Bordguthaben, Rückvergütung, Kabinenpräsente, Cashback, Bonus von Kreuzfahrt Reisebüros. Was steckt dahinter!

Es gibt viele Reisebüros und online Reisebüros, die Ihren Kunden nach der Buchung der Kreuzfahrt eine prozentuale Rückvergütung des Kreuzfahrtpreises anbieten.

Heute, 25. Februar 2019, gab AIDA Cruises bekannt das der Agenturvertrag mit dem Reisepartner der Hamburger Sparkasse (Haspa), S-Markt & Mehrwert, zum 1. März gekündigt wurde. Das gleiche Schicksal erlitt die VR-Bank und weitere nicht näher genannte Agenturen von AIDA Cruises.

Die einen nennen es Bordguthaben, Rückvergütung, Kabinenpräsente, Cashback oder Bonus. Alles bedeutet dasselbe: Der Kreuzfahrt Kunde erhält so einen günstigeren Reisepreis als bei den Reedereien direkt.

Verkaufschefs Udo Lutz von TUI Cruises kritisierte schon vor Monaten offen diese Art von verstecktem Preisnachlass der Reisebüros. „Für TUI Cruises sei es wichtig, als Leistungsträger die Preishoheit zu behalten. Der Ärger über die Rückvergütungen, aber auch die Zughörigkeit zum TUI-Provisionsmodell, lässt TUI Cruises inzwischen sogar über ein neues, eigenständiges Provisionsmodell nachdenken. Wir fragen uns schon: Zahlen wir die richtige Provision an die richtigen Reisebüros?“, so Lutz in einem Interview mit FVW.

Aida Cruises hat mit dem Kreuzfahrtportal Dreamlines eine Regelung getroffen, die dafür sorgen soll, dass die Kreuzfahrt-Website nicht mehr mit Extra-Bordguthaben für Aida- und Costa-Reisen wirbt.
Juristisch sind Rückvergütungen erlaubt und die Reisebüros können mit ihrer Provision machen, was sie wollen.

Warum wollen die Kreuzfahrt Reedereien nicht, dass der Kreuzfahrt Kunde Bordguthaben, Rückvergütung, Kabinenpräsente, Cashback oder einen Bonus erhält?

TUI Cruises und die anderen Kreuzfahrt Anbieter möchten die Preishoheit behalten. Das Produkt Kreuzfahrt soll nicht verramscht werden und wie in vielen Fällen können solche Methoden zu einem „Beratungsklau“ bei anderen Reisebüros führen. Zu viele Kunden lassen sich im Reisebüro beraten und buchen im Internet bei Reisevermittlern, die Rückvergütungen anbieten.

Bei meiner Recherche zum Thema: „Bordguthaben, Rückvergütung, Kabinenpräsente, Cashback, Bonus von Kreuzfahrt Reisebüros. Was steckt dahinter!“,  habe ich in wenigen Minuten hunderte von Reisebüros gefunden, die dieses Instrument zur Kundengewinnung nutzen. Nach Auskunft von TUI Cruises räumen von den 100 Top-Partnern von TUI Cruises zehn Prozent eine Rückvergütung, Bordguthaben oder andere Extras an.

Ein paar Beispiele:

Eine Facebookgruppe mit mehr als 10.000 followern, betrieben von einem Reisebüro, bietet grundsätzlich eine Rückvergütung bei allen Reisen von 3% und bei Kreuzfahrten bis 4,75 % des Kreuzfahrtpreise an. Für Mitglieder der facebookgruppe zusätzlich 50 Euro bei Buchung einer bestimmten Reederei mit Sitz in Hamburg.

Gefunden habe ich auch einen „exklusiven Members Reiseclub“. Hier erhalten die Kunden 4% Rückvergütung. Für eine Jahresgebühr von mindestens 100 Euro.

Ein Geldinstitut in Norddeutschland bietet für Ihre Kunden die Möglichkeit über einen eigenen ReiseShop eine Kreuzfahrt zu buchen und 7% Rückerstattung zu erhalten. Okay, dafür kostet die Kontoführung auch knapp 17 Euro im Monat.  Ab 1. März 2019 nicht mehr Agenturpartner.

Ein Reisebüro mit „Rabatt und Schnäppchen“ im Titel der Internetseite bietet Neukunden 5% Bonus bei Buchung einer Kreuzfahrt.

Doch was passiert wenn das Schnäppchen Reisebüro mit dem versprochenen Bordguthaben in die Pleite geht.
Wie kürzlich das Kreuzfahrtportal meinkapitän (Glückskäfer Reisen). Durch den Reisesicherungsschein erhalten die Kunden Ihr Geld für die Kreuzfahrt zurück aber die Reedereien sind nicht verpflichtet, Kunden die gleichen Konditionen anzubieten, zu denen sie die Kreuzfahrt bei meinkapitän gebucht hatten. Die Rückvergütung gibt es auf keinen Fall.

Verdient das Kreuzfahrt Reisebüro überhaupt noch etwas an der verkauften Kreuzfahrt?
Ein klares „Ja“. Die Menge macht’s. Wie bei allen Reisen erhalten die Reisebüros Ihre Provisionen nach Umsatz gestaffelt. Je höher der Umsatz z.B Bei TUI Cruises oder AIDA Kreuzfahrten, umso höher ist die Provision. Provisionen von 8% sind nach meinen Recherchen Standard. Zusätzlich erhalten die Reisebüros einen sogenannten Markenbonus in Höhe von bis zu 2% wenn Kreuzfahrten einer bestimmten Reederei verkauft werden.

Dann sind da noch die Expi oder PEP Kreuzfahrten. Reisebüro Expedienten, Reisebüro Mitarbeiter/innen, Reisebüro Inhaber/innen erhalten Sonderkonditionen bei den Kreuzfahrt Gesellschaften. Oder Gratiskreuzfahrten bei einem guten Umsatz für diese Reederei.

TUI Cruises will in Zukunft „sehr viel genauer überlegen“, wer zu Events und Infokreuzfahrten eingeladen werde.

Fazit
Jeder muss sich selbst die Frage stellen, ob es fair ist, sich beim Reisebüro um die Ecke beraten zu lassen und bei einem Internet Reisebüro oder Reisebüro welches mit Bordguthaben, Rückvergütung, Kabinenpräsente, Cashback oder Bonus wirbt zu buchen.
Habe ich bei Problemen einen direkten Ansprechpartner, der mir auch weiterhilft? Was ist mit speziellen Wünschen Vor-Während-Nach der Kreuzfahrt. Manche Kabinenkategorien werden nur direkt von der Reederei angeboten und gehen nicht in den Reisebüro Verkauf.

Wichtig für Kreuzfahrt Neulinge: Rät mir das Reisebüro, bei dem ich ein Kabinenpräsent erhalte, zur richtigen Kreuzfahrt Reederei oder fehlt ihm noch etwas zu nächsten Umsatzstufe bei einer bestimmten Kreuzfahrt Gesellschaft.

Meine Recherche hat ergeben, dass die Rückvergütung an den Preis der Kreuzfahrt gekoppelt und in fast allen Fällen mindesten 1000 Euro betragen muss. Die An-und Abreisepakete, Transfers, sonstige Zusatzleistungen wie Ausflüge, Getränkepakete etc. zählen nicht zum Reisepreis.

Große und Kleine Online-Kreuzfahrt Spezialisten die auch mit Bonus arbeiten wie kreuzfahrt-prozente.de, Kreuzfahrten.de, Dreamlines.de, cruisestar.de oder e-hoi.de* gelten als höchst seriös. Einige Reisebüros mit Preisnachlass Angeboten haben nicht nur einen online Vertrieb sondern auch ein stationäres Reisebüro (leider in den wenigsten Fällen in für den Kunden erreichbarere Nähe).

Was spricht dagegen bei TUI Cruises, AIDA, Costa, MSC, nicko cruises, FTI Cruises, Phoenix Reisen, A-ROSA, Royal Caribbean, Norwegian Cruise Line, Hapag Lloyd Cruises und den vielen anderen Reedereien direkt zu buchen?

Schreiben Sie einen Kommentar. Ich freue mich über Ihre Meinung.

Mr. Ralf für Kreuzfahrt 4.0

Beitrags Navigation

19 Kommentar für “Bordguthaben, Rückvergütung, Kabinenpräsente, Cashback, Bonus von Kreuzfahrt Reisebüros. Was steckt dahinter!

  1. Katrin van Limpt
    1. Februar 2018 von 16:03

    Ein interessanter Artikel. Sicher gibt es einige schwarze Schafe. Aber: Wir haben bis jetzt jede Kreuzfahrt im Internet gebucht und uns noch niemals im „Reisebüro um die Ecke“ gratis vorher beraten lassen, warum auch? Die Beratung suchen wir uns selbst online heraus. So geht es also auch und wird heutzutage immer mehr Standard. Und Gegenfrage: Was spricht denn dagegen, online in einem RB zu buchen? Der Kundenservice ist gut. Der Kundenservice der Reedereien nicht unbedingt immer, so ist die telefonische Erreichbarkeit oft schlechter, Antworten auf Nachfragen per E-Mail kommen gar nicht oder man hat jemanden am Telefon der wirklich keine Ahnung hat etc. Diese Erfahrungen musste ich bereits machen. Da bleibe ich doch bei meinem Online-Reisebüro wo ich gut betreut bin.

    • 1. Februar 2018 von 18:34

      Hallo Katrin, das Thema Rückvergütung usw. ist den Reedereien ein Dorn im Auge. TUI Cruises sagt dies offen und will dagegen vorgehen. Egal ob online oder im Reisebüro gebucht wichtig ist das alles past. Und wenn man noch Geld sparen kann noch besser. Schön das du gute Erfahrungen mit der online Buchung gemacht hast.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  2. Sabine
    9. Februar 2018 von 06:15

    Hallo,
    Meine ersten beiden KF habe ich wie meine Badeurlaube im stationären RB gebucht. Dann habe ich gelesen es gibt RB die guddis geben. Mein RB wollte davon nix wissen. Also Buche ich nun in einem online RB meine KF wo ich BGH und super netten Kontakt habe.

    • 10. Februar 2018 von 16:35

      Hallo Sabine, klasse das du mit einem Online Reisebüro so gute Erfahrungen gemacht hast.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  3. Ina
    26. Oktober 2018 von 07:33

    Hallo Sabine, dieses Problem habe ich auch.
    RB erzählte mir jedes Mal, es gibt sowas nicht. Rabatte oder Rückvergütung. :(
    Ich will mit denen nicht mehr diskutieren.
    Könntest du mir dein online RB sagen?
    Schließt man auch zu jeder Reise Eine Reise Rücktrittversicherung ab?

    Danke&Gruss

    • 26. Oktober 2018 von 08:18

      Hallo Ina, viel Erfolg.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  4. 2. Februar 2019 von 17:28

    Warum soll ich einen Rabatt von 5 % nicht mitnehmen . Unsere letzte Kreuzfahrt mit Mein Schiff hat 11.000€ gekostet die Buchung hat 10 Minuten gedauert jetzt soll mir mal jemand erklären warum ein Reisebüro 850 € Provision bekommen soll für …. so gut wie nix. Da gehe ich doch lieber dahin von man mir 5 % abgibt. Wenn ich Probleme haben sollte muss ich mich so oder so mit der Reederei rumschlagen.

    • 2. Februar 2019 von 18:12

      Hallo Ralf, für alle die keinerlei Beratung brauchen ist die direkte Buchung bei der Reederei eine Alternative. Aber sei mal Ehrlich. Wie lange hast du gesucht bis du deine Traumkreuzfahrt gefunden hast? Ein Reisebüro nimmt dir dieses Suchen ab und sollte auch dafür honoriert werden.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  5. Michi
    5. Februar 2019 von 02:40

    Hallo Mr. Ralf, die direkte Buchung bei der Reederei ist niemals eine Alternative, sondern eigentlich sogar unklug. Unabhängig von Bordguthaben, Bonus…. bekommt man bei der Reederei NIE einen billigeren Preis, da einige Angebote tatsächlich nur über Reisebüros, egal ob Off- oder Online gebucht werden können. Genauso wenn man Probleme hat, auf Kreuzfahrten speziallisierte Büros haben einfach einen besseren Draht und bekommen Probleme besser hin als wenn man es selber über Reederei versucht. Wenn man zu den von Dir genannten Bordguthabenramschern geht, da klappt es oft nie, da die oft nicht richtig ausgebildet sind, was man aktuell wieder in einem Forum gesehen hat wo ein Mitarbeiter, welcher sogar mal bei ner Reederei gearbeitet hat sich bei Flugverspätungen nicht auskannte und der Kundin total falsche Infos gab. Auch das Argument wo hier viel wenn ich weiß was ich will wieso sollen die dann soviel verdienen find ich naja. Ihr geht doch auch nicht zum Metzger und sagt 1 Kilo Steak brauch keine Beratung deshalb will ich weniger bezahlen, oder? Ihr zahlt ja nicht die direkte Beratung, sondern auch das Wissen die Ausbildung, die Ladenmiete, den eventuellen Service bei Problemen… Denkt mal nach. Gruß Michi

    • 5. Februar 2019 von 10:28

      Hallo Michi, danke für deine offene und ehrliche Meinung.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  6. Step1
    26. Februar 2019 von 12:33

    Hallo, steckt hinter einem „Reisebüro“ auch eine entsprechende Beratungsleistung, und Know-how, die über das Blättern in den entsprechenden Buchungssystemen, und Verteilung von Katalogen hinausgeht, sehe ich die Preise dafür auch gerechtfertigt. Leider ist dies in vielen Fällen nicht der Fall- warum, wenn keine Beratung erforderlich, nicht die direkte (günstigere) Buchung über ein Onlinereisebüro mit „Rückvergütung“ wählen ? Möglicherweise könne die großen kreuzfahrtanbieter durch Kündigung von Verträgen mit“Rückvergütern“ diese noch eine Weile erhalten, der reine Hotel-und Flugbuchungsmarkt scheint mir bereits jetzt über Onlinebuchungsportale bedient.

    • 26. Februar 2019 von 22:20

      Hallo Stephan, nach der Insolvents einiger Airlines haben viele Kunden das Vertrauen verloren und buchen jetzt lieber im Reisebüro. Es gibt wie immer Gute und weniger Gute Reiseberatung. Ich empfehle ein Reisebüro das sich Spezialisiert hat. Da gibt es bestimmt mehr als nur Kataloge.
      Aktuell geht AIDA Cruises verstärkt gegen Vertragspartner vor die Rückvergüten. Diese Verträge werden gekündigt,
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  7. Fritz
    2. März 2019 von 10:50

    Die Reisebüros die heute noch jubeln, sollten Mal nachdenken. Wo buchen zukünftig die Kunden die ohne Beratung bei Rückvergütern gebucht haben?
    Im stationären Reisebüro? Wohl kaum.
    Die TUI hat auf ihrer Aktionärsversammlung verkündet: die Vermarktung über Reisebüros wäre zu teuer, die Zukunft heißt Buchung über die App.

  8. Mave
    7. März 2019 von 12:25

    Hi, wir haben bisher alle unserer mittlerweile 14 Kreuzahrten im Internet gebucht. Die auf Kreuzfahrten spezialisierten online-Reisebüros haben tatsächlich meist viel mehr Ahnung und auch manchmal die besseren Angebote als die Reisbüros vor Ort, deren Mitarbeiter teilweise noch nie auf einem Schiff waren. Allzuviel Beratung benötige ich zudem nicht (mehr), da man sich die nötigen Informationen durchaus auch im Internet besorgen kann. Für unsere erste Cruise haben wir uns auf die telefonische Empfehlung einer Mitarbeiterin eines online-Reisebüros mit Sitz in Berlin verlassen und diese Empfehlung war top! Und einen kleinen Bonus gab es obendrein, den haben wir natürlich gerne mitgenommen. Für das Vorgehen von Aida und Tui hab ich wenig Verständnis, was ist schlimm an etwas Bordguthaben oder einer Flasche Wein auf der Kabine. Die direkte Buchung bei den Gesellschaften, egal ob Deutsch, Amerikanisch oder Italienisch ist meist komplzierter und bringt nicht die besten Konditionen nach meiner Erfahrung.

  9. Andi
    10. März 2019 von 13:41

    Hallo zusammen,
    Bin kein Kreuzfahrtexperte da erst zwei mal mit dem Schiff unterwegs aber bei den zwei malen habe ich fast ausschließlich Informationen aus dem Netzt geholt und dannauch da gebucht.
    Freue mich auch immer wenn es einen kleinen Bonus gibt. Leider ist AIDA überall ausgeschlossen… So richtig fündig werd ich auch nicht wo es auch für AIDA ein gutes günstiges Angebot bekomme…

    • 11. März 2019 von 19:54

      Hallo Andi, manchmal gibt es bei AIDA Cruises auch Angebote mit Bordguthaben. AIDA Angebote eines Reisebüros mit Bordguthaben wird es immer weniger geben. AIDA hat den Agenturen (Reisebüros) die dies anbieten die Verträge gekündigt.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

  10. Holger Zimmermann
    17. März 2019 von 09:30

    Ja, AIDA tut mir auch wirklich leid, dass sie mit ihrem jahrelangen eigenen Bemühen, zum Schnäppchenanbieter zu verkümmern nun diese Konsequenzen ziehen MÜSSEN, damit nicht andere die Marge kassieren, die sie ja wollen.
    Wenn ich den Kunden, die exklusiv auf meiner Plattform buchen nichts anbiete, warum dann nicht zulassen, dass andere ihr Geschäftsmodell erfolgreich betreiben? Auch das anscheinend wieder mal typisch AIDA (oder besser Carnivals Ideologie „Amerika First“).
    Andere Veranstalter (der gleichen Firmengruppe) bieten zum Beispiel Upgrades, wenn die Reise im Verlauf der Zeit auf der eigenen Website billiger angeboten wird…AIDA nix!
    Kunden, die Premium buchen „müssen“ (Ferientermine oder bestimmte Kabinenkonfigurationen…) sind die gea…ten und müssen ohne Kommentar von AIDA erdulden, dass Mitreisende die selbe Kategorie für bis zu 40% weniger Kosten „ergattern“ konnten.
    AIDA macht sich durch ihre Preismodelle „Vario“ und „Just“ selbst zum Anbieter von Schnäppchenkreuzfahrten.
    Der Generalangriff auf Reisebüros ist aus meiner Sicht daher ein Witz und dient nur der Gewinnmaximierung….nicht der Imagepflege!

    • 17. März 2019 von 11:27

      Hallo Holger, ich finde es gut das ganze mal aus der Sicht eines Reisebüros zu sehen. Vielen Dank dafür.
      Beste Grüße
      Mr. Ralf

    • Norbert
      19. März 2019 von 15:12

      Hallo, Holger,
      da stimme ich Dir voll zu. Letztendlich haben wir eine frei Markwirtschaft. Ich alß mir von meinen Lieferanten ja auch nicht vorschreiben, zu welchem Preis ich die Ware weiter verkaufe.
      Bin mal gespannt, wie der Prozeß gegen AIDA ausgeht. Ich bin sicher, dass hier nicht so einfach gekündigt werden konnte.
      Das Argument mit der ach so tollen Beratung des Reisebüros um die Ecke gegenüber dem Online-Reisebüro, das ja nur örtlich weiter entfernt ist, kann gar nicht gelten. Ich habe dort online und per Telefon bisher bessere Beratungen erhalten als von TUI oder AIDA selbst.
      Dann sollten TUI und AIDA konsequent sein und ihre Reisen nur noch selbst vermarkten – da würden aber Schiffe für 500 Passagiere reichen :) –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.