le boat hausboot mit hund
le boat hausboot mit hund

Hausbooturlaub mit Hund und Le Boat

Ist der Hund zufrieden, ist auch Frauchen und Herrchen zufrieden. Das denkt sich auch Le Boat. Denn Haustiere reisen gratis auf Le Boat mit bei Buchung vom 1. bis 7. Dezember 2022.

Urlaub auf dem Hausboot: den ganzen Tag an der frischen Luft, immer neue Spazierwege, gemütlich in der Sonne dösen, grenzenloser Wasserspaß und eine Brise Abenteuer und das nicht nur für den Hund.

Was Zweibeinern Freude macht, genießen auch ihre vierbeinigen Lieblinge. Beim Hausbootspezialisten Le Boat sind Fellnasen herzlich willkommen und jeder zehnte* Kunde von Le Boat nimmt seinen tierischen Freund mit auf große Fahrt. Hunde finden sich schnell in die neue Umgebung ein und bewegen sich geschickt über die schwimmende Ferienwohnung. Die meisten Bootstypen von Le Boat bieten viel Freiraum, Sicherheitszonen oder ein niedriges Heck zum unkomplizierten Von- und An-Bord-Gehen.

Passende Reviere finden sich entlang der Kanäle Frankreichs, auf den norddeutschen Seen mit wald- und wiesenreichen Ufern oder in Irland, wo Hunde auch in Bars gern gesehen sind.

Ein Hausbooturlaub bringt Mensch und Tier gleichermaßen zur Ruhe und zeigt, welche Möglichkeiten sich auf relativ kleinem Raum und neuem Terrain bieten. Hausbootexperte Le Boat weiß, wie Hund und Herrchen am besten entspannen, welches Boot und Revier geeignet sind, und wo Achtsamkeit geboten ist.

Zehn Tipps für einen gelungenen Hausbooturlaub mit Hund:

  • Bootstauglichkeit prüfen. Hunde lieben Wasser. Das allein ist kein Garant für entspannte Ferien auf dem Wasser. Damit der vierbeinige Begleiter nicht selbständig von Bord oder auf Entenjagd geht, ist Gehorsam nötig. Ein übermütiger Welpe oder ein nervöser Charakter nimmt der Crew und sich selbst die Ruhe. Tipp: Bei einem Kurztrip das Abenteuer Hausboot erproben.
  • Safety first! Wie für Kinder sollte auch für Hunde gelten: Schwimmweste anlegen! Die besorgen sich Hundebesitzer vorab auf ihr Tier zugeschnitten, so dass es sich wohlfühlt. Damit der Kapitän unbeeinträchtigt manövrieren kann, kümmert sich während der Fahrt oder in Schleusen ein Crew-Mitglied um den Hund oder er bleibt unter Deck, wo er einen festen Platz mit rutschfester Matte bekommen sollte.
  • Ein Stück Vertrautheit. Fürs schnelle Einleben an Bord helfen dem Tier seine Lieblingssachen, wie Körbchen, Spielzeug und Wassernapf sowie ein gemeinsam ausgesuchter Wohlfühlplatz im „neuen Heim“.
  • Das richtige Revier. Bei einem Badeurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte können sich Hund und Mensch beim Plantschen austoben. Zudem warten Wanderwege und Wälder rund um die Seen. Entlang des Canal du Midi verlaufen Treidelpfade für ausgedehnte Spaziergänge. Ausdauernde Hunde werden ihre zweibeinigen Freunde gern auf Radtouren begleiten. Vom belgischen Nieuwpoort nahe des Nordseestrands führen erholsame Kanäle und Flüsse bis nach Gent und Brügge. Hier können Hausbootler mitten im Stadtzentrum anlegen und alles zu Fuß beziehungsweise auf Pfoten erkunden. Auch die Niederlande bieten abwechslungsreiche Stadt-Strand-Kombinationen. In Irland warten entlang des Shannon Felder und Weiden für viel Auslauf. Zur Einkehr auf ein Guinness in einer der typischen Bars sind Hunde gern gesehen.
  • Das richtige Boot. Bei der Auswahl ist die Größe des Hundes zu berücksichtigen. Größere Tiere müssen gut allein auf oder von Bord springen können. Salon sowie Kabinen sollten ebenerdig sein. Die Treppe zum Sonnendeck darf nicht zu steil sein. Ungeeignet sind auch Modelle mit leiterähnlichem Aufstieg. Bei kleinen Hunden spielt der Bootstyp keine Rolle, da sie getragen werden können. Gut geeignet sind beispielsweise die neuen Horizon Boote oder auch die Vision-Flotte, die am Heck nur eine niedrige Stufe hat.
  • Flexibel bleiben. Einer der großen Vorteile von Hausbooturlaub ist die Unabhängigkeit. Jeder bestimmt Tagesziel, Geschwindigkeit und Zwischenstopps selbst. Von einer durchgeplanten Route sollte man immer wieder abweichen können. Für Gassi- und Spazierengehen kann jederzeit spontan festgemacht werden.
  • Abwechslung. Grundsätzlich sollte ein „Bootshund“ ausreichend gelassen sein, um auch mal zwei Stunden lang nur das vorbeiziehende Ufer zu betrachten. Bewegung kann man sich unterwegs zur Genüge verschaffen: morgens mit Frauchen Joggen gehen, neben dem Rad zum Bäcker laufen, Weinberge oder Hügel erklimmen, beim Schwimmen austoben.
  • Seekrank? Seekrankheit kann durchaus auch ein Tier treffen, wenngleich sich der Wellengang bei einer Fahrt über kleinste Wasserstraßen in Grenzen hält. Offene Seen können im Herbst etwas bewegter sein. Hunde, die gern im Auto mitfahren, kann man auch leicht ans Bootfahren gewöhnen. In jedem Fall sollten die Fahrteinheiten nicht zu lang am Stück sein. Auch, wenn der Vierbeiner die Fahrt übers Wasser genießt, ist es empfehlenswert, mal einen ganzen Tag an Land zu verbringen für festen Boden unter den Pfoten.
  • Respekt! Zumeist favorisieren Hundebesitzer ruhigere Liegeplätze und einsame Ufer, die die Möglichkeit bieten, sich frei an Land und im Wasser zu bewegen. Ist diese private Atmosphäre nicht gegeben, sind die regionalen Gepflogenheiten zu beachten und beispielswiese zum Schwimmen nur bestimmte Orte zu nutzen.
  • Richtlinien der Tiergesundheit beachten. Analog zu den Impfbestimmungen beim Menschen, gelten auch für Tiere Einreisevoraussetzungen in andere Länder. Innerhalb der EU benötigt das Haustier eine gültige Tollwutimpfung sowie eine Tiergesundheitsbescheinigung. In Irland oder in Großbritannien ist zusätzlich eine Bandwurmbehandlung erforderlich.

An Bord eines Hausbootes von Le Boat sind maximal zwei Hunde erlaubt. Pro Tier fällt ein Reinigungszuschlag von 60 Euro an. Buchungsvorteil: Der Haustierzuschlag entfällt, wenn die Buchung des Hausbooturlaubs für 2023 in der Zeit vom 1.-7.12.2022 getätigt wird (gültig für ein Tier für alle Abfahrten, Boote und Fahrgebiete, außer Italien).

Wie ein individueller Urlaub auf dem Wasser mit vierbeinigem Crew-Mitglied aussehen kann, dazu berät das Le Boat Team telefonisch unter +49 (0)6101 55 791 75 oder persönlich auf der Urlaubsmesse CMT vom 14. bis 22. Januar 2023 in Stuttgart.

* In der Saison 2022 reisten zehn Prozent der Le Boat Kunden aus Nordeuropa mit Haustier, darunter: elf Prozent der Deutschen, sieben Prozent der Österreicher und neun Prozent der Schweizer.

www.leboat.de

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Urlaub mal anders: Yachtcharter statt Kreuzfahrtschiff
    Alle Kreuzfahrtbegeisterten lieben die großzügigen Swimming-Pools, die genussvolle Bordrestaurants, das breite Entertainmentprogramm an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Ich hatte mal Lust auf was Neues! Etwas mit etwas mehr Ruhe und abseits der Touristenmassen. Trotzdem möchte ich den Komfort eines schwimmenden Luxushotels nicht  missen, deshalb ist ein Yachtcharter genau die richtige Alternative! Ich fahre, mit Familie und […]
  • Yachten – die kleinen Kreuzfahrtschiffe
    Jetzt sind die „kleinen Kreuzfahrtschiffe“ am Zug. Ich meine die Hausboot und Yacht Vermieter. Ihr müsst nicht bis ans Mittelmeer reisen, um ein Hausboot oder eine Motoryacht zu mieten. Dort braucht Ihr auch einen Bootsführerschein.
  • Hausbooturlaub Fazit
    Am vorletzten Tag unseres Hausbooturlaubes können wir endlich wieder an Deck frühstücken. Morgen heißt es Abschied nehmen von unserem Hausboot und Frankreich.
  • Hausbooturlaub in Frankreich 3#
    Da das Wetter heute sehr regnerisch ist gehen wir den Tag ruhig an und fahren erst gegen 14 Uhr Richtung Nancy. Nach knapp 3 Stunden Fahrzeit, endlich ohne Schleusen, haben wir uns für das Anlegen in freier Natur entschieden.
  • Hausbooturlaub in Frankreich #2
    Heute fahren wir bis Saverne, knapp 10 km. 10 Schleusen müssen wir durchfahren. Die Schleusen haben keinen Schleusenwärter und Ihr müßt die Schleuse manuell betätigen.
  • Hausbooturlaub in Frankreich
    Also, jetzt wurde es ernst. Unser erster Hausbooturlaub in Frankreich auf dem Rhine Marne Canal. Mit einem Hausboot von Kuhnle Tours machten wir uns auf den Weg durch Tunnel, Schleusen und Schiffshebewerk.