses Bereiches als Sonnendeck dann leider nur stark eingeschränkt möglich. Dies ist aber der Tatsache geschuldet, dass es keine weiteren Freiflächen in dieser Größe auf dem Schiff gibt.

Ansage der Kreuzfahrtdirektorin:

Wie jeden Morgen begrüßte die Kreuzfahrtdirektorin alle Passagiere persönlich.

Heute gab es heute eine etwas ungewöhnliche Ansprache an die männlichen Passagiere. Sie bat darum, sich auf einem 4 Sterne Schiff angemessen zum Essen zu kleiden.

Man wäre nicht auf einem Campingurlaub sondern auf einer Kreuzfahrt. Bislang ist mir niemand mit unpassender Bekleidung, beim Essen, aufgefallen. Ihr wahrscheinlich schon.

Kreuzfahrt 4.0 MS Artania von Phoenix Reisen

Foto: MS Artania Phoenix Reisen

13. und 14. April 2016 Mumbai

Die Einreiseformalitäten waren genauso anstrengend und langwierig wie in Thiruvanathapuram. Aus diesem Grund wurden zwei geplante Ausflüge auf den folgenden Tag verlegt. Mein gebuchter Landausflug nach Mubai fand aber statt. Leider verspätet und so konnte ich Mumbai im Dunckeln genießen.
Das Wahrzeichen der Stadt, das Gateway of India, war aus Ssicherheitsgründen weiträumig abgesperrt. Schade. Schön waren die vielen Häuser aus der Kolonialzeit.

Am folgenden Tag legte die MS Artania pünktlich um 14 Uhr in Mumbai ab und es ging weiter nach Oman.

12. April 2016 Seetag

Eine interessante Zahl wurde heute von der Kreuzfahrtdirektorin bekannt gegen. Das offizelle Ducrhschnittsalter der Paassagiere auf dieser Kreuzfahrt ist 66,02 Jahre.

Heute gab es alles vom Holzkohlegrill und ein großes tolles Schokladenbuffet wurde aufgebaut.

11. April 2016 Indien – Thiruvanathapuram

Leider kamen wir mit einer Stunde Verspätung in Thiruvanathapuram an, da die Artania Columbo später als geplant verlassen hatte.

Die Einreiseformalitäten für Indien sind sehr streng. Man braucht ein Visum welches in Deutschland für 70 Euro beantragt werden muss. Die Zollbeamten wurden persönlich Vorgestellt und alle Passagiere wurden beim Verlassen des Schiffes erneut kontrolliert. Also keinen spontanen Landgang machen.

Nach Erledigung der Formalitäten ging es dann mit den schiffseigenen Tendern an Land zu einem Ausflug, für 89,00 Euro, in den Elefantenpark Kottur.

Im Hafen wurden die Passagiere bereits mit folkloristischen Tänzen und Musik begrüßt. Die Luftfeuchtigkeit ist so hoch, dass das Objektiv der Kamera sofort beschlagen war.

Mit einem klimatisierten Bus fuhren wir, dank des Indischen Straßenverkehrs, fast zwei Stunden zum Elefantenpark. Auch dieser Ausflug war mit englischsprachiger Reiseführung.

Im Park konnten wir drei jungen Elefanten bei der Fütterung und zwei Elefanten beim Baden zugesehen Auf Wunsch konnte man 10 Minuten auf Elefanten reiten.

Auf der Rückfahrt gab es ein inkludiertes Mittagessen in einem Hotel und wir trafen gegen 16 Uhr am Hafen ein.

Ein paar Worte zu Indien:
Ich habe bislang in kaum einem Land so viel Armut und Elend gesehen wie hier. Gleichzeitig aber gibt es direkt neben stark verfallenen „Häusern“ aber auch sehr neue und auch elegante Anwesen, so dass man sagen muss, Reichtum und Armut liegen sehr nahe beieinander.

Aber auch Schmutz und Unsauberkeit ist hier ein extremes Thema. Als Mitteleuropäer ist das sehr Gewöhnungsbedürftig.

Morgen geht es weiter nach Mumbai.

10. April 2016 Columbo

Die Artania hat pünktlich um 7:00 Uhr in Columbo (Industriehafen) angelegt.

Für den Vormittag hatte ich die „Panoramafahrt  Colombo“ für 29,00 € gebucht. Die Panoramafahrt ist eine vier stündige Stadtrundfahrt mit Fotostops.

Ein Stop war eine Katholische Kirche in Columbo. Da ein Gottesdienst statt fand, verzichtete ich auf das Fotorafieren. Die übrigen drei Fotostops verliefen recht unspektakulär.

Der Shopping Stop ( eine Stunde) war ein Juweliergeschäft, welches Sonntags extra für die Passagiere der Artania geöffnet hatte.

Zum Abschluss der „Panoramafahrt“ wurde ein 15 minütiger Stop in einem Basar von Colombo eingelegt.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass es in diesen rund vier Stunden nicht sehr viel Interessantes zu sehen gab. Heute Abend geht es nach Thiruvananthapuram / Indien.

8. und 9. April 2016 Seetag

Seetage Kreuzfahrt MS Artania  8.4.16 und 9.4.16

Seetage MS Artania 8.4.16 und 9.4.16

Heute wurde auf Deck 8 ein sehr aufwändiges und umfangreiches tropisches Früchtebuffet aufgebaut. Toll.

Bordprogramm:

Kreuzfahrt 4.0 MS Artania von Phoenix Reisen

Kreuzfahrt 4.0 MS Artania von Phoenix Reisen

Auch wenn die Gäste 60+ sind, muß man „Was bin ich“ als Bordunterhaltung veranstalten? Die Boutique veranstaltet eine Modenschauen. Es werden Englisch und Taekwondo Kurse angeboten. Der Mundharmonikakurs kostet 48,00 Euro. Es gibt Makeupkurse und Kartenturniere.
Angenehm ist, dass im Bordprogramm auf die Drehtermine des „Verrückt nach Meer“ Teams hingewiesen wird.

Am heutigen Abend fand ein sechs Gänge Galadiner statt. Die Qualität und der Geschmack  war ausgezeichnet. Der Ablauf geriet, aufgrund von Problemen in der Küche, etwas in Verzug. Die Kleidungsempfehlungen (Smoking oder dunkler Anzug für den Herren und Abendkleid oder dunkler Hosenanzug für die Damen) wurden von den meißten Gästen eingehalten. Bis auf den zeitlichen Ablauf ein sehr schöner Abend.

Kreuzfahrt 4.0 MS Artania Restaurant

Kreuzfahrt 4.0 MS Artania Restaurant

7.April 2016 Indonesien – Insel Weh

Die Ankunft der MS Artania auf der Insel Weh erfolgte erfreulicherweise eine Stunde früher als geplant. Die Begrüßung der Artania erfolgte mit einer Veranstaltung durch die offiziellen Stellen und mit folkloristischen Tänzen. Für die Passagiere wurde extra eine Art Markt aufgebaut. Daumen hoch.

artania kreuzfahrt von singapur nach dubai

Artania Position 07.04.16 Wasser 31 Grad-Luft 30 Grad

Sebang ist vom Pier fussläufig erreichbar. Landausflüge werden von Phönix Reisen nicht angeboten.

Kurz vor dem Auslaufen aus Sebang, gibt es im Heckbereich des Schiffes eine tropische Party. Es gab frische Kokosnüsse für 1,50 € oder leckerer mit Rum für 3,50 €.

Schade ist, dass die Kokosnüsse bereits gegen 17:35 Uhr ausverkauft waren. Obwohl offizieller Beginn der Party 17:30 Uhr war. Während des Ablegens spielte ein Mitglied der Bordband das Auslauflied live auf der Trompete. Nicht meine Musik aber eine tolle Sache.

Dreharbeiten „Verrückt nach Meer“

Das TV-Team von „Verrückt nach Meer“ drehte, während der tropische Party, einige Szenen für die neuen Folgen, die im Winter 2016 ausgestrahlt werden. Von den Dreharbeiten bekommen die Passagiere wenig mit. Also keine Einschränkungen des Bordlebens.

Speiseangebot auf der MS Artania:

Fazit: Sehr lecker. Wie es das deutsche Publikum mag gab es z.B. Rehragout mit Rotkohl und Serviettenknödel oder Kalbsgeschnetzeltes mit Mandelkroketten.

Das Frühstücksbüffet ist im Gegensatz zu vielen anderen Kreuzfahrtschiffen umfangreicher. Wenn ich es z. B. mit dem Frühstücksbuffet der AIDA Schiffen vergleiche, ist hier die Aswahl und Qualität bedeutend besser.

Heute gab es den obligatorischen Begrüssungscocktail in der Pazifik-Lounge. Der Begrüßungscocktail war ein Glas Sekt. Nachdem alle Gäste versorgt waren, hielten der Kapitän und Kreuzfahrtdirektorin eine kurze Ansprache über das Schiff und die Reiseroute. Die Kellner versorgten die Passagiere währenddessen mit Sekt. Leider übersag mich die Crew und ich besorgte mir einen Campari Orange.

Hat die Crew und/oder die Presseabteilung den blog Beitrag gelesen?! Vieleicht kritisiere ich zuviel :-)

6. April 2016 Malaysia – Insel Langkawi

Heute habe ich mich entschlossen am Ausflug „Höhlen- und Mangroven“ für 49,00 € teilzunehmen. Die Fahrtzeit mit dem Bus betrug ca. 45 Minuten je Strecke. Vor Ort standen ca. 2,5 Stunden für eine Bootsfahrt durch die Mangroven und eine Höhlenbesichtigung zur Verfügung, was ausreichend war. Der Ausflug wurde in Englisch moderiert, was aber bekannt war. Asientypisch waren die Temperaturen (> 30 Grad) und die extreme Luftfeuchtigkeit. Insgesamt ein sehr schöner und empfehlenswerter Ausflug.

Das Mittagessen habe ich wieder an Bord im Lido Buffetrestaurant auf der Aussenterasse eingenommen. Hier werden die gleichen Speisen angeboten wie in den Restaurants mit Bedienung. Es kommt, bei einem höheren Andrang, sehr schnell zu einem Stau am Buffet. Ich habe mich dann halt angestellt, bin ja im Urlaub.

Getränkepreise:

Erfreulich ist, dass die Getränkepreise auf einem, für Kreuzfahrtschiffe relativ niedrigen Niveau bewegen. Beispiele: 0,5 Liter Bier (Bittburger vom Fass) = 3,10 €, 0,75 Liter Mineralwasser (Gerolsteiner) = 2,89 €, 0,5 Liter Hefeweizen = 3,75 €.

Das Kreuzfahrtschiff ist komplett auf deutschsprachige Gäste ausgerichtet. Die Altersstruktur – zumindest auf dieser Reise – überwiegend 60+.

Abendunterhaltung ist entsprechend ausgerichtet (z.B. Geigenkonzert mit klassischen Liedern, Liederabend). Ausnahme ist bis jetzt eine Rock’n Roll Night an Deck mit Liveband am heutigen Abend.

5.April 2016 Seetag

Das Frühstück erfolgt in Buffetform bis max. 10:30 Uhr in drei verschiedenen Restaurants. Da ich von anderen Kreuzfahrten riesige Buffets gewohnt bin fand ich den Umfang des Buffets  „überschaubar“, jedoch ist alles vorhanden was Herz und Magen begehrt. Klasse fand ich,dass die Eierspeisen auf Wunsch frisch zubereitet werden.

Trotz einer kürzlich neu eingebauten Maschine war während des Frühstücks die Maschine sehr stark zu spüren (Tassen und Teller klirrten zeitweilig). Vibrationen sind auch in der Kabine zu spüren.

4. April 2016 Anreisetag

Die Anreise mit Lufthansa Flug TP 7614 nach Singapur verlief problemlos. Ebenso der Empfang der Mitarbeiter von Phönix Reisen. Der Transfer zur Artania erfolgte nicht direkt, da eine ca. 1,5 stündige Stadtrundfahrt durch Singapur eingeschoben wurde. Eine sehr gute Idee, wenn da nicht die lange Anreise und die Sehnsucht nach meiner Kabine wäre. Egal.

Der Check-In erfolgte gegen ca. 19:30 Uhr ohne Wartezeiten. Die Begrüßung war sehr freundlich durch die Kreuzfahrtdirektorin der MS Artania. Ein Crew Mitglied begleitete mich zu meiner Einzelkabine.

MS Artania von Phoenix Reisen

Foto: MS Artania Phoenix Reisen

Kabine

  • Relativ klein (nur ca. 2 Meter breit und 4 Meter lang zzgl. Bad)
  • Kabine ist noch nicht renoviert worden
  • Mobiliar und Matratze bereits etwas in die Jahre gekommen
  • Badezimmereinrichtung zum Teil ebenfalls abgenutzt (Spiegel am unteren Rand abgeplatzt, Siphon im Waschbecken angerostet).

Rettungsübung

Die erforderliche Rettungsübung wurde sehr ausführlich durchgeführt und der Kapitän Morten Hansen hielt eine kurze Ansprache. Die Vollzähligkeitprüfung wurde zwar durchgeführt, fehlende Passagiere wurden aber nicht aus den Kabinen abgeholt. Gäste die zu spät eintrafen wurden auf den entsprechenden Fernsehkanal hingewiesen.

Kreuzfahrtroute:

Starthafen der Kreuzfahrt mit der MS Artania ist Singapur-Kreuzen in der Straße von Malakka – Insel Langkawi / Malaysia – Sabang / Insel We / Indonesien ® – Seetag – Seetag – Colombo / Ceylon / Sri Lanka – Thiruvananthapuram / Indien ® – Kreuzen im Indischen Ozean – Mumbai (Bombay) / Indien – Mumbai (Bombay) / Indien-Seetag – Seetag – Kreuzen in den Fjorden Musandams Musandam/Oman – Dubai

Bernd für Kreuzfahrt 4.0

 

Kategorie 4.0, Außergewöhnliche Kreuzfahrten, News, Phoenix Reisen Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

NCL epic Kreuzfahrt 4.0 Kreuzfahrtschiff Norwegian Cruise Line
Februar 1st, 2016 von Mr. Ralf
Heute berichte ich über meine Kreuzfahrt durch das westliche Mittelmeer, mit einem der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, der Norwegian Epic.
Die Norwegian Epic ist eines der größten Kreuzfahrtschiff der NCL Reederei mit Platz für bis zu 4.100 Passagieren und 1.738 Crew Mitgliedern auf 329 Meter Länge und sie ist mit 19 Decks ganz schön hoch.
ncl epic aus der luft Kreuzfahrt 4.0

Foto: Kreuzfahrt 4.0
NCL Epic und Aida (vorne)

Mein erster Eindruck als ich die Epic in Palma de Mallorca sah? Einfach Riesig. Die Epic war schon beim Anflug auf Mallorca gut zu erkennen.

Von Düsseldorf aus ging es mit Lufthansa nach Palma de Mallorca. Am Flughafen in Palma erwartete mich bereits eine schick gekleidete Dame von Norwegian Cruise Line, mit einem Schild in der Hand auf dem mein Name stand. Mit dem Bus wurde ich vom Flughafen zum Einschiffen in Palmas Kreuzfahrt Terminal gefahren.
Der Bus setzte mich am Parkplatz des Kreuzfahrtterminals ab und ich musste ein paar Meter bis zum Check Inn laufen.
In der Sicherheitsschleuse wurde ich gescannt. Mein Koffer wurde mir vorab von Mitarbeitern von NCL freundlicherweise abgenommen und auf meine Balkonkabine auf Deck 8 gebracht. Am Abfertigungsschalter wird meine Kreditkarte eingelesen, ein Foto gemacht und meine Bordkarte erstellt. Die Bordkarte ist mein Kabinenschlüssel, mein Ausweis an Bord und Zahlungsmittel.
Als ich auf die Pier trete wird mir das Ausmaß der EPIC noch bewusster. Ein freundliches Mitglied der Crew scannt meine Bordkarte und ein weiterer Mitarbeiter bringt mich zu meiner Kabine. Was ich sehe gefällt mir, die geschwungenen Formen lockern den kleinen Raum optisch auf. Alles schick und modern.
ncl epic balkonkabine

Foto: Kreuzfahrt 4.0-Balkonkabine auf Deck 8

Die Kabine hat ein Kingsize Bett, ein kleines Waschbecken (in der Kabine), eine separate Dusche und ein separates WC. Durch die Schiebetür zum Balkon scheint die Sonne und ich gehe direkt auf den Balkon mit diesem fantastischen Ausblick auf das Mittelmeer. Eine Außenkabine mit Balkon ist wie immer die richtige Entscheidung.

Auspacken brauche ich noch nicht, da mein Koffer noch nicht vor der Kabine steht. Also beschließe ich meine Kamera zu nehmen und das Kreuzfahrtschiff zu erkunden. Schließlich bin ich nicht nur zum Spaß auf der Norwegian Epic.
Auf jeder Etage hängt direkt neben den Aufzügen ein Querschnitt des Decks, mit den Infos auf welchem Deck was zu finden ist. Als erstes geht es auf das Sonnendeck mit Aqua Park und Spice H2O Bar. Nach Sonnenuntergang verwandelt sich der Beach Club Spice H2O in eine angesagte Open-Air Party Zone – nur für Erwachsene. Der Pool wird zur Tanzfläche.
Foto: Kreuzfahrt 4.0

Foto: Kreuzfahrt 4.0 Wasserrutschen auf der EPIC

Als erstes fällt mir der Aqua Park mit den knallig bunten Röhren der Wasserrutschen auf. Erst mal an die H2O Bar und einen leckeren Cappuccino trinken und das Schiff wirken lassen.
Sicherheit wird auch auf den Amerikanischen Kreuzfahrtschiffen großgeschrieben. Über die Lautsprecher des Schiffes wird in mehreren Sprachen auf die Sicherheitsübung hingewiesen.
Kaum bin ich auf meiner Kabine beginnt die Sicherheitsübung. D2 – das ist laut Bordkarte mein Bereich für die Sicherheitsübung. Also Schwimmweste aus dem Schrank nehmen, Kabine verlassen, an jeder Menge Crewmitglieder, die den Weg weisen vorbei, und über die Treppen in den Bereich D2 begeben. Meine Bordkarte wird gescannt – so wird sichergestellt, dass auch wirklich jeder Passagier an der Übung teilnimmt.
Die Norwegian Epic verlässt pünktlich 19 Uhr den Hafen von Palma de Mallorca. Das Auslaufen ist nicht so romantisch, wie man es aus Filmen kennt. Keine Musik, keine Menschen die zum Abschied am Pier winken.
Die Passagiere kommen aus allen Ländern und allen Altersgruppen. Alleinreisende, Pärchen, Familien, Gruppen, jung und alt alles ist vertreten. Der Großteil der Gäste sind Amerikaner die Europa in einer Woche bereisen und kennenlernen (wollen). Bei ca. 4.000 Personen an Bord ist es in manchen Bereichen an Bord schon voll und überlaufen. Vor allem am Pool ist es schon ganz schön voll. Die Crew hat aber alles im Griff und bleib cool und freundlich.
ncl epic poolbereich

Pool auf der NCL Epic

Ich konnte für 7-Nächte die Norwegian Epic genießen und das Schiff kennenlernen.
Mein Fazit: Ein modernes schönes Schiff mit tollen Restaurants und einem Top Service. Bordsprache ist zwar Englisch aber es gibt jede Menge Deutsch sprechendes Personal. Man muss nicht mit Aida auf Kreuzfahrt gehen, wenn man kein Englisch spricht. Ich bevorzuge aber eher Schiffe mit Platz für bis zu 2.500 Passagieren wie die Norwegian Jade. Leider geht der Trend zu noch größeren Schiffen wie der Norwegian Joy oder Norwegian Escape.
Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Kategorie NCL Norwegian Cruise Line, News Schlagwort: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,